Über Logistik.NEWS NRW

In dieser Woche beginnen in NRW die Schulferien. Naturgemäß finden daher in den kommenden Wochen weniger Veranstaltungen statt als sonst. Einen Rückblick auf die Veranstaltungen im Juni finden Sie wie immer in unserer Rubrik „Aktivitäten“. Als „Thema des Monats“ finden Sie in diesem Monat einen Artikel über die energiesparende Beleuchtung für Logistikzentren von unserem Mitglied „Trilux“. Seit Freitag läuft außerdem das Online-Voting des Wettbewerbes  „Logistikstandort des Jahres 2015 in NRW“ – mehr dazu ebenfalls im Newsletter. Auch in diesem Monat finden Sie in den Logistik.NEWS NRW wieder unsere „Guten Nachrichten des Monats“.

Der Newsletter „Logistik.NEWS NRW“ ist für jedermann kostenlos, allerdings erhalten die Mitglieder des Netzwerks weitergehende Informationen zu den einzelnen News. Die Rubrik „News von Mitgliedern des LogistikCluster NRW“ ist für Pressemitteilungen und Nachrichten der Clustermitglieder reserviert. In der Rubrik „Logistik-NEWS aus Nordrhein-Westfalen“ finden Sie die wichtigsten Meldungen zu Unternehmen aus NRW, zu Neuansiedlungen oder zur Verkehrspolitik.

Zwischenzeitlich hat das LogistikCluster NRW über 260 Mitglieder. Die Mitgliedschaft im clustertragenden LOG-IT Club kostet nur 400 Euro im Jahr. Wenn Sie Interesse an einer Mitarbeit im Cluster haben, wenden Sie sich einfach an Herrn Peter Abelmann unter p.abelmann@sci.de . Wir versorgen Sie dann mit weiteren Informationen.

Der nächste Newsletter erscheint voraussichtlich am 31. Juli 2015.

Aktivitäten

Inga Lena Hemmert, Leiterin der Zustellbasis der Deutschen Post DHL in Essen, nimmt ein Paket aus einem Rollcontainer und legt es auf das Transportband. Die Augenpaare der Schul- und Kindergartenkinder verfolgen ganz gespannt den Weg des Pakets in der Sortieranlage. Gemeinsam mit Frau Hemmert laufen die Kinder dem Weg des Pakets am Boden nach und kontrollieren an welcher der vielen Rutschen die Sendung wieder herunterkommt. Nach einer spannenden Führung wurden die Kinder noch mit einem Eiswagen überrascht und freuten sich jeweils über zwei leckere Kugeln.

Die kleinen Gäste, die am 11. Juni in den Hallen DHL’s durcheinander wirbelten, gehörten zu den Siegergruppen des Ideenwettbewerbs „LogistiKids“, der 2014 zum zweiten Mal vom LogistikCluster NRW gemeinsam mit den sechs Industrie- und Handelskammern im Ruhrgebiet unter der Schirmherrschaft von NRW Wirtschaftsminister Garrelt Duin durchgeführt wurde (weitere Sponsoren waren Bogestra, Cosi Stahllogistik, DACHSER, DEFRU Logistik, duisport, Fahrzeug-Werke LUEG, WM Group sowie der Verband Verkehrswirtschaft und Logistik-Nordrhein-Westfalen VVWL e.V.).

Mit der Besichtigung bei DHL endete der LogistiKids Ideenwettbewerb 2014, bei dem die Kinder spielerisch das Thema Logistik kennen lernen sollten, noch einmal ganz praktisch. Die Kinder konnten so einen Teil der  ganz realen Logistikkette miterleben. Die Top-„LogistiKids 2014“ kamen unter anderem aus Herten und Oberhausen: Der Kindergarten „Kuckucksnest“ des Evangelischen Familienzentrums in Herten und die Schule am Siedlerweg in Oberhausen setzten sich im Ideenwettbewerb durch. „Woher kommen die Eier… und wie kommen sie in meinen Kuchen?“ oder „Heute im Internet gekauft, morgen nach Hause geliefert: wie funktioniert das?“, waren die Fragen, welche von den Vorschulgruppen bzw. den Schulgruppen beantwortet werden sollten. 41 Anmeldungen aus dem gesamten Ruhrgebiet gingen zum „LogistiKids“-Wettbewerb, der von April bis Oktober 2014 lief, ein. Videos zu den Nominierten finden Sie unter: http://www.log-it-club.de/aktuelles/logistikids/

Knapp 60 Teilnehmer fanden sich am 19. Juni 2015 zum 10. BranchenForum Personal in der Logistik im Bildungszentrum der Stadt-Parfümerie Pieper in Herne ein, einer Kooperationsveranstaltung des last mile logistik netzwerks der Städte Gelsenkirchen, Herne und Herten, des LogistikCluster NRW und der Ruhr IHKs. Fachkräftemangel in der Logistik - das ist das Thema seit 10 Jahren beim BranchenForum. Stets praxisorientiert mit Workshops und aktiver Beteiligung organisiert, sollte diesmal auch die Politik zu Wort kommen: Wirtschaftsminister Garrelt Duin war eingeladen, einen Impuls zu der Frage „Was tut das Land für die Logistikbranche“ zu halten.

Im Weiterbildungsforum der Stadt-Parfümerie Pieper begrüßte Geschäftsführer Dr. Oliver Pieper die Teilnehmer und berichtete, dass auch sein Unternehmen sich um Fachkräfte bemühen müsse. Es setzt dabei verstärkt auf Auszubildende sowohl im Handel in den mehr als 120 Filialen als auch auf Logistikfachkräfte im Logistikzentrum in Herne. Dr. Pieper merkte kritisch an, dass die Politik den Unternehmen mit immer neuen gesetzlichen Vorgaben wie etwa der Dokumentationspflicht beim Mindestlohngesetz Steine in den Weg legt.

Als Einstieg gab es dann einen Rückblick auf 10 Jahre BranchenForum zu den unterschiedlichsten Personalthemen, von Führungskräfteentwicklung bis Mitarbeiter-motivation oder Anwerbung ausländischer Fachkräfte am Bsp. der spanischen Berufs-kraftfahrer. „Wohin geht’s denn in den Urlaub? Ach kannst Du mir dann nicht ´nen Spanier mitbringen?“, fragte Markus Rasche seinen Gesprächspartner Dr. Ingo-Maria Langen, beide vom LogistikCluster NRW. Das war zwar lustig gesagt, aber im Grunde eine bitterernste Frage. Woher Fachkräfte nehmen, wenn sich keiner für den Beruf oder die Logistikbranche insgesamt interessiert? Welchen Einfluss hat das „magere“ Image der Logistikbranche auf die Chancen von Unternehmen geeignetes Personal zu finden?

