Über Logistik.NEWS NRW

Anfang Juli begannen in NRW die Schulferien. Aus diesem Grund nahmen die Aktivitäten im LogistikCluster NRW naturgemäß etwas ab. Trotzdem fand mit dem BranchenForum PersonalLogistik.NRW wieder ein Highlight in unserem Veranstaltungskalender statt. Mehr dazu und den weiteren Aktionen lesen Sie unter unserer Rubrik „Aktivitäten“. Auch in diesem Monat finden Sie in den Logistik.NEWS NRW wieder unsere „Gute Nachricht des Monats“. Als Thema des Monats haben wir im Juli wieder unsere Dreimonatsauswertung des NRW.Logistikindex mit dem wir auf die Konjunktur der Logistik schauen. Natürlich konnten wir im Juli auch wieder neue Mitglieder im LogistikCluster NRW begrüßen.

Der Aufbau unserer Logistik-Community läuft ohne Pause weiter. Inzwischen hat das LogistikCluster NRW fast 250 Mitglieder. Nutzen Sie die Chance und seien auch Sie in dem dynamischsten Logistik-Netzwerk in Deutschland dabei. Wenn Sie Interesse an einer Mitarbeit im Cluster haben, wenden Sie sich einfach an Herrn Peter Abelmann unter p.abelmann@sci.de . Wir lassen Ihnen dann weitere Informationen zukommen.

Der Newsletter „Logistik.NEWS NRW“ ist für jedermann kostenlos, allerdings erhalten die Mitglieder des Netzwerks weitergehende Informationen zu den einzelnen News. Die Rubrik „News von Mitgliedern des LogistikCluster NRW“ ist für Pressemitteilungen und Nachrichten der Clustermitglieder reserviert. In der Rubrik „Logistik-NEWS aus Nordrhein-Westfalen“ finden Sie die wichtigsten Meldungen zu Unternehmen aus NRW, zu Neuansiedlungen oder zur Verkehrspolitik.

Der nächste reguläre Newsletter erscheint voraussichtlich am 29.August 2014.

Aktivitäten

Am 4. Juli endete die Anmeldefrist für unseren Ideenwettbewerb LogistiKids 2014. Mit dieser Aktion, die wir gemeinsam mit den IHKen im Ruhrgebiet durchführen, geht es vor allem darum, Kindern im Vorschul- und Grundschulalter das Thema Logistik spielerisch nahe zu bringen. Es darf daher gespielt, gemalt, gebastelt oder gefilmt werden – prinzipiell ist alles erlaubt um die „Aufgaben“ zu bearbeiten, die natürlich für Kindergärten und Grundschulen unterschiedlich schwer konzipiert sind. Ein Beispiel für einen Beitrag aus dem vergangenen Jahr finden Sie HIER

Neben den IHken des Ruhrgebietes und unseres Partners Verband Verkehrswirtschaft und Logistik NRW e.V. unterstützten die Unternehmen Bogestra, CoSi Stahllogistik, DEFRU Logistik, Deutsche Post, Duisport, VVWL und WM Group als Sponsoren den Wettbewerb. Der NRW-Wirtschaftsminister Garrelt Duin hat die Schirmherrschaft des Wettbewerbes übernommen.

Nachdem die Anmeldefrist nun verstrichen ist, bearbeiten bis zum 31.Oktober 2014 immerhin 38 Grundschulen und Kindergärten die Themen und werden uns sicher mit tollen Ergebnissen überraschen. Die Sieger des Wettbewerbes werden dann im Januar im Rahmen des logistischen Jahresauftaktes in Münster gekürt.

Am 10. Juli 2014 fand in Wuppertal der dritte Karrieretag Rail der Initiative Bahn statt. Wie schon bei den ersten zwei Veranstaltungen war das LogistikCluster NRW wieder als Partner dabei. Gastgeber war der Campus Haspel der BU Wuppertal, an der für die Bahnbranche wichtige Studiengänge vertreten sind: neben Verkehrswirtschaftsingenieurwesen, Bauingenieurwesen und Maschinenbau auch Sicherheitstechnik, Elektrotechnik und Wirtschaftswissenschaft. Aufgrund der zentralen Lage zwischen Rheinland und Ruhrgebiet vergrößerte sich im Vergleich zu den Vorjahren das Einzugsgebiet. Folglich kamen zahlreiche Studierende, um sich direkt über die Bahn-, Verkehrs- und Logistikbranche zu informieren. Das LogistikCluster NRW repräsentierte stellvertretend seine knapp 250 Mitglieder und gab den interessierten Studenten Auskunft über die Clusterarbeit.

Ebenfalls fand am 10. Juli 2014 in der IHK Nord Westfalen Gelsenkirchen das inzwischen neunte BranchenForum Personal in der Logistik des LogsitikClusters NRW statt, einer Kooperationsveranstaltung des last mile logistik netzwerks, des LogistikClusters NRW und der Ruhrgebiets IHKs. Auch in diesem Jahr fanden trotz Ferienbeginns über 70 Teilnehmer den Weg ins Ruhrgebiet. Damit setzte sich die erfolgreiche Tendenz der letzten Jahre erneut fort. Im Zentrum der Veranstaltung stand neben Fachvorträgen insbesondere zwei Foren zu Erstausbildungsthemen und Betriebsanforderungen bzw. den Erfahrungen rund um die An-werbung spanischer Berufskraftfahrer sowie ein Workshop zu Methoden der Mitarbeiterbin-dung. Im anschließenden Plenum wurden die Ergebnisse der Foren und des Workshops vorgestellt und diskutiert. Darüber hinaus gab es genügend Freiraum für das ausführliche „networken“ untereinander.

