Logistikkonjunktur normalisiert sich im 2. Quartal – die Branche blickt positiv nach vorn

Nach dem drastischen Absturz des Indikatorwerts im letzten Quartal steigt der Wert im April ebenso rasant wieder an und positioniert sich im Juni solide nach einer volatilen Entwicklung. Zuletzt platzierte sich der Wert des NRW.LOGISTIKINDEX bundesweit im Frühjahr 2021 auf diesem Niveau. Die Entwicklung spiegelt die Situation der Branche wider: Die unter dem Eindruck des Kriegsbeginns formulierten negativen Zukunftseinschätzungen sind nicht wie erwartet eingetreten. Mehrheitlich berichten die Befragten davon, nur „sehr wenige“ Auswirkungen des Krieges in der Ukraine auf die eigene Geschäftstätigkeit zu erfahren, Kostensteigerungen stehen dabei im Fokus. Die Geschäftslage im Bund und bei den NRW-Betrieben ist daher insgesamt stabil, auch wenn sich erste Konjunkturdämpfer bemerkbar machen. Die Befürchtungen angesichts der angespannten - und im März 2022 in seinen Folgen kaum bewertbaren - Situation werden nicht weiter aufrechterhalten. Die Branche blickt wieder positiver auf das dritte Quartal. Die Erwartungen an die Kostenentwicklung in den kommenden drei Monaten fallen bundesweit deckungsgleich aus: Nahezu jeder befragte Logistiker geht von einem weiterhin steigenden Kostenniveau aus, dem adäquate Preisanpassungen entgegengesetzt werden. Bundesweit erwarten die Betriebe eine zunehmende Auslastung der Kapazität, die Erwartung an die Entwicklung des Transportumsatzes wird skeptischer formuliert. Laut Einschätzung der Panelteilnehmer ist mit einem Beschäftigungszuwachs in der Logistikbranche zu rechnen. Eine Herausforderung für die Betriebe wird es sein, adäquates Personal auf dem angespannten Fachkräftemarkt zu finden.

Erwartungen an Quartal 3 weiter stabil

Stabile Erwartungen an das 3. Quartal

Bei den Erwartungen an die kommenden drei Monate sind sich die Unternehmen im Bund und in NRW einig: Die Geschäftslage wird solide bleiben. Die Logistiker in NRW schätzen die Lage im zweiten Quartal mehrheitlich (86%) gleichbleibend ein, im Bund sind es 8% weniger. Eine günstigere Geschäftslage erwarten 22% auf Bundesebene, die nordrhein-westfälischen Logistiker sind etwas skeptischer: Nur 14% erwarten eine Verbesserung. In der Betrachtung der bundesweiten Vergleichszahlen aus dem letzten Quartal wird deutlich: Die Befürchtungen angesichts der angespannten – und seit März 2022 in seinen Folgen kaum bewertbaren Situation - werden nicht weiter aufrechterhalten. Die Branche blickt verhalten positiv nach vorne.

Kosten 3. Quartal 2022

Unveränderte Kostensteigerungen im dritten Quartal erwartet

Die Erwartungen an die Kostenentwicklung in den kommenden drei Monaten fallen im Bund und in NRW deckungsgleich aus: Nahezu jeder befragte Logistiker erwartet ein steigendes Kostenniveau (NRW: 97%; Bund: 96%). Nur 3% der nordrhein-westfälischen Betriebe und 4% der Logistiker im Bund erwarten konstante Kosten im dritten Quartal. Keiner der befragten Logistiker rechnet mit Kostensenkungen. Damit setzt sich der Trend unverändert fort, mit rasant steigenden Kosten kalkulieren zu müssen. Hintergrund sind neben der Inflationstendenz vor allem auch die rasant gestiegenen Energiepreise.