„Hört auf zu jammern, es gibt keinen Fachkräftemangel“, war die provokante Botschaft des Referenten Martin Gaedt. Er hielt in einem klangvollen Vortrag den anwesenden Teilnehmern schonungslos den Spiegel vor und vertrat vehement den Standpunkt, dass es gar keinen allumfassenden Fachkräftemangel gibt. Er zeigte Beispiele dafür, was die Unternehmen aktiv tun können, um Fachkräfte anzusprechen. „Wer hat von Ihnen denn schon mal die IHK Jahresbesten aktiv angesprochen?“ fragte Gaedt und traf bei den Anwesenden einen wunden Punkt.

Am Ende von Gaedts Vortrag stand die klare Feststellung: Unternehmen müssen aktiv werden, sichtbar werden und sich rechtzeitig und vor allem wertschätzend um Bewerber, um Azubis und um Mitarbeiter kümmern, denn der Leitgedanke von Unternehmen, die Mitarbeiten sagen: „Sie können sich geehrt fühlen in den engen Kreis der potenziellen Mitarbeiter aufgenommen zu werden,“ wird immer häufiger von Mitarbeitern gekontert mit: „SIE können sich geehrt fühlen, in den engen Kreis der potenziellen Arbeitgeber aufgenommen zu werden.“ Laut Gaedt stehen wir vor der kompletten Verkehrung der Kräfteverhältnisse auf dem Arbeitsmarkt.

Garrelt Duin, Minister für Wirtschaft, Energie, Industrie, Mittelstand und Handwerk des Landes NRW, lobte in seiner Rede die Arbeit des LogistikClusters NRW und unterstrich seine Unterstützung für das Projekt LogistiKids. Nach seiner Meinung ist es die richtige Initiative, bei jungen Menschen anzufangen, um das Image der Logistik positiv zu besetzen. Gleichzeit war Duins Botschaft: „Die Politik kann Ihnen keine neuen Mitarbeiter liefern, Politik kann den Rahmen setzen aber sie kann keine Mitarbeiter herbeischaffen.“ Duin unterstrich in seiner Rede, dass die Logistik die größte Branche NRWs sei und als wichtige Säule der Wirtschaft nicht wegzudenken sei.

Kritisch merkte Duin an, dass möglicherweise nicht alle Potenziale des Arbeitsmarktes ausgeschöpft werden, weil bei Themen wie „Inklusion“, „ältere Arbeitnehmer“ oder „Ver-einbarkeit von Familie und Beruf“ gar nicht die erforderlichen Arbeitsplatzbedingungen vorliegen, um die Arbeitnehmergruppen erfolgreich in das Arbeitsleben zu integrieren. Besonders hob Duin hervor, dass die Logistik gute Voraussetzung zur Integration ausländischer Arbeitskräfte bietet.

In der anschließenden Talkrunde zu der Frage „Fachkräftemangel – Mythos oder Realität?“ gab es am Ende dazu keine eindeutige Entscheidung. Christian Moll, Geschäftsführer der Spedition Moll GmbH aus Dülmen, berichtete über konkrete Aktivitäten, die er als Unternehmer unternimmt, um sich rechtzeitig um neue Azubis zu bemühen und dass er erfolgreich sei mit der Strategie. Peter Abelmann, Clustermanager LogistikCluster NRW, unterstrich die hohe Bedeutung des Personalthemas für die Logistikbranche. Eine Unternehmensbefragung der BVL kam zu dem Ergebnis, dass 75 Prozent der Unternehmen angaben, Schwierigkeiten zu haben offene Stellen adäquat zu besetzen und 73 Prozent der Befragten sogar erwarten, durch den Mangel an geeigneten Arbeitskräften Einbußen zu erhalten. „Das schlechte Image der Branche ist ein großes Problem der Unternehmen, “ sagte Abelmann. Und er ergänzte, dass die Branche im Grunde im eigenen Saft mit dem Problem schmort: „Auf einer Veranstaltung wie heute sind Logistiker, in den Logistikfachmedien wird über das Problem berichtet und wer liest es? Logistiker. Imagekampagnen wie “Tag der Logistik„ und andere Ideen werden publiziert in logistischen Veröffentlichungen. Wieder liest es „nur“ die betroffene Branche. Es ist wichtig, dass die Kommunikation über die konkreten Probleme viel breiter aufgestellt wird“, sagte Abelmann im Laufe der Diskussion. Wulf Noll, Ministerialdirigent im MWEIMH und Luidger Wolterhoff, Leiter der Agentur für Arbeit in Bochum und Herne unterstützen die Forderungen Gaedts, dass die Arbeitgeberattraktivität der Unternehmen deutlich gesteigert werden muss. Gleichzeitig bekräftigten beide die jeweiligen Aktivitäten des Ministeriums und der Arbeitsagentur, um die Rahmenbedingungen für die Branche zu verbessern. „Wir freuen uns sehr über Ihre Teilnahme, aber eigentlich hätten wir Ihre Ministerkollegen Schneider für Arbeit und Soziales (z.B. Mindestlohn, Lenk- und Ruhezeiten) und Groschek für Infrastruktur (z.B. Lkw-Stellplätze an Autobahnen) auch mit einladen müssen, um alle Beteiligten für die Rahmenbedingungen der Branche an einen Tisch zu bringen,“ sagte die Moderatorin der Talkrunde Kerstin Groß, IHK Mittleres Ruhrgebiet, zu Minister Duin. Im Ergebnis brachte die Diskussion zwar keine „goldenen“ Lösungen, wie ein möglicher Mangel behoben werden kann, aber für alle Beteiligten ein „Einschwören“ darauf, dass Politik, Institutionen und Unternehmen gemeinsam dafür arbeiten müssen, das Image, die Rahmenbedingungen und die Attraktivität der Logistikbranche deutlich zu erhöhen.

Abschließend bedankte sich der Gesamtmoderator des Tages Dr. Joachim Grollmann vom last mile logistik netzwerk bei den Rednern, den Teilnehmern, den Veranstaltern und dem Organisationsteam und lud ein, gemeinsam das Jubiläum zu feiern.