Joachim Brendel, Geschäftsbereichsleiter Handel und Verkehr, IHK Nord Westfalen / Ruhr IHKs begrüßte die Teilnehmer und führte kurz ins Thema ein. Schnell wurde deutlich, dass die Nachwuchssorgen der Branche neben aktuellen Bedingungen auch strukturelle Ursachen haben. Die Zahlen verdeutlichen: mehr als 20.000 Berufskraftfahrer fehlen schon zum jetzigen Zeitpunkt in Deutschland. 40 Prozent der heute aktiven Fahrer sind 50 Jahre und älter. Im Durchschnitt gehen die Mitarbeiter mit 60 Jahren in Rente. Die Folge: bis zum Jahr 2025 werden rund 250.000 Berufskraftfahrer fehlen. Anschließend übernahm Dr. Joachim Grollmann vom last mile logistik netzwerk die Moderation und beschrieb den Tagungsablauf.

Im ersten Vortrag eröffnete Markus Rasche vom LogistikCluster NRW das Themenspektrum mit einer Vorstellung der noch aktuellen ZF-Zukunftsstudie Fernfahrer. Kern der Studie ist das Fahrpersonal. Es wird gefragt wie der Beruf gesehen wird, wie das Image aussieht, welche Erwartungen an eine damit verbundene Beschäftigung geknüpft werden und mit welchen Zukunftsentwicklungen Berufseinsteiger rechnen. Im Herbst erscheint zur IAA eine Neuauflage der Studie „Der Mensch im Transport- und Logistikmarkt“, erarbeitet in Kooperation von ZF-Friedrichshafen, dem ETM Verlag, der DEKRA sowie der Hochschule Heilbronn. Kernthemen sind hier die Fahrpersonalsituation in der Zukunft und die Konsequenzen für Wirtschaft und Gesellschaft. Vom Status quo aus werden aktuelle wie zukünftige Szenarien betrachtet und auf die Fahrpersonalsituation hin prognostiziert.

Eine positive Entwicklung besteht darin, dass die Anzahl der abgeschlossenen Ausbildungs-verträge steigt. Negativ aber bleibt, dass dieser Anstieg den Bedarf bei weitem nicht deckt. Wurden in 2002 noch 691 Ausbildungsverträge gezählt, so kamen in 2013 immerhin 3206 Verträge zusammen. Doch die Zahlen dürfen nicht darüber hinwegtäuschen: viele eingegan-gene Ausbildungsverhältnisse werden wieder abgebrochen. Neben dem Berufskraftfahrer-Qualifikations-Gesetz sind deshalb noch andere Wege zu beschreiten, um Nachwuchs zu rekrutieren, etwa die Anwerbung von Personal aus anderen EU-Ländern wie beispielsweise Spanien. Doch gerade dieser Weg ist steinig und mit enormem Aufwand gepflastert. Hinzu kommt, dass die Bedarfe damit bei weitem nicht gedeckt werden. Eine weitere Möglichkeit ist es, gezielt Frauen anzusprechen. Da gibt es auch erste Erfolge, allerdings sind diese gekoppelt an familienfreundliche Arbeitsbedingungen. Auch die Belastungssituation für das Personal, der wenig gestaltbare Freizeitanteil, mindestens bei Fernverkehren sowie die Familienabsenz sind weitere strukturelle Gründe für die Nachwuchssorgen.

Im anschließenden Unternehmergespräch unter der Moderation von Frau Kerstin Groß, IHK Mittleres Ruhrgebiet, wurden diese Themen vertieft. Angesprochen auf die aktuelle Situation antwortete Markus Sander, M. Sander Transporte, Essen: „Früher kamen auf eine Anzeige bis zu 500 Bewerbungen, heue noch 5.“ Uwe Rösner, Graf & Herzog Kraftfahrer-Ausbildungszentrum, Bochum, ergänzte: Es gibt zu wenig Initiative und Kooperation seitens Arbeitsagentur, IHK, Verbänden usw., um den drohenden Mangel von bis zu 30.000 fehlenden Berufskraftfahrern auch nur im Ansatz abzumildern. Besonders kleine Betriebe werden oft allein gelassen. Die Ausbildungskapazitäten sind ausreichend vorhanden, allerdings ist der finanzielle Aufwand ja erheblich – da scheuen viele, Bewerber wie Arbeitgeber, oft zurück. Allerdings ist ebenso festzustellen, dass ein Teil der Bewerber die Ausbildung nur pro forma anstrebt, um weiter Arbeitslosengeld zu bekommen. Da ist es schwierig die Spreu vom Weizen zu trennen.“ Stefan Bulskämper, Rhenus Veniro GmbH & Co. KG, Moers, erweiterte die Perspektive um den Personenverkehr: „Grundsätzlich sind die Probleme ähnlich. Aber die Unternehmen sollten versuchen die KO-Kriterien (Bsp. Arbeitszeiten) zu beseitigen, um attraktiver zu werden. Dann müssen die Bewerber auch passgenau ausgebildet werden. Das macht seine Firma über ein eigenes Bildungsinstitut, von dort gehen allerdings auch Teilnehmer in den allgemeinen Markt. Grundsätzlich haben die Personenbeförderungsunternehmen aufgrund der geregelten Arbeitszeiten etc. einen leichten Vorteil gegenüber dem Güterkraftverkehr.

