Logistikkonjunktur im 3. Quartal 2021 bleibt stabil

Nach dem deutlichen Anstieg des Indikatorwerts bis Juni 2021 beruhigt sich die Logistikkonjunktur und pendelt sich zum dritten Quartal auf recht hohem Niveau ein. Ursache für die insgesamt stabile Lage ist die ausgewogene Bewertung der Geschäftslage und die weiterhin verhalten optimistische Erwartung an das kommende Quartal, trotz aller Unsicherheiten und den Problemen mit weltweiten Lieferketten. Diese Entwicklung spiegelt einen normalen Konjunkturverlauf wider, der nicht mehr geprägt ist von extremen Ausschlägen. Kontinuierlich weiter steigende Kosten – auch als direkte Folge steigender Energiekosten, die teilweise mit angepassten Preisen kompensiert werden können, stehen ebenfalls für eine stabile Situation in der Logistikbranche. Die Erwartungen an die Kosten- und Preisentwicklung im vierten Quartal fallen bundesweit einheitlich aus: Laut Einschätzung der Unternehmen wird sich die Spirale weiterdrehen. Insbesondere die nordrhein-westfälischen Logistiker konnten in den letzten Monaten eine verbesserte Kapazitätsauslastung sowie ein erhöhtes Transportvolumen verbuchen. Bundesweit erwarten die Betriebe eine stabile Auslastung der Kapazität sowie eine weitere Erhöhung des Transportumsatzes. Die Leistungsvielfalt der Unternehmen konnte 2021 zwar erhöht werden, jedoch nicht im vollen prognostizierten Umfang. Für 2021/2022 haben sich neun von zehn befragten Logistikern einen weiteren Ausbau des Portfolios vorgenommen. Die Dienstleister berichten von teilweise langen Wartezeiten an den Rampen. Grund dafür sind zu starre Zeitfenster, die kaum Platz für Flexibilität in der eng getakteten Transportkette lassen. Der Hauptfokus bei den Standortfaktoren liegt auf den Bereichen Personal und Infrastruktur. Die Nähe zum Kunden hat gegenüber der letzten Erhebung überraschend an Bedeutung verloren.

Erwartungen an Quartal 4 sind positiv

Positive Erwartungen an das 4. Quartal

Bei den Erwartungen an die kommenden drei Monate sind sich die Unternehmen im Bund und in Nordrhein-Westfalen relativ einig. Die Logistiker in NRW rechnen mehrheitlich (50%) mit einer günstigeren Geschäftslage im kommenden Quartal, im Bund sind es 4% Prozentpunkte mehr. Eine gleichbleibende Geschäftslage erwarten 37% der nordrhein-westfälischen Logistiker und 36% auf Bundesebene. Damit zeigt sich, dass sich die Unternehmen trotz aller Unsicherheiten auf ein starkes „Weihnachtsgeschäft“ einrichten. Von einer Verschlechterung geht nur etwa jeder zehnte Befragte aus (NRW: 13%; Bund 10%). In der Betrachtung der bundesweiten Vergleichszahlen aus dem letzten Quartal wird deutlich: Die ambivalente Erwartungshaltung mit positiver Tendenz setzt sich weiter fort.

Kosten 4. Quartal 2021

Kostensteigerungen im 4. Quartal erwartet

Die Erwartungen an die Kostenentwicklung in den kommenden drei Monaten fallen im Bund und in NRW einheitlich aus:  Die große Mehrheit (85%) der befragten Transport- und Logistikunternehmer aus NRW erwartet ein weiterhin steigendes Kostenniveau. Die Unternehmen im Bund sehen das ähnlich: 89% rechnen mit Kostensteigerungen. Beide Vergleichsgruppen sind sich einig: Mit Kostensenkungen im vierten Quartal sei nicht zu rechnen Damit setzt sich der Trend unverändert fort, mit auf bereits hohem Niveau stagnierenden beziehungsweise sogar weiter steigenden Kosten kalkulieren zu müssen.