Am 22. Juni 2015 fand in Duisburg das 7. BranchenForum SchifffahrtHafenLogistik.NRW zum Thema „Maritime Verkehrspolitik des Bundes – Die Rolle der Binnenländer“ statt. Die Traditionsveranstaltung des Verbandes Verkehrswirtschaft und Logistik Nordrhein-Westfalen (VVWL) e.V., des Logistikclusters NRW in Zusammenarbeit mit der Niederrheinischen IHK, stieß mit ca. 90 Teilnehmern aus der Logistikbranche, der Industrie, Politik und dem Verkehrsministerium des Landes Nordrhein-Westfalen wieder auf ein reges Interesse. Erstmalig war der Maritime Koordinator beim Bundesminister für Wirtschaft und Energie, Uwe Beckmeyer Gast des Branchenforums.

Dr. Christoph Kösters, Hauptgeschäftsführer des VVWL und Clustermanager Logistik.NRW, betonte in seiner Begrüßungsansprache, dass Maritime Logistik und damit Maritime Verkehrspolitik nicht erst an der Küste beginnt. „Sie beginnt in den Industrie- und Handelsunternehmen, die exportieren und importieren, deren Geschäftsmodell sich auf funktionierende ausfallsichere und möglichst mehrgleisige Versorgungs- und Entsorgungsketten gründet. Ja, sie beginnt schon und endet bei den Konsumenten“,  erklärte Kösters. Das „Hinterland“ sei daher kein nachgelagerter Partner, sondern ein elementarer Bestandteil der Maritimen Logistik. „Und daher sind wir im Cluster NRW auch seit Jahren so ‚vermessen´, vom ‚Maritimen Logistikstandort NRW´ zu sprechen“, so Kösters weiter.

„Maritime Logistik endet nicht an der Küste, da sind wir uns einig“, erwiderte Uwe Beckmeyer. Deshalb müsse der Bundesverkehrsminister mit der Düsseldorfer Liste so umgehen, wie mit der Ahrensburger Liste.

Deutschland müsse insgesamt seine Infrastrukturinvestitionen deutlich erhöhen, sagte Beckmeyer. Das sei das Ergebnis des Gutachtens, das im Auftrag des Bundeswirtschaftsministers erstellt wurde. Deshalb stelle die Bundesregierung den Städten und Gemeinden im Jahr 2017 weitere 1,5 Mrd. Euro zur Verfügung und werde sie ab dem Jahr 2018 um 5 Mrd. Euro jährlich entlasten. Darüber hinaus würden noch 2015 3,5 Mrd. Euro in finanzschwache Kommunen investiert.

Dr. Christoph Kösters ging in seiner Ansprache auch auf das NRW-Wasserstraßen-, Hafen- und Logistikkonzept ein und forderte Rahmenbedingungen zu schaffen bzw. zu erhalten, damit eine innovative und ressourcenschonende industrielle, handelswirtschaftliche und logistische Wertschöpfung auch möglich bleibt. Dazu gehöre auch eine wachstumsgerechte Flächenbereitstellung und -Sicherung für hafenlogistische und logistische Nutzungen.

Hans Martin Müller, Ministerialrat im Ministerium für Bauen, Wohnen, Stadtentwicklung und Verkehr des Landes NRW berichtete, dass das Hafen- und Logistikkonzept 2015 sich noch in Ressortabstimmung befindet, aber Grundlinien und Kernpunkte nicht mehr verändert werden würden. Müller ging auch auf den Zustand der Wasserstraßeninfrastruktur ein und erklärte einige Probleme seien hausgemacht, da das nötige Personal zur Planung fehle.

Gerd Deimel, Vorsitzender des Deutschen Seeverladerkomitees (DSVK) und Bevollmächtigter des LANXESS-Vorstandes für die Initiative Infrastruktur des VCI, wies auf die strategische Bedeutung von NRW für die deutsche Wirtschaft hin und erinnerte daran, dass der Hamburger Hafen einen Anteil von 12 % am deutschen Außenhandel hat, aber der Rotterdamer Hafen ihm mit einem Anteil von 10 % folgt.

In der zweiten Sequenz der Veranstaltung „Maritime Supply-Chains 4:0: Optimierungen und Innovationen“  schilderten Ralf Düster (Setlog GmbH) und Steffen Günner (Apanage Fashion Group (Steilmann) / NTS Bangladesh)  aus der Praxis, wie heute schon globale Supply-Chains unter der Nutzung der Seeschifffahrt digital gestützt funktionieren und wohin in naher Zukunft die Reise geht.

In der abschließenden Diskussionsrunde nahmen neben den beiden Referenten auch  Hans-Michael Dietmar (DB Schenker AG Global Ocean Freight) und Michael Viefers (Rhenus SE & Co. KG) teil.

Im Juni liefen auch wieder unsere Branchenkreise. Mehr zu den Branchenkreisen erfahren Sie auf unserer Website, wo Sie jeweils eine kurze Beschreibung der Inhalte dieser „Arbeitsebene“ des Clusters sowie Hinweise für eine mögliche Teilnahme und einen Ansprechpartner finden. Soweit Branchenkreise weitere Papiere oder Unterlagen erstellt haben, sind diese ebenfalls hier enthalten. Aktiv sind „Logistikimmobilien und Flächen“, „Ernährungswirtschaft“, „Marketing“, „Personal“, „Handel“, „Schifffahrt und Häfen“, „Möbellogistik“, „Speditionssoftware und Telematik“, „Logistik-IT“, „Grüne Logistik“ und „ChemieLogistik.NRW“. Wenn Sie dazu mehr Informationen haben möchten, melden Sie sich einfach unter p.abelmann@sci.de. Wir streben auch nach wie vor die Gründung von weiteren neuen Kreisen mit anderen Partnern an.

SAVE THE DATE:

Was bei Ausschreibungen wirklich zählt. Tipps für mehr Erfolg im Wettbewerb!         

5. Branchenforum LogistikMarketing.NRW. 27.08.2015. Bochum.

Transport- und Logistikleistungen werden immer öfter per Ausschreibung vergeben. Und dabei zählt angeblich immer nur der Preis. Falsch! Verlader achten zuerst auf ganz andere Dinge. Zum Beispiel auf das Image. Welche Anforderungen Sie dabei heute und in Zukunft erfüllen müssen und wie man sich hier Wettbewerbsvorteile verschaffen kann, dies sind die Themen des nächsten Branchenforums LogistikMarketing.NRW.

Kennen Sie den neuen Standard ISO 37001? Nein? Dabei kann diese Norm im Kampf um Aufträge entscheidend werden! Was wollen Verlader im Tenderprozess wirklich wissen? Und, wie wird ein „digitales Image“ zum Wettbewerbsvorteil?  