Pascal Wiesner, Spedition Bernhard Messing, Coesfeld, erläuterte, wie man trotz des negativen Images der Branche versuchen kann, Interesse zu wecken. Gerade in Schulen weise man offen auch auf die belastenden Elemente des Berufs hin, rede nichts schön, versuche aber junge Leute über Angebote von Betriebspraktika in die Unternehmen zu holen, um dort dann gezielt das Arbeitsfeld der Kraftfahrer mit seinen Bezügen zu den angrenzenden Arbeitsgebieten darstellen zu können. Aber, so Wiesner: „Wir müssen Ausbildung als Bildung für das gesamte Leben des jungen Menschen begreifen. Dazu zählen Verantwortungsbewusstsein, soziale Kompetenz sowie gesellschaftliches Interesse. Diese Dinge müssen auch im Betrieb vermittelt werden. Dann müssen diese Fähigkeiten gefestigt und eingeübt werden, um den Nachwuchs schließlich auch ans Unternehmen zu binden.“

Ausbildungsbegleitung, Weiterbildung und Förderung Ihrer zukünftigen Fachkräfte war das nächstfolgende Thema. Gerald Kunkel und Carola Möws-Plett, Arbeitgeber-Service der Agentur für Arbeit Ahlen-Münster bzw. Coesfeld stellten folgende mögliche Förderungen und Hilfen durch die Bundesagentur für Arbeit vor, wenn es um die Gewinnung von Berufs-kraftfahrern bzw. Auszubildenden für diesen Beruf geht:

  • Eingliederungszuschuss
  • Betriebliche Einstiegsqualifizierung
  • Ausbildungsbegleitende Hilfen
  • Zur Weiterbildung von Beschäftigten: Programm WeGebAU
  • Qualifizierungsberatung.

Im ersten Forum beschäftigten sich die Teilnehmer dann mit den Aspekten und Ansätzen zur Erstausbildung von Berufskraftfahrern. Thomas Gdanietz, stellvertretender Geschäftsbe-reichsleiter Aus- und Weiterbildung der IHK Mittleres Ruhrgebiet erklärte, dass Aner-kennungsverfahren, Berufsschulen, Inhalte zur Ausbildung, Pflichten des Ausbildungsbetriebs, Anforderungen an den Ausbilder (AEVO) ein weites Spektrum bilden, an dem sich die Betriebe messen lassen müssen. Auch das Thema Verbundausbildung gehörte dazu, welches von Birgit Schlüter, Berufskolleg für Wirtschaft und Verwaltung, Herne, vorgetragen wurde. Hier stand der Ansatz im Vordergrund, die Auszubildenden zu motivieren, ggf. auch in anderen Bereichen zu qualifizieren und intern, z.B. über Fördermöglichkeiten, geeignetes Personal höher weiterzubilden, um so aus dem eigenen Unternehmen neues Fahrpersonal zu rekrutieren. Birgit Schlüter stellte die Inhalte der Ausbildung vor und die Betreuung durch das Berufskolleg. Auch hier wurde die z.T. schwierige Situation im Umgang mit Auszubildenden angesprochen, aber auch die Chancen, die genutzt werden können, wenn über eine Erstausbildung im Betrieb eine hohe Bindung zum Mitarbeiter und Unternehmen geschaffen wird.

Im Forum 2 drehte sich alles um „Trabajar en Alemenia – Erfahrungen zu Akquise und Ein-arbeitung spanischer Berufskraftfahrer“.

Pascal Wiesner, Spedition Messing in Coesfeld, berichtete von seinen Erfahrungen mit der Fachkräftegewinnung durch Akquise in Spanien. Gemeinsam mit dem Personaldienstleister Paul Zumbült, LetterServiceAgentur Coesfeld, konnten sie zwei spanische Berufskraftfahrer dazu gewinnen im münsterländischen Coesfeld zu arbeiten. „Man muss sich schon um die neuen Kollegen kümmern, die deutschen Kollegen für diese Idee gewinnen und gemeinsam die spanischen Kollegen

 

Am 16. Juli 2014 fand bei sonnigem Wetter das Sommerfest des 3rd Wednesdays im e-port-dortmund statt. Wie immer präsentierte sich dort das LogistikCluster NRW mit seinem Messestand und führte seinen LOG-IT-Stammtisch durch. In diesem Rahmen konnten sich einige interessierte Besucher des Sommerfestes über eine Mitgliedschaft im Cluster informieren. Wie immer hatte das Team des e-port ein tolles Programm für das Sommerfest organisiert. In diesem Jahr ging es um eigentümergeführte Unternehmen. Es referierten Christoph Semer (Vors. der GF) und Frank Blumenthal (kfm. GF) von der Hellweg Gruppe. Dabei verrieten Sie ihr Erfolgsrezept und erläuterten die Unternehmensstrategie. Anschließend konnte bei etwas Frischem vom Grill und einem kühlen Getränk noch ausführlich Networking betrieben werden.

Im Juli liefen auch wieder unsere Branchenkreise. Mehr zu den Branchenkreisen erfahren Sie auf unserer Website , wo Sie jeweils eine kurze Beschreibung der Inhalte dieser „Arbeitsebene“ des Clusters sowie Hinweise für eine mögliche Teilnahme und einen Ansprechpartner finden. Soweit Branchenkreise weitere Papiere oder Unterlagen erstellt haben, sind diese ebenfalls hier enthalten. Aktiv sind „Logistikimmobilien und Flächen“, „Ernährungswirtschaft“, „Marketing“, „Personal“, „Handel“, „Schifffahrt und Häfen“, „Möbellogistik“, „Speditionssoftware und Telematik“, „Logistik-IT“, „Grüne Logistik“ und „ChemieLogistik.NRW“. Derzeit laufen die Vorbereitungen zu einem neuen BranchenKreis Geschäftsfeldentwicklung Logistik.NRW. Wenn Sie dazu mehr Informationen haben möchten, melden Sie sich einfach unter p.abelmann@sci.de. Wir streben auch nach wie vor die Gründung von weiteren neuen Kreisen mit anderen NRW-Landesclustern oder Partnern an.

