Logistikkonjunktur normalisiert sich im 2. Quartal

Nach dem deutlichen Anstieg des Indikatorwerts im letzten Quartal knickt der Wert im Juni jahreszeitbedingt etwas ein, befindet sich aber weiterhin auf gutem Niveau. Ursache für diesen Dämpfer in der Entwicklung ist die zwar weiterhin positive Einschätzung der Geschäftslage, flankiert jedoch von einer skeptischeren Erwartung an das kommende Quartal. Diese Entwicklung ist typisch für das in jedem Jahr erwartete Sommerloch – eine Eintrübung aufgrund der Corona-Pandemie lässt sich daran (noch) nicht ablesen. Weniger stark steigende Kosten im zweiten Quartal erklären ebenfalls die weiterhin gute Logistikkonjunktur. Die Erwartungen an die Kosten- und Preisentwicklung im dritten Quartal fallen ambivalent aus: Während die Unternehmen im Bund mehrheitlich von steigenden Kosten und Preisen ausgehen, erwarten die nordrhein-westfälischen Logistiker mehrheitlich ein stagnierendes Kosten- und Preisniveau. Bundesweit erwarten die Betriebe eine stabile Auslastung der Kapazität sowie eine weitere Erhöhung des Transportumsatzes. Insbesondere die befragten Unternehmer aus NRW gehen von einem Rückgang an Wettbewerbern im kommenden Jahr aus. Bundesweit rechnen die Befragten mit einem Beschäftigungszuwachs. Laut Auskunft der befragten Betriebe wird die IT-Vernetzung als Bereich mit dem größten Kostensenkungspotential für die Logistik eingeschätzt. Die Auswirkungen der Corona-Krise sind aktuell gering für die befragten Unternehmen auf Bundes- und Landesebene. Auswirkungen der Pandemie sind Projektverschiebungen und Arbeitskräftemangel.

Geschäftslage verbessert sich im 2. Quartal

Geschäftslage im zweiten Quartal deutlich verbessert

Zu Beginn des zweiten Quartals 2021 hat sich die Geschäftslage der Logistik deutlich verbessert. Im Bund gaben im April 56% der Befragten eine Verbesserung der Geschäftssituation des Vormonats an, in NRW taten dies sogar 63% der befragten Unternehmen. Auch im Mai und im Juni gibt die Mehrheit der Transport- und Logistikunternehmer an, dass sich die Geschäftslage weiterhin verbessert hat. Zuletzt wurde die Lage im September 2018 so positiv betrachtet.  Bund und Land NRW sind sich dabei in der Betrachtung nahezu einig, nur im April geben die nordrhein-westfälischen Unternehmer eine signifikant höhere Verbesserung der Geschäftslage an. Die hohen Erwartungen an das zweite Quartal (Günstigere Geschäftslage NRW: 43%, Bund 54%) konnten somit übertroffen werden.

Kosten 3. Quartal 2021

Ambivalente Erwartungen an die Kosten im 3. Quartal

Die Erwartungen an die Kostenentwicklung in den kommenden drei Monaten fallen im Bund und in NRW unterschiedlich aus: Die große Mehrheit (62%) der befragten Logistiker aus NRW erwartet ein unverändertes Kostenniveau. Auf Bundesebene gehen die Befragten mehrheitlich (53%) von steigenden Kosten aus. Beide Vergleichsgruppen sind sich einig: Mit Kostensenkungen im dritten Quartal sei nicht zu rechnen Damit setzt sich der Trend unverändert fort, mit stagnierenden beziehungsweise sogar steigenden Kosten kalkulieren zu müssen.