Antworten und wertvolle Insidertipps erhalten Sie beim 5. BranchenForum LogistikMarketing.NRW „Ausschreibungen und Preiskampf. Das Image als Erfolgsfaktor im Wettbewerb!“ am 27. August 2015,  ab 09:30 in Bochum. Gemeinsam mit den Partnern IHK Mittleres Ruhrgebiet und HERZIG Marketing wendet sich das Cluster Logistik.NRW mit dieser kostenlosen Veranstaltung ganz speziell an Inhaber und Vertriebsverantwortliche aus kleineren und mittelständischen Speditions- und Transportunternehmen.  Anmeldungen ab sofort unter m.morgan@sci.de.

Siebter Wettbewerb „Logistikstandort des Jahres 2015 in NRW“ – Online Voting gestartet

Am 26.06.2015 begann das Online-Voting in unserem Standortwettbewerb „Logistikstandort des Jahres 2015 in NRW“. Wieder stellen sich 10 Städte, Gemeinden, Kreise und Verbünde dem Wettbewerb der vom LogistikCluster NRW und NRW.INVEST ausgerichtet wird.

In diesem Jahr sind dabei: Stadt Bocholt; Stadt Dortmund; Stadt Düren; Stadt Emmerich; Stadt Hamm; Kreis Heinsberg; last mile logistik netzwerk (Herne/Herten/Gelsenkirchen); Rheinberg/Voerde/Wesel (Kreis Wesel); Stadt Rheine; Kreis Unna.

Aus diesen Bewerbern wird der Gewinner des Wettbewerbs in einer Mischung aus harten Kriterien und einem Online-Voting auf der Website www.logistikcluster-nrw.de  ermittelt.

Im Jahr 2015 findet der Wettbewerb der Logistikregionen im Land Nordrhein-Westfalen schon zum siebten Mal statt. Er hat sich damit fest im Kalender etabliert und bietet den Teilnehmern eine wichtige Möglichkeit, ihren Standort mit dem Thema Logistik zu verbinden. Insbesondere die Kooperation  mit dem Medienpartner DVZ und der Werbung durch das LogistikCluster NRW und die NRW.INVEST GmbH garantieren allen Teilnehmern eine hohe Aufmerksamkeit. Gewinner des letzten Wettbewerbs 2014 war die Stadt Hamm.

Auch für 2015 setzt das LogistikCluster NRW auf eine Mischung aus harten Kriterien (u.a. Arbeitsmarktzahlen, Flächen, Multimodalität und  Ansiedlungserfolge) sowie einem Online-Voting der Fachöffentlichkeit bei der Vergabe des Preises. Dabei wird die Wertung von Einzelstandorten von der Wertung für Kreise und Verbünde getrennt vorgenommen.

Hier geht es zur Abstimmung

Neue Mitglieder im Netzwerk

Auch im Juni 2015 konnte das Netzwerk des LogistikClusters NRW bzw. dem LOG-IT Club e.V. erneut einige neue Mitglieder begrüßen. Wir freuen uns sehr über die neuen Mitglieder, die das Netzwerk weiter stärken.

Bei dem ersten neuen Mitglied handelt es sich um die TRANSDATA GmbH & Co. KG aus Bielefeld. Das Unternehmen bietet Speditions- und Logistiksoftware an.

Das zweite neue Mitglied ist die LIMA GmbH aus Duisburg – ein Unternehmen aus dem Bereich Transport- und Logistik.

Beim dritten neuen Mitglied handelt es sich um das Unternehmen DENNISON TRAILERS Ltd. Das Unternehmen ist in den Bereichen Herstellung und Vertrieb von NFZ-Teilen, insbesondere Tank und Containerlogistik tätig.

Bei dem vierten neuen Mitglied handelt es sich um die KEBA GmbH Automation. Das Unternehmen entwickelt und produziert Automationslösungen für die Industrie, Banken, den Energiesektor und den Logistikbereich. Im Bereich Logistik bietet KEBA die Paketautomatenlösung KePol an – Beispiel für eine Verwendung ist die Packstation der Deutschen Post DHL.

Das fünfte neue Mitglied ist die Interport BV aus den Niederlanden. Das Unternehmen ist ein Transportunternehmen mit den Schwerpunkten hochwertige und zeitkritische Ladungen von und nach Spanien und Portugal.

Bei dem sechsten neuen Mitglied handelt es sich um die Wirtschaftsförderung der Stadt Düren -  die WIN.DN GmbH.

Falls Sie noch nicht Mitglied in diesem Netzwerk sein sollten, melden Sie sich kurzfristig an. Der Mitgliedsbeitrag liegt für Unternehmen bei 400 Euro, für Institutionen und Wirtschaftsförderer bei 2000 Euro. Übrigens erhalten unsere Mitglieder bei unserem Partner, dem Effizienzcluster Logistik e.V., einen Nachlass auf den Mitgliedsbeitrag in Höhe von 400 Euro.

Gerne versorgen wir Sie mit weiteren Informationen zu einer Mitgliedschaft, ein entsprechendes Anmeldeformular sowie die Satzung des Vereins können Sie hier HIER herunterladen.

Thema des Monats

64 Prozent weniger Stromverbrauch dank LED

Von Vivian Hollmann – Trilux GmBH & Co. KG Arnsberg

Projektbericht: Das Logistik-Unternehmen Taskin ließ die Beleuchtung in vier Lagerhallen rundum erneuern und sparte mit der Umrüstung auf ein modernes Lichtmanagementsystem und LED vom ersten Tag an Kosten.

Ein hart umkämpfter Markt wie die Logistik verlangt permanent danach, Einsparpotenziale zu heben und Arbeitsabläufe zu optimieren. Die Firma Gebr. Taskin Logistics GmbH plante daher, ihre vier neu erworbenen Logistikhallen in Sprockhövel bei Wuppertal vor dem Bezug für die Zukunft umzurüsten. Nach einer Beratung durch einen Fachplaner, der sich auf Energieeffizienz und erneuerbare Energien spezialisiert hat, war schnell klar: Mit der Sanierung der Beleuchtungsanlage würde Taskin erheblich Energie und Kosten sparen. Der Logistiker versprach sich von bedarfsgerecht beleuchteten Hallen darüber hinaus bessere Arbeitsbedingungen für die Belegschaft: „Auch die Sicherheit unserer Mitarbeiter stand für uns im Vordergrund“, erklärt Selcuk Taskin, Mitglied der Geschäftsführung. Schwach ausgeleuchtete Gänge und Regale in Lagerhallen gelten als Gefahren- und Fehlerquelle. Die Lichtverhältnisse reichen oftmals nicht aus, um Lieferscheine oder Auftragslisten problemlos zu lesen. Hier wird bedarfsgerechtes Licht zum Wettbewerbsvorteil.