SAVE THE DATES:

Am 28. August 2014 findet ab 09:30 bei unserem Mitglied IHK Mittleres Ruhrgebiet, Bochum das inzwischen 4. BranchenForum LogistikMarketing.NRW statt. Unter dem Titel „Strategie. Jetzt den Erfolg von morgen sichern! Eine klare Markt-, Wettbewerbs- und Vermarktungsstrategie sichert langfristig den Unternehmenserfolg“. Ein strategisches Denken und Handeln macht Speditionen und LDL wirtschaftlicher und erfolgreicher als ihre Konkurrenten. Sie sind innovativer, operativ flexibler und bei der Suche nach Kunden und Mitarbeitern deutlich erfolgreicher und sparen Kosten. Wie geht der Mittelstand mit diesem Thema um? Welche Rahmenbedingungen sind wichtig? Wie gelingt eine erfolgreiche Umsetzung? Antworten gibt das BranchenForum. MEHR

Sie wollen kurzfristig über unsere Veranstaltungen informiert werden und dabei sein? Werden Sie Mitglied im LogistikCluster NRW. HIER

Neue Mitglieder im Netzwerk

Auch im Juli 2014 konnte das LogistikCluster NRW über den LOGT-IT Club e.V. neue Mitglieder aufnehmen. Der Ausbau des Netzwerkes läuft folglich kontinuierlich weiter. Der Aufbau unserer Community läuft damit ohne Pause weiter. Nutzen Sie die Chance und seien auch Sie in dem dynamischsten Logistik-Netzwerk in Deutschland dabei. Nachfolgend stellen wir Ihnen die neuen Mitglieder unseres Netzwerkes vor:

Bei dem ersten neuen Mitglied dieses Monats handelt es sich um die LOGIVEST GmbH. Das Unternehmen bietet Beratung rund um das Thema Logistikimmobilien sowie die Vermietung und Vermarktung von Industrie-und Logistikimmobilien.

Bei dem zweiten neuen Mitglied handelt es sich um die LIS Logistische Informationssysteme AG aus Greven. Das Unternehmen entwickelt seit 30 Jahren IT-Lösungen für Transport- und Logistikunternehmen – unter anderem mit dem Produkt WinSped.

Das dritte neue Mitglied ist die STUDITEMPS GmbH aus Köln. Das Unternehmen ist im Bereich der Personaldienstleistung insbesondere Zeitarbeit mit Studenten tätig. Die Kernkompetenz liegt in flexiblen Lösungen für den Logistikbereich.

Falls Sie noch nicht Mitglied in diesem Netzwerk sein sollten, sollten Sie sich nun schnell entscheiden. Dann haben Sie am meisten von Ihrem Mitgliedsbeitrag, der für Unternehmen bei 400 Euro, für Institutionen und Wirtschaftsförderer bei 2000 Euro liegt. Übrigens erhalten unsere Mitglieder bei unserem Partner, dem Effizienzcluster Logistik e.V., einen Nachlass auf den Mitgliedsbeitrag in Höhe von 400 Euro.

Gerne versorgen wir Sie mit weiteren Informationen zu einer Mitgliedschaft, schon heute haben wir fast 250 direkte Mitglieder im Netzwerk. Ein entsprechendes Anmeldeformular sowie die Satzung des Vereins können Sie hier HIER herunterladen.

Wettbewerb Logistikstandort des Jahres 2014 in NRW

Online-Voting geht in die heiße Phase – Unterstützen Sie jetzt Ihren Standort

Der vom LogistikCluster NRW gemeinsam mit der NRW.INVEST GmbH und der DVZ – Deutsche Verkehrs Zeitung bereits zum sechsten Mal ausgelobte Wettbewerb „Logistikstandort des Jahres in NRW“ ist von den Kommunen und Kreisen im Land Nordrhein-Westfalen auch 2014 wieder positiv aufgenommen worden.

„Wir freuen uns, dass sich wieder zehn Standorte bei uns angemeldet haben, und sich damit in den kommenden Wochen dem Wettbewerb untereinander stellen wollen“, so Clustermanager Peter Abelmann. Neben einigen etablierten Standorten und den Siegern der Vorjahre (Stadt Bocholt und Kreis Unna, Stadt Dortmund, last mile logistik netzwerk), haben sich auch einige angemeldet, die bislang nicht ganz vorn auf der Agenda der Logistik gestanden haben.

Die Mischung aus harten Kriterien (Arbeitsplatzzahlen der Logistik, Flächenpotenziale, Vermarktungserfolge, Verkehrsanbindung) und dem Online-Voting unter www.logistikcluster-nrw.de wird allen teilnehmenden Standorten einen Nutzen bringen – sei es in der Positionierung im Standortwettbewerb oder in der Steigerung des Bekanntheitsgrades in der Logistik.

Der Preis wird am 6. Oktober 2014 im Rahmen der Expo-Real in München verliehen.

Folgende Standorte bewerben sich um den Titel „Logistikstandort des Jahres 2014 in NRW“ (in alphabetischer Reihenfolge): Stadt Aachen / Gemeinde Heerlen, Stadt Bocholt; Stadt Dortmund; Stadt Emmerich am Rhein; Stadt Hamm; Kreis Heinsberg, Gemeinde Jüchen / Stadt Grevenbroich; last mile logistik netzwerk (Herne/Herten/Gelsenkrichen); Städte Rheinberg, Voerde, Wesel (Kreis Wesel); Kreis Unna

Das Online-Voting, bei dem die Logistiker „ihren Standort“ unterstützen können, startete am 27. Juni 2014 und läuft noch bis zum 5. September 2014. Hier kommen Sie direkt zum VOTING

Thema des Monats

NRW.LOGISTIKINDEX 2. Quartal 2014

Geschäftsklima zum Ende des zweiten Quartals deutlich gesunken Logistik-Konjunktur bleibt dennoch weiterhin stabil

Der Indikatorwert des NRW.LOGISTIKINDEX bewegt sich vor allem im April und Mai 2014 im positiven Bereich. Erst zum Ende des zweiten Quartals ist das Geschäftsklima wieder deutlich gesunken – in NRW sowie im Bundesschnitt. Ausschlaggebend für diese Entwicklung dürften die anstehenden Sommermonate sein, die traditionell für Auftragsschwäche stehen. Auch spielt sicher der frühe Ferienbeginn in NRW eine Rolle für diese Einschätzung.