Mit Unterstützung des Lichtexperten TRILUX und einer Installationsfirma ließ Taskin die vier Lagerhallen inklusive der Anlieferungszone und des integrierten Büroraums auf LED Technologie umstellen. Das Ergebnis:

  • Die marode Altanlage wurde durch eine moderne, helle Beleuchtung ersetzt.
  • LED verbessert die Arbeitsbedingungen deutlich. Lesen wird einfacher, die Sicherheit steigt.
  • Der erwartete Stromverbrauch sinkt um 64 Prozent.
  • Der geringere Energieverbrauch schont die Umwelt.
  • Das Logistikunternehmen senkt seine Betriebskosten erheblich.
  • Die Investition in die neue Beleuchtung amortisiert sich bereits nach weniger als zweieinhalb Jahren.

In nur zwei Wochen sollten die Hallen auf LED-Technologie umgerüstet werden. Finanzierung und Umsetzung mussten von Anfang an perfekt geplant werden.

Rund 4.800 qm mussten lichttechnisch berechnet werden, um die Halle komplett neu zu beleuchten. Nicht nur planerisch, auch aus finanzieller Sicht war Präzision gefragt.  Die Firma wollte ihre Liquidität so wenig wie möglich belasten. Hierfür entwickelte TRILUX ein Finanzierungsmodell, mit dem Taskin auch die öffentliche Förderung maximal ausschöpfen konnte. Der Rest des Projekts wurde über ein maßgeschneidertes Leasingmodell eines Finanzpartners abgewickelt. Das Konzept ging auf: Für Finanzierung, Energie und den kompletten Service zahlt der Kunde monatlich nun weniger, als ihn die alte Beleuchtungsanlage für Energie und Wartung gekostet hätte. Taskin Logistics spart so vom ersten Tag an Geld.

Sieben Meter hohe Decken und neue Hochregallager definierten die Anforderungen an die neue Lichtlösung. Eingesetzt wurde das Lichtband E-Line LED in 4.000, 8.000 und 13.000 Lumen mit einem Lichtmanagementsystem. Ihre hohe energetische und wirtschaftliche Effizienz sowie die einfache und unkomplizierte Montage machten die E-Line LED zur optimalen Wahl. Die Leuchtmittel und das optische System sind bereits in dem Geräteträger integriert. Lediglich Tragprofile und zugehörige Befestigungsmittel waren erforderlich, um die Leuchten zu installieren. Tiefstrahlende und tief-breitstrahlende Leuchten erleichtern das Arbeiten in den tageslichtarmen Hallen. Kleingedrucktes auf Auftragsformularen lässt sich leichter lesen.

Durch die plane, geschlossene Oberfläche der Leuchten ist das Lichtband zudem weniger schmutzempfindlich und damit länger leistungsfähig – auch dieser Vorteil macht die E-Line LED zur besten Wahl für gewerblich genutzte Hallen.

Für eine noch effizientere und bedarfsgerechtere Beleuchtung stattet die Installationsfirma das Gebäude mit einem maßgeschneiderten Lichtmanagementsystem aus. Durch eine Anwesenheitserfassung werden beispielweise die Gänge im Hochregallager nun einzeln angesteuert, sobald sich ein Mitarbeiter nähert. Fährt ein Gabelstapler in die Halle hinein, wird zunächst der Hauptgang beleuchtet. Biegt er dann in einen Gang zwischen den Regalen, wird auch dieser in Licht getaucht. Bereiche, in denen nicht gearbeitet wird, bleiben dunkel. Die am Arbeitsprozess orientierte Lichtsteuerung spart nicht nur Strom, sie erhöht auch Sicherheit und Komfort.

„Wir sind mit der Umrüstung auf die neue Technik mehr als zufrieden“, fasst Selcuk Taskin das Ergebnis zusammen. Es war spannend, in den zwei Wochen die Halle Stück für Stück im neuen Licht erstrahlen zu sehen. Mit dem, was wir durch die Sanierung an Stromkosten sparen werden, hat sich die Investition schon gelohnt“.

Berechnungen zufolge sinkt der Stromverbrauch durch die neuen LED-Beleuchtungssysteme und die Lichtsteuerung von 242.174 Kilowattstunden (kWh) im Jahr auf 87.533 kWh.  Bezogen auf die Altanlage liegt das Energiesparpotenzial bei 64 Prozent – damit amortisiert sich die Installation in weniger als zweieinhalb Jahren.

Weitere Informationen:

Uwe Graf
Leiter Licht Services
TRILUX Vertrieb GmbH

Heidestraße 4
59759 Arnsberg

T   +49 (0)2932 301 4014

u.graf@trilux.de
www.trilux.de

Wollen Sie an dieser Stelle ebenfalls einen Fachartikel platzieren?  Dann werden Sie Mitglied des LogistikClusters NRW. Mehr Informationen bei p.abelmann@sci.de oder auf der Website www.logistikcluster-nrw.de

Termine

02. - 03.07.2015

Der 7. Branchentag Windenergie NRW wartet am 2. und 3. Juli 2015 mit einer komplett neuen Struktur auf. Gab es bisher täglich drei Vortragslots, wird der Schwerpunkt in diesem Jahr auf mehr als zehn Workshops liegen [mehr]

09.07.2015

Am 09. Juli 2015 findet unter unserer Mitwirkung in Wesel der Logistikdialog von DeltaPort Wesel und greenfield development“ statt. Unter dem Thema „Die Entwicklung der DeltaPort-Standorte für Container-Umschlag, Logistik und Industrie“ erwarten Sie spannende Vorträge und Diskussionen rund um einen der letzten noch „freien“ Hafenstandorte in Nordrhein-Westfalen. Mehr zum Programm finden Sie HIER. Anmeldung bitte bei Nina Kleinschmidt, Tel. 0211/ 41 55 09-22, n.kleinschmidt@greenfield-development.de

15.07.2015

Am 15. Juli 2015 findet in Dortmund im Rahmen des 3rd Wednesday im eport-Dortmund (Mallinckrodtstraße 320, Zufahrt über Speestraße; 44147 Dortmund) wieder der LOG-IT Stammtisch statt. Ihre Anmeldung nehmen Sie bitte bis Mittwoch, den 08.07.2015, per Telefon (0231 477976-0) oder E-Mail (info@e-port-dortmund.de) vor