 

 

 

Für das kommende Quartal rechnet der Großteil der Befragten mit einer unveränderten Geschäftsentwicklung. Folglich dürfte sich die Geschäftslage im Bund und in NRW auf hohem Niveau stabilisiert haben.

Im Gegensatz dazu hat die Kostenentwicklung im Vergleich zum Vorjahr wieder ein wenig an Dynamik gewonnen – die Kosten sind weiter leicht gestiegen. Gleichzeitig mussten anders als im Vorjahreszeitraum die Unternehmen weder in NRW noch im Bund Preissenkungen in Kauf nehmen. Preisanpassungen nach oben auf breiter Front blieben dennoch aus.

Die Kapazitätsauslastung hat sich im letzten halben Jahr signifikant verbessert und ist auch saisonal deutlich besser einzustufen als im Vorjahr, dabei steht der Bundesschnitt leicht besser da als NRW. Die Stabilität der guten Logistik-Konjunktur dürfte sich damit bestätigen. Analog dazu hat sich auch der Transportumsatz positiv entwickelt – im Bund sowie in NRW berichtet jeweils die Mehrzahl der Befragten von Umsatzsteigerungen. Für das dritte Quartal 2014 rechnet jeweils knapp ein Drittel mit weiteren Steigerungen im Transportumsatz.

Mit dem NRW.LOGISTIKINDEX beobachtet das LogistikCluster NRW ständig die Logistik-Branchenentwicklung in Nordrhein-Westfalen. Der NRW.LOGISTIKINDEX ist ein quartalsweise ermittelter Indikator, der die brancheninterne Wirtschaftslage und -zukunft zeigt. Es werden nicht nur kurzfristige, konjunkturell bedingte Erwartungen abgefragt, vielmehr verfolgt dieser Index darüber hinaus das Ziel, langfristige, wachstumsbedingte Tendenzen insbesondere für das Land Nordrhein-Westfalen aufzudecken. Der Index soll den im Cluster organisierten Unternehmen helfen, ihre Lage im Wettbewerb realistisch einzuschätzen. Er dient außerdem dazu, den Mitgliedern einen Informationsvorsprung zu sichern. Somit ist der NRW.LOGISTIKINDEX ein aktiver Teil einer positiven Clusterentwicklung in Nordrhein-Westfalen.

Der nächste NRW.LOGISTIKINDEX für die Öffentlichkeit erscheint im Oktober 2014.

Die Vollauswertung des NRW.LOGISTIKINDEX sowie eine monatliche Klimakurve erhalten die Mitglieder des LogistikClusters NRW. Hier können Sie Mitglied werden. [mehr...]

Jeden Monat bieten wir an dieser Stelle unseren Mitgliedern die Möglichkeit, Fachartikel zu veröffentlichen. Hier können Sie Mitglied werden. [mehr...]

Termine

28. August 2014

4. BranchenForum LogistikMarketing.NRW zum Titel: "Strategie. Jetzt den Erfolg von morgen sichern!" in Bochum. [mehr...]

16. und 17. September 2014

Mitte September findet in Dortmund wieder der Zukunftskongress Logistik – 32. Dortmunder Gespräche statt. Leitthemen sind in diesem Jahr »Prinzip Vernetzung« und »Industrie 4.0« an. Mehr Informationen und Anmeldung über www.zukunftskongress-logistik.de/

„Gute Nachrichten“ von Mitgliedern des LogistikClusters NRW

logport IV in Kamp-Lintfort geht 2015 an den Markt – neue Arbeitsplätze für die Region

Duisburg. Logistikstandort logport IV in Kamp-Lintfort geht 2015 an den Markt – viele neue Arbeitsplätze für die Region

Die Realisierung des interkommunalen Logistikzentrums logport IV in Kamp-Lintfort ist einen wesentlichen Schritt vorangekommen. Der Aufsichtsrat der logport ruhr GmbH, ein Beteiligungsunternehmen der Duisburger Hafen AG und der RAG Montan Immobilien GmbH, hat in seiner heutigen Sitzung die entscheidenden Beschlüsse zu logport IV gefasst. In einem ersten Schritt zur Umsetzung wurde heute der städtebauliche Vertrag unterzeichnet. Morgen werden dann die Verträge über die städtischen Flächen des Terhardtshofs, die Fläche der städtischen Immobilien am Vinnmansweg sowie das Grundstück der Drogennachsorge beurkundet.

logport ruhr wird den 30 Hektar großen Standort mit Unterstützung der wir4-Wirtschaftsförderung vermarkten. Der Fokus liegt auf Unternehmen der wertschöpfenden Logistik sowie auf Handels- und Produktionsunternehmen mit einem erhöhten Flächen- und Logistikbedarf. „Bildung und Logistik sind unsere Zugpferde für den Strukturwandel. Der ehemalige Kohlenlagerplatz ist als Standort für ein Logistikzentrum ideal. Ich erhoffe mir daher einige hundert neue Arbeitsplätze“, betont Bürgermeister Prof. Dr. Christoph Landscheidt.

Ein ganz entscheidender Vorteil des Standorts an der Norddeutschlandstraße liegt in der sogenannten bimodalen Erschließung. Neben einer direkten Abfahrt vom Autobahnzubringer B 528, die durch die logport ruhr noch gebaut wird, punktet die Fläche gleichzeitig durch einen Bahnanschluss. Dadurch besteht eine direkte Verbindung mit der Logistikdrehscheibe Duisburger Hafen sowie eine optimale Anbindung an das internationale Verkehrsnetz. „Durch die Vernetzung mit der Logistikdrehscheibe duisport wird logport IV an die internationalen Märkte angebunden. Damit wollen wir nicht nur die Attraktivität der Logistikflächen steigern, sondern auch einen wichtigen Beitrag zur Stärkung des Wirtschafts- und Logistikstandortes Rhein-Ruhr leisten“, so Erich Staake, Vorstandsvorsitzender der Duisburger Hafen AG. „Mit logport IV wollen wir vor allem die hohe Nachfrage internationaler Unternehmen mit einem hohen Logistikbedarf abdecken. Die zügige und nachhaltige Entwicklung dieses Logistikstandortes ist daher von hohem regionalem Interesse“, ergänzt Prof. Dr. Hans-Peter Noll, Vorsitzender der Geschäftsführung der RAG Montan Immobilien.

Momentan wird Planungsrecht für den Standort geschaffen. In der zweiten Jahreshälfte steigt logport ruhr flankiert durch die wir4-Wirtschaftsförderung aktiv in die Werbung und Vermarktung ein.


NEWS von Mitgliedern des LogistikCluster NRW

NRW präsentiert sich als Standort für Ressourceneffizienz und Logistik in China

Düsseldorf/Beijing. NRW.INVEST, die Stadt Köln sowie das Bergische Städtedreieck informierten am 29. Mai 2014 in Beijing im Rahmen eines Fachforums anlässlich der UrbanTec Asia Conference chinesische Unternehmens- und Verwaltungsvertreter über innovative Lösungen aus Nordrhein-Westfalen. Die Veranstaltung fand zusammen mit NRW-Umweltminister Johannes Remmel im Rahmen seiner Delegationsreise „NRW goes to China 2014“ während des Kongresses zu nachhaltigen Technologien und Konzepten für die Städte der Zukunft statt.

Rundlauf zwischen Mailand und Gelsenkirchen

Gelsenkirchen. Die Spedition Sittam in Mailand ist neuer Kooperationspartner von LOXX. Sittam ist die Nummer 1 in der Lombardei, wenn es um Stückgut von und nach Deutschland geht. Zudem unterhält Sittam neun weitere Standorte in Italien, die LOXX für Beschaffungslogistik und Importverkehre nutzen kann. Ein täglicher Rundlauf zwischen Mailand und dem Ruhrgebiet startet nach den Ferien und dem traditionellen italienischem Fest Ferragosto, an dem das italienische Arbeitsleben rund um den 15. August weitestgehend zum Erliegen kommt.

Täglicher Begegnungsverkehr mit M+R in die östliche Schweiz

Gelsenkirchen . Mit der M+R Spedag Group hat LOXX einen neuen Partner in der Schweiz dazu gewonnen. Seit dem 1. Juli besteht die Kooperation. LOXX unterhält mit M+R einen täglichen Begegnungsverkehr in die östliche Schweiz. Die Westschweiz wird weiterhin über die Station Muttenz bei Basel konventionell bedient. Flächendeckend sind dank der neuen deutsch-schweizerischen Kooperation Laufzeiten von 24 bzw. 48 Stunden möglich.

Jago AG mit erstem Logistikstandort in NRW

Mühlheim an der Ruhr. Die Jago AG, einer der größeren E-Commerce-Versandhändler im deutschsprachigen Internet, wächst und eröffnet erstmals einen Logistikstandort im stark besiedelten Nordrhein-Westfalen. Auf Vermittlung von Realogis mietet das Unternehmen, das aktuell über 450 Mitarbeiter beschäftigt, in der Weseler Str. 30-40 in Mülheim an der Ruhr 11.820 Quadratmeter Logistikfläche. Mit dem weiteren zentralen Lagerstandort im Herzen Europas will die Jago AG gewährleisten, dass die Kunden ihre Bestellungen noch schneller erhalten.

Rheincargo verhilft HGK zu deutlichem Gewinnplus

Die Häfen und Güterverkehr Köln AG (HGK) hat ihren Gewinn im vergangenen Jahr deutlich von 1,94 Mio. auf 5,9 Mio. EUR gesteigert. Mit dazu beigetragen hat das 2012 mit den Neuss-Düsseldorfer Häfen gegründete Gemeinschaftsunternehmen Rheincargo. Durch die Bündelung des operativen Geschäfts der Häfen und der Gütereisenbahn stieg die Transportmenge um 13,3 Prozent auf 24 Mio. t. Auch das Massengut-Logistikunternehmen HTAG, eine HGK-Tochter, legte bei Umschlag und Transport zu.

Köppen erhält Lagerauftrag von Bayer

Duisburg/Monheim am Rhein. Bayers Agrar-Teilkonzern Cropscience mit Sitz in Monheim am Rhein und der Anbieter von Tankcontainerdienstleistungen Köppen haben einen Lagerhaltungsvertrag geschlossen. In den kommenden zwei Jahren stellt Köppen dem Produzenten nach eigenen Angaben in Duisburg Containerstellplätze zur Verfügung. Darüber hinaus transportiert der Dienstleister die aus Übersee eintreffenden Behälter ab den Seehäfen in die Lager der Produktionsbetriebe in Dormagen.

Fraunhofer IML informiert Bank über Innovationsfreudigkeit in der Logistikbranche

Dortmund. Im Juli hatte das Fraunhofer IML Besuch von einigen Bankern. Es ging um die Frage, wie man das Investitions- und Innovationsklima in der deutschen Logistik verbessern kann. Es ist symptomatisch, dass Banken mittlerweile die Notwendigkeit sehen, insbesondere Mittelständler zu mehr Investitionen im Bereich der Forschung und Entwicklung zu motivieren. Aber die Unternehmen verstricken sich zunehmend in monatelangen Return-on-Invest-Betrachtungen und beklagen anschließend, dass die Konkurrenz aus USA und China ihnen den Rang abläuft. Dabei wäre die Ausgangslage gut. Schließlich werden mit dem Industrie 4.0 Themen mit hohem Markt- und Innovationspotenzial adressiert.