27.08.2015

Am 27. August 2015 findet im Alten Kesselhaus in Düsseldorf-Lörick das Impulsforum Umweltwirtschaft statt. Im Rahmen der Veranstaltung legt Umweltminister Johannes Remmel den ersten Umweltwirtschaftsbericht für Nordrhein-Westfalen vor und setzt gemeinsam mit Wirtschaftsminister Garrelt Duin den Startpunkt für die Ausgestaltung zukünftiger wirtschaftspolitischer Maßnahmen. Weitere Informationen finden Sie unter  http://www.umweltcluster-nrw.de/data/files/145/ImpulsforumUW_SaveTheDate_und_Programm.pdf

27.08.2015

"Was bei Ausschreibungen wirklich zählt. Tipps für mehr Erfolg im Wettbewerb." Das ist das Thema beim 5. BranchenForum LogistikMarketing.NRW am 27.08.2015, 9:30 Uhr in den Räumen der IHK mittleres Ruhrgebiet in Bochum in Kooperation mit der IHK mittleres Ruhrgebiet und Herzig Marketing. Mehr zu dieser Veranstaltung in den kommenden Wochen. Anmeldungen können schon unter m.morgan@sci.de erfolgen.

„Gute Nachrichten“ von Mitgliedern des LogistikClusters NRW

HGK eröffnet neues Umschlag-Terminal in Köln

Köln. Im Norden von Köln ist ein neues Güterverkehrszentrum entstanden. Das KV-Terminal Köln-Nord, das die Häfen und Güterverkehr Köln AG mit Förderung durch die Bundesrepublik Deutschland errichtet hat, dient dem Umschlag von Containern, Wechselbrücken und Sattelaufliegern vom Lkw auf die Bahn und umgekehrt.

Mitte Juni wurde die neue Anlage offiziell in Betrieb genommen. „Ich freue mich, dass wir mit dieser wichtigen Investition in die Verkehrsinfrastruktur künftig einen erheblichen Beitrag dazu leisten können, Güterverkehre auf die Schiene zu verlagern. Das entlastet die Straßen, hält die Region mobil und stärkt den Wirtschaftsstandort Köln“, betont HGK-Vorstandssprecher Horst Leonhardt. Die nun eröffnete erste Baustufe umfasst fünf Gleise mit einer Nutzlänge von rund 300 Metern, vier Abstellspuren und einen Containerkran. Aktuell können hier rund 42.000 Ladeeinheiten (67.000 TEU Standardcontainer) pro Jahr umgeschlagen werden.

Die zweite Baustufe, die bis Ende 2017 realisiert werden soll, sieht eine Verlängerung der Gleise auf 700 Meter und einen zweiten Kran vor. Die Kapazität wird dadurch auf 93.750 Ladeeinheiten (150.000 TEU) erhöht. Die erste Baustufe wurde mit Bundesmitteln in Höhe von rund 17 Millionen Euro gefördert, insgesamt wurden hier ca.22 Millionen Euro investiert.

NEWS von Mitgliedern des LogistikCluster NRW

Nordrhein-Westfalen prämiert Investoren aus China, Japan und der Türkei mit dem NRW.INVEST AWARD 2015

Düsseldorf. Drei Investoren aus China, Japan und der Türkei wurden am 23.Juni 2015 für ihre herausragenden Investitionen mit dem NRW.INVEST AWARD ausgezeichnet. Der Award, den das Wirtschaftsministerium und die landeseigene Wirtschaftsförderungsgesellschaft NRW.INVEST vergeben, geht an das japanische Unternehmen Cyberdyne Care Robotics mit Sitz in Bochum, den türkischen Nuss-Spezialisten Tadım mit seiner Ansiedlung im münsterländischen Emsdetten und an den chinesischen Hartmetallhersteller ZCC Cutting Tools Europe mit seiner Niederlassung in Düsseldorf.

Studie: Industrie 4.0 im Mittelstand

Mühlheim. Die Integration von Industrie 4.0 im deutschen Mittelstand liegt insgesamt noch in weiter Ferne. Dennoch können Mittelständler bereits heute Chancen für die Wettbewerbsfähigkeit nutzen. Denn einige Technologien sind marktreif, sie werden aber noch zu selten eingesetzt. Das ist das Ergebnis einer Studie der agiplan GmbH in Kooperation mit Fraunhofer IML und der ZENIT GmbH im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi). Ausgewertet wurden Forschungs- und Förderprogramme, das Angebot an Technologien, der jeweilige technologische Reifegrad, Anwendungspotenzial, Umsetzungsstand sowie Chancen und Risiken in mittelständischen Unternehmen bis 2500 Mitarbeitern. Die vollständigen Studienergebnisse können Sie per E-Mail bei fbetsch@agiplan.de oder auf unserer Webseite anfordern: http://www.agiplan.de/download-anfordern.html

Chep verleiht erstmals Blue Click Award

Köln. Dem Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik (IML), Dortmund, ist am Donnerstag der Sonderpreis Inno va tion des Pooling-Dienstleisters Chep verliehen worden. IML hat einen Adapter für Beacon-Module auf der neuen Viertelpalette entwickelt. Beacon-Module senden auf RFID-Basis per App Daten über Palettenbewegungen auf Handys. Chep vergab erstmals im Rahmen einer Festveranstaltung zum 30-jährigen Bestehen der Chep Deutschland GmbH Blue Click Awards für innovative Ideen für Displaypaletten. Blue Click ist ein neues Befestigungssystem auf der Chep-Viertelpalette. Unterstützt wird der Award durch den POS-Marketing-Verband Popai. Chep-Deutschland-Geschäftsführer Christophe Campe und Karin Wunderlich, zweite Vorsitzende des Popai-Marketing-Verbands, übergaben die Auszeichnung.

LOXX leitet Generationswechsel an der Spitze ein

Gelsenkirchen. Das mittelständische Speditions- und Logistikunternehmen Loxx Group leitet den Generationswechsel ein und baut dafür seine Gesellschafter- und Geschäftsführer-Struktur um. So wird die LOXX Group zum 01. Juli 2015 in den Geschäftsführungen zweier von insgesamt vier Gesellschaften am Standort Gelsenkirchen einen Wechsel vollziehen. Der 65-jährige Firmengründer und geschäftsführende Gesellschafter Günter Weber, der das Unternehmen seit 1977 geführt hatte, wird sich Ende Juni aus der Geschäftsführung der Loxx Logistics zurückziehen. Webers Nachfolger als Geschäftsführer bei der Loxx Logistics werden zum 1. Juli Alexander Brockt und Ulrich Schröder. Brockt ist bereits seit vielen Jahren geschäftsführender Gesellschafter der Loxx Holding, der Loxx Logistik & Spedition sowie der Loxx Lagerlogistik.