Contargo veröffentlicht erstmals Nachhaltigkeitsbericht

Duisburg. Contargo übernimmt ökologische, ökonomische und soziale Verantwortung. Das belegt nun auch der erste Nachhaltigkeitsbericht des Container-Hinterland-Logistikdienstleisters, der ab sofort auf der Contargo-Webseite heruntergeladen werden kann. Mit dem Bericht dokumentiert das Unternehmen sein Engagement und seine Entwicklung im Bereich der Nachhaltigkeit. Die drei Geschäftsführer der Contargo bekennen sich in dem Bericht zum Prinzip Nachhaltigkeit. Und so zieht sich die Zahl drei aus dem Leitmotiv des Berichts „Nachhaltigkeit3“ wie ein grüner Faden durch die Kapitel: Umwelt, Unternehmen und Mensch.

Chep startet mit neuer Viertelpalette für den deutschen Markt

Köln. Chep hat heute eine neue Generation der Kunststoff-Viertelpalette auf den Markt gebracht. Diese ist seit Anfang Juli für mehr als 1.400 Kunden in Deutschland verfügbar. Das neue Produkt ist Cheps Antwort auf die Anforderungen des Marktes aus der „Last Mile“ Studie nach mehr Nachhaltigkeit, geringeren Kosten, verbesserter Effizienz und noch mehr Ressourcenschonung durch Recycling. Cheps neue Generation der Viertelpalette ersetzt die bisherige Chep Viertelpalette, die vor über 20 Jahren auf den Markt kam, und misst wie ihre Vorgängerin 600 x 400 mm.

integral logistics stellt die Weichen für die Zukunft

Dortmund. Nach einer geplanten Übergangsphase legt Wolfgang Seifert seine Geschäftsführertätigkeit zum 30. Juni 2014 nieder; steht dem Beratungshaus aber –  als integral-Gründungsmitglied – zukünftig als Senior Expert zur Verfügung und bleibt dem Unternehmen damit weiterhin eng verbunden. Guido Lehrke als langjähriges Geschäftsführungsmitglied und der Anfang des Jahres 2014 zum Geschäftsführer berufene René Koch stellen nun gemeinsam als geschäftsführende Gesellschafter die Kontinuität bei integral sicher. Sowohl in der Unternehmensentwicklung als auch in der Kundenansprache sind beide Geschäftsführer durch ihre Projekttätigkeiten und ihre Verbandsarbeit erfahrene Persönlichkeiten und gefragte Ansprechpartner rund um die Logistik.

dbh bietet Lösungen zur Kommunikation mit den Terminals per EDI

Dortmund/Bremen/Niederlande. Die papierlose Anmeldung von Import- und Exportcontainern vor Abholung beziehungsweise Anlieferung wird Ende 2014 ebenfalls für die neuen Terminals auf der Maasvlakte II von Rotterdam World Gateway (RWG) und APM Terminals Maasvlakte II (APM Terminals MVII) zur Pflicht. Alle Hafenaufträge müssen somit an das Port Community System (PCS) des niederländischen Unternehmens Portbase gesendet werden. Mit der Anwendung ALPO (Advantage Local Port Order), als zentrale Plattform zur Abwicklung von Hafenaufträgen, bietet die dbh Logistics IT AG (dbh), eine am Markt etablierte Lösung, um schnell und sicher auch mit Portbase zu kommunizieren. Dank Schnittstellen zu weiteren dbh-Anwendungen, können Hafenaufträge ebenfalls aus der Zollsoftware Advantage Customs sowie dem Transportmanagementsystem CARGO ONLINE generiert werden. Dies gilt nicht nur für die Maasvlakte II, sondern auch für alle anderen Terminals in Rotterdam und Amsterdam.

Zentralisierung: Nordfrost bündelt Logistikaktivitäten

Herne. Der Tiefkühllogistiker Nordfrost GmbH & Co. KG, Schortens, zentralisiert seine Logistikaktivitäten in Herne. Der Vertrag über den Grunderwerb von der RAG Montan Immobilien GmbH, Essen, ist am 9. Juli 2014 in Essen notariert worden. Laut Nordfrost wird in Herne ein Hochregallager mit vollautomatischer Kommissionierung und Konfektionierung errichtet. Bisher hatte der Tiefkühllogistiker im Ruhrgebiet fünf Standorte betrieben, die als Lagerstandorte weitergenutzt werden. Der neue Logistikstandort an der Autobahnausfahrt Gelsenkirchen-Bismarck soll 80.000 Palettenstellplätze aufnehmen, teilt Nordfrost mit. Damit werde die Gesamtkapazität auf 680.000 Stellplätze erhöht. Im Frühjahr 2016 soll das 80 Millionen-Euro Projekt in Betrieb gehen.

Rhein-Ruhr Bulk Terminal beruft neuen Geschäftsführer

Duisburg. Thomas Schymetzko übernimmt die Aufgaben von Mitgeschäftsführer Mario Battistiol, der zum Jahresende in den planmäßigen Ruhestand wechselt. Schymetzko (45) wurde zum 1. Juli 2014 in die Geschäftsführung der Rhein-Ruhr Bulk Terminal GmbH (RBT) berufen, einer hundertprozentigen Tochter der Imperial Logistics International-Gruppe. Seit Anfang 2013 ist er ebenfalls Geschäftsführer von Duisburg Bulk Terminal GmbH. Diese Position wird er weiterhin behalten.

Dortmund schnuppert Seeluft

Dortmund. Der Hamburger Hafen streckt seine Fühler stärker Richtung Nordrhein-Westfalen aus. Hafen Hamburg Marketing hat Mitte Juli eine neue "Repräsentanz West" in Dortmund eröffnet. Vor Jahren war ein solches Vermarktungsbüro in Düsseldorf geschlossen worden. Axel Mattern, Vorstand Hafen Hamburg Marketing, bezeichnete die Eröffnung einer Hafenvertretung in NRW als richtigen Schritt und deutliches Signal. Folglich will der Hafen seine Präsenz in NRW stärken und ausbauen. Für Uwe Büscher, Vorstand der Dortmunder Hafen AG, untermauert dies die gewünschte Intensivierung der Zusammenarbeit zwischen See- und Binnenhäfen in Deutschland.


Logistik-NEWS aus Nordrhein-Westfalen

Um mehr zu erfahren melden Sie sich bitte an.

Chongqing eröffnet Logistikbüro in Düsseldorf

Düsseldorf. Ziel der Vertretung der chinesischen Metropole ist es, den Bekanntheitsgrad der direkten Güterzugverbindung „Yuxinou-Zug“ zwischen Chongqing und Duisburg zu erhöhen.[mehr]

L.I.T. verstärkt Engagement in der Getränkelogistik

Brake/Mönchengladbach. Für den Bereich der Getränkeindustrie investiert die L.I.T. AG in neues Transportequipment. [mehr]

Flächenumsatz in NRW rückläufig

NRW. Der Logistikstandort Nordrhein-Westfalen konnte nicht mit dem Ergebnis des Rekordjahres 2013 mithalten. [mehr]

Grässlin: Distributor baut zweites Vertriebszentrum in NRW

Kirchengern. Der Distributeur Grässlin (Villingen-Schwenningen) errichtet im nordrhein-westfälischen Kirchlengern derzeit das zweite deutsche Vertriebszentrum. [mehr]

LKW-Fahrer ignorieren Sperrung

Köln/Leverkusen. Trotz der Sperrung der Rheinbrücke auf der A1 bei Leverkusen für LKW über 3,5 t Gewicht wegen erneuter massiver Schäden fahren nach wie vor LKW darüber hinweg – und das sogar im Sekundentakt, wie eine Kölner Boulevardzeitung schreibt. [mehr]

Sievers-Group jetzt auch in Düsseldorf

Düsseldorf. Die Sievers-Group, Hauptsitz Osnabrück, hat eine neue Niederlassung im Düsseldorfer Medienhafen eröffnet. [mehr]

Bayer MaterialScience betreibt zentrales technisches Lager in Dormagen

Dormagen. Bayer MaterialScience betreibt in Dormagen ein neues Lager für technische Materialien und Spezialersatzteile. [mehr]


Quellenverzeichnis

 

Aero International    

Berufs Kraftfahrer Zeitung   

Der Fernfahrer    

Deutsche Verkehrszeitung   

dhf-magazine     

Euro Cargo     

Fischers Gütertransport Nachrichten 

Fracht + Materialfluss   

Frachtdienst     

Gefahrgut Profi    

Güterverkehr     

Handelsblatt     

Ident      

Internationales Verkehrswesen  

Internet Securities Businesswire  

Internationale Transport Zeitschrift  

Schifffahrt und Technik   

KFZ-Anzeiger     

KEP-aktuell     

Logistik für Unternehmen   

Logistik Heute     

Logistik Inside     

Maschinenmarkt    

RFID-Forum     

Trans Aktuell     

Verkehrs Rundschau    

Verkehrsblatt 


Impressum

LOGISTIK.NEWS NRW wird vom LOG-IT Club e.V. erstellt und herausgegeben. Bei Fragen oder Anregungen stehen wir Ihnen jederzeit gerne zur Verfügung.

Weitere Informationen erhalten Sie von den unten genannten Partnern oder im Internet unter www.logistik.nrw.de

LOG-IT-Club e.V
Geschäftsstelle
Peter Abelmann
Vor den Siebenburgen 2

50676 Köln

Tel.: 0221 - 931 78-11
Fax: 0221 - 931 78-78

E-Mail: p.abelmann@sci.de
Internet: www.sci.de

 

Verband Verkehrswirtschaft und Logistik Nordrhein-Westfalen e.V. (VVWL)
Dr. Christoph Kösters
Hauptgeschäftsführer

Tel.: 0251 - 6061-410
Fax: 0251 - 6061-414

E-Mail: verband@vvwl.de
Internet: www.vvwl-transport.de


Verantwortlich für LOGISTIK.NEWS NRW:


LOG-IT Club e.V.

Geschäftsstelle
Mallinckrodtstraße 320
44147 Dortmund 

Tel.: 0231 - 5417-193
Fax: 0231 - 5417-387

Aktiv unterstützt wird das Logistikcluster von der Europäischen Union und der Landesregierung NRW.

Alle Angaben bzw. Aussagen sind sorgfältig recherchiert, für die Richtigkeit wird jedoch keine Gewähr übernommen. Gültig sind ausschließlich die Aussagen der vollständigen Artikel der vorstehend angegebenen Quellen.

Die Vervielfältigung von Informationen oder Daten, insbesondere die Verwendung von Texten oder Textteilen, bedarf der vorherigen Zustimmung des Logistikcluster NRW.

Herausgegeben am 31. Juli 2014

Die nächsten LOGISTIK.NEWS NRW werden voraussichtlich am 29. August 2014 erscheinen.

Gerne veröffentlichen wir die Pressemitteilungen unserer Mitglieder. Falls Sie eine entsprechende Meldung haben, können Sie sich direkt an uns wenden. Auch interessante Fachartikel aus Ihrem Hause können wir in der Rubrik „Thema des Monats“ unterbringen.

Login
Benutzername
Passwort

Förderung

Zeil2NRW Webseite

Partner

vorankommen NRW Bündnis für Mobilität

Effizienz Cluster Logistik Ruhr

www.allianz-pro-industrie.nrw.de

www.logistik-initiativen.de

www.nrwinvest.com



Wettbewerb

nrw-logistikstandort-des-jahres-2010