Evonik und Duisport planen Joint Venture

Lülsdorf /Essen/Duisburg. Die Evonik Industries AG und die Duisburger Hafen AG (Duisport) bereiten die Gründung eines Gemeinschaftsunternehmens zur zukünftigen Entwicklung des Evonik-Standorts Lülsdorf vor. Demnach soll das 50:50-Joint-Venture die am Standort Lülsdorf verfügbaren Freiflächen weiterentwickeln und die vorhandene On-Site Logistik weiter optimieren. Die Gründung soll noch 2015 erfolgen. Eine entsprechende Vereinbarung wurde bereits Mitte März in Duisburg unterzeichnet.

Segro erwirbt Logistikobjekt in Krefeld

Krefeld. Segro European Logistics Partnership (SELP) hat ein neu entwickeltes Logistikobjekt für 66,6 Millionen Euro von der Habacker Property 32 GmbH Co. KG, einer gemeinsamen Projektgesellschaft der Habacker Holding und des internationalen Logistikdienstleisters DSV, erworben. DSV ist Mieterin des Objektes und hat einen langfristigen Mietvertrag über zehn Jahre für das Gesamtobjekt abgeschlossen. Das Logistikobjekt bietet eine Gesamtfläche von 78.300 Quadratmetern, davon 57.200 Quadratmeter Lagerfläche, eine 13.000 Quadratmeter messende Umschlagshalle und 6.600 Quadratmeter Bürofläche. DSV bringt an diesem Standort fünf derzeit existierende Standorte auf einem zentralen, modernen Campus zusammen. Das Unternehmen verfügt zudem über die Option die Umschlagshalle um 5.000 Quadratmeter zu erweitern.

Viele Reparaturen bei Halbpaletten

Dortmund. Was bei der Europalette der Spediteur in Sachen Ersatzbeschaffung und Reparaturen trägt, ist bei der Halbpalette ganz anders. Zu diesem Schluss kommt das Fraunhofer IML, Dortmund, in der „Kostenstudie zum Tauschverfahren von Halbpaletten in Deutschland“, die Mitte Juni in Köln bei der Feier „Chep meets …“ präsentiert wurde. Bei den Halbpaletten tragen die Verlader überwiegend die Reparatur kosten und liegen auch bei der Ersatzbeschaffung vorn. Nach Volker Lange, Fraunhofer IML, machen mangelnde Qualität und ein schlecht funktionierender Tauschpool die Nutzung von Halbpaletten aktuell sehr teuer. Die Studie wurde mit Unterstützung des Pooldienstleisters Chep, des Speditionsverbands DSLV und des Markenverbands durchgeführt.

DPD und Palletways kooperieren

Der Paketdienstleister DPD, u.a. mit einer Niederlassung in Marl und die auf den Transport von palettiertem Stückgut spezialisierte Palletways Deutschland haben Anfang dieser Woche eine Zusammenarbeit gestartet. Dabei nutzen sie gegenseitig die bestehenden Transportnetze des Partners. So können die einzelnen Netzwerkpartner von Palletways künftig nicht nur den Transport  palettierter Fracht anbieten, sondern auch den deutschlandweiten Pakettransport. Umgekehrt nutzt  DPD künftig das Palletways-Netz für die Beförderung von Paletten. Hintergrund ist das von DPD entwickelte neue Produkt DPD Max für Deutschland und 17 weitere Länder Europas. Dieses Produkt wird in Zusammenarbeit mit Palletways realisiert.

Unicarriers überarbeitet Analysetool

Oberhausen. Der Flurförderzeughersteller Unicarriers erweitert den Logistics Analyser. Die Software zur Optimierung von Logistikprozessen bilde jetzt zusätzliche Ausstattungsmerkmale wie Förderanlagen oder Mezzaninflächen ab und verfüge über verbesserte 3D-Funktionen, teilte das Unternehmen mit. Das Analysewerkzeug stelle die Materialflüsse im Kundenbetrieb noch realitätsgetreuer dar und zeige Möglichkeiten auf, wie sich Abläufe im Lager verbessern und Kostenvorteile erzielen lassen.

Auszeichnung für Timocom

Erkrath. Die Frachtraumbörse TC Truck & Cargo von Timocom ist mit dem BME-Gütesiegel für „Transporteinkauf“ ausgezeichnet worden. Die Bewertung des Bundesverbands Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik lautet, dass wenn verladende Unternehmen ein effizientes Softwaresystem suchen, sie in Timcom einen qualitätsgeprüften und markttransparenten Anbieter finden.

Fraunhofer IML analysiert CO2-Fußabdruck

Dortmund. Das Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik (IML) sucht Teilnehmer für eine Studie zum CO2-Fußabdruck von Logistikstandorten. Die Untersuchung umfasst Umschlagstandorte, Häfen, Terminals, Lagerhäuser sowie Distributionszentren. Teilnehmende Unternehmen müssen hierzu Informationen zum Beispiel zu relevanten Dienstleistungen, Temperaturbereichen und Betriebsmodellen zur Verfügung stellen. Zudem benötigen die IML-Forscher Verbrauchsdaten zu Strom, Verpackungsmaterial oder Kältemitteln. Als Gegenleistung erhalten die Unternehmen nach der Datenanalyse einen Steckbrief mit ihrem standortspezifischen CO2-Fußabdruck, relevanten Verbrauchsanteilen sowie den individuellen Benchmarks für das jeweilige Marktsegment. Zudem erhalten sie einen Bericht, der die Ergebnisse aller Unternehmen zusammenfasst. Dieser soll Ende 2015 erscheinen.

Herzig Marketing und Fachhochschule Köln kooperieren

Köln. Die Fachhochschule Köln und die Fachagentur für Logistikmarketing HERZIG bauen ihre Zusammenarbeit weiter aus und sind seit dem 9. Juni 2015 offizielle Kooperationspartner. Damit hat die Hochschule neben der Ford Werke GmbH einen zweiten renommierten Kompetenz- und Kooperationspartner für den interdisziplinären Studienbereich Logistik gewonnen. „Wir unterstützen den Bachelorstudiengang Logistik seit seinem Start an der Fachhochschule Köln im Oktober 2013“, sagt Heike Herzig, die Gründerin und Geschäftsführerin der Kölner Full-Service-Agentur und fügt hinzu, „diese Zusammenarbeit wollen wir ausbauen. Ein wichtiges Ziel dabei ist, die Studierenden für die speziellen Anforderungen an eine erfolgreiche Vermarktung logistischer Dienstleistungen zu sensibilisieren.“ 

TALKE erweitert Kapazitäten für ADR-Silotransporte

Hürth. Als einer der führenden Spezialisten für Transport, Lagerung und Umschlag von Chemikalien investiert die TALKE-Gruppe laufend in aktuelles Equipment. Jüngste Erweiterung des Fuhrparks sind Siloauflieger, die den Vorgaben der europäischen Gefahrgut-Richtlinie ADR (Accord européen relatif au transport international des marchandises Dangereuses par Route) entsprechen. Mit dem Aufstocken der Kapazitäten für trockenes ADR-Schüttgut greift das Unternehmen einen steigenden Trend in diesem Bereich auf. Durch diese Maßnahme hat Talke die Flexibilität und Verfügbarkeit seiner europäischen ADR-Dry-Bulk-Flotte signifikant gesteigert.

Logistik-NEWS aus Nordrhein-Westfalen

Um mehr zu erfahren melden Sie sich bitte an.

Wieder Streiks bei Amazon: auch NRW betroffen

Rheinberg/Werne. Die Streiks bei Amazon sind auch in Nordrhein-Westfalen am Montag in die nächste Runde gegangen. [mehr]

TX Logistik verbindet Verona nun mit Göteborg

Troisdorf. Der Intermodalzug, mit dem die TX Logistik AG aus Troisdorf seit gut zwei Jahren Norwegen mit Italien verbindet, verkehrt seit Mai von Göteborg aus nach Verona. [mehr]

Rheinkorridor braucht verlässliche Rahmenbedingungen

NRW. Zur Sicherung der Wettbewerbsfähigkeit der Rheinachse sind verlässliche Rahmenbedingungen des Bundes zur Finanzierung und Planung der Verkehrsinfrastruktur erforderlich. [mehr]

Neubau ist die Ausnahme

NRW. Im Herbst will die Bundesregierung den Entwurf zum neuen Bundesverkehrswegeplan vorlegen, der bis 2030 gelten wird. [mehr]

NRW lehnt Daimlers Antrag auf Zulassung von Lang-LKW ab

NRW. Nordrhein-Westfalen will dem Autobauer Daimler nicht erlauben, künftig mit gut 25 m langen LKW durch das Bundesland zu fahren. [mehr]

Milliarden für die Bahn

NRW. Nordrhein-Westfalen spielt im europäischen Schienengüterverkehr eine zentrale Rolle. [mehr]

Technik für Luftfahrt-Drehkreuze

Wiehl-Bomig. Umgeben von viel Wald, Fachwerk- und mit Schiefer verkleideten Häusern werden in Wiehl-Bomig unter anderem Flughafenlogistikprojekte in zweistelliger Euro-Millionenhöhe geplant und gesteuert. [mehr]

 

 

Quellenverzeichnis

 

Aero International    

Berufs Kraftfahrer Zeitung   

Der Fernfahrer    

Deutsche Verkehrszeitung   

dhf-magazine     

Euro Cargo     

Fischers Gütertransport Nachrichten 

Fracht + Materialfluss   

Frachtdienst     

Gefahrgut Profi    

Güterverkehr     

Handelsblatt     

Ident      

Internationales Verkehrswesen  

Internet Securities Businesswire  

Internationale Transport Zeitschrift  

Schifffahrt und Technik   

KFZ-Anzeiger     

KEP-aktuell     

Logistik für Unternehmen   

Logistik Heute     

Logistik Inside     

Maschinenmarkt    

RFID-Forum     

Trans Aktuell     

Verkehrs Rundschau    

Verkehrsblatt 

Impressum

LOGISTIK.NEWS NRW wird vom LOG-IT Club e.V. erstellt und herausgegeben. Bei Fragen oder Anregungen stehen wir Ihnen jederzeit gerne zur Verfügung.

Weitere Informationen erhalten Sie von den unten genannten Partnern oder im Internet unter www.logistik.nrw.de

LOG-IT-Club e.V
Geschäftsstelle
Peter Abelmann
Vor den Siebenburgen 2

50676 Köln

Tel.: 0221 - 931 78-11
Fax: 0221 - 931 78-78

E-Mail: p.abelmann@sci.de
Internet: www.sci.de

 

Verband Verkehrswirtschaft und Logistik Nordrhein-Westfalen e.V. (VVWL)
Dr. Christoph Kösters
Hauptgeschäftsführer

Tel.: 0251 - 6061-410
Fax: 0251 - 6061-414

E-Mail: verband@vvwl.de
Internet: www.vvwl-transport.de

Verantwortlich für LOGISTIK.NEWS NRW:


LOG-IT Club e.V.

Geschäftsstelle
Mallinckrodtstraße 320
44147 Dortmund 

Tel.: 0231 - 5417-193
Fax: 0231 - 5417-387

Aktiv unterstützt wird das Logistikcluster von der Europäischen Union und der Landesregierung NRW.

Alle Angaben bzw. Aussagen sind sorgfältig recherchiert, für die Richtigkeit wird jedoch keine Gewähr übernommen. Gültig sind ausschließlich die Aussagen der vollständigen Artikel der vorstehend angegebenen Quellen.

Die Vervielfältigung von Informationen oder Daten, insbesondere die Verwendung von Texten oder Textteilen, bedarf der vorherigen Zustimmung des Logistikcluster NRW.

Herausgegeben am 30. Juni 2015

Die nächsten LOGISTIK.NEWS NRW werden voraussichtlich am 31. Juli 2015 erscheinen.

Gerne veröffentlichen wir die Pressemitteilungen unserer Mitglieder. Falls Sie eine entsprechende Meldung haben, können Sie sich direkt an uns wenden. Auch interessante Fachartikel aus Ihrem Hause können wir in der Rubrik „Thema des Monats“ unterbringen.

Login
Benutzername
Passwort

Förderung

Zeil2NRW Webseite

Partner

vorankommen NRW Bündnis für Mobilität

Effizienz Cluster Logistik Ruhr

www.allianz-pro-industrie.nrw.de

www.logistik-initiativen.de

www.nrwinvest.com



Wettbewerb

nrw-logistikstandort-des-jahres-2010