Über Logistik.NEWS NRW

Kurz vor dem Ende des Januars möchten wir Ihnen noch ein gutes neues Jahr 2015 wünschen. Im Rahmen unseres Jahresauftaktes Logistik.NRW in Münster haben wir schon ein wenig in das Logistikjahr 2015 geblickt. Mehr über diese Veranstaltung in dessen Rahmen auch der Preis „Logistikids“ an sechs Kindergärten und Schulen verliehen worden ist, finden Sie unter dem Punkt „Aktivitäten“ in diesem Newsletter.

Ebenso finden Sie in diesem Newsletter als Thema des Monats wieder den NRW.LOGISTIKINDEX. Im Rahmen des Index wagen wir nicht nur einen Blick auf die aktuelle Logistik-Konjunktur sondern auch auf das gerade begonnene Jahr 2015. Des Weiteren finden Sie in diesem Monat in den Logistik.NEWS NRW wieder unsere „Guten Nachricht des Monats“.

Der Newsletter „Logistik.NEWS NRW“ ist für jedermann kostenlos, allerdings erhalten die Mitglieder des Netzwerks weitergehende Informationen zu den einzelnen News. Die Rubrik „News von Mitgliedern des LogistikCluster NRW“ ist für Pressemitteilungen und Nachrichten der Clustermitglieder reserviert. In der Rubrik „Logistik-NEWS aus Nordrhein-Westfalen“ finden Sie die wichtigsten Meldungen zu Unternehmen aus NRW, zu Neuansiedlungen oder zur Verkehrspolitik.

Zwischenzeitlich hat das LogistikCluster NRW über 250 Mitglieder. Die Mitgliedschaft im clustertragenden LOG-IT Club kostet nur 400 Euro im Jahr. Am Jahresanfang lohnt sich der Eintritt besonders. Wenn Sie Interesse an einer Mitarbeit im Cluster haben, wenden Sie sich einfach an Herrn Peter Abelmann unter p.abelmann@sci.de . Wir versorgen Sie dann mit weiteren Informationen.

Der nächste Newsletter erscheint voraussichtlich am 28. Februar 2015.

Aktivitäten

Am 22. Januar 2015 fand in Münster der schon traditionelle Jahresauftakt der Logistikbranche in NRW statt. Partner und Gastgeber der Veranstaltung war in diesem Jahr das Cluster-Mitglied Industrie- und Handelskammer (IHK) Nord Westfalen zu Münster. Als Vorsitzender des Lenkungskreises des Logistikclusters NRW konnte Matthias Löhr neben über 100 Entscheidern aus Industrie, Handel und Logistik Dr. Günther Horzetzky, Staatssekretär im Ministerium für Wirtschaft, Energie, Mittelstand und Handwerk des Landes Nordrhein-Westfalen begrüßen. Dr. Horzetzky bekannte sich in seiner Ansprache klar zum Unternehmertum in NRW: „Wir setzen alles daran, unsere Unternehmen im internationalen Wettbewerb zu stärken.“

Matthias Löhr, zugleich Präsident des – zusammen mit dem VVWL – Clustertragenden Log-IT Club e.V. hob hervor, dass Logistik nicht nur die wesentliche Querschnitts-Funktion der modernen arbeitsteiligen Wirtschaft, der Industrie und des Handels in NRW sei. Sie sei als zweitgrößte Branche in NRW auch unmittelbar verantwortlich für den Wohlstand und sei in den vergangenen Jahren gerade für das Land NRW ein Jobmotor gewesen. Auch in 2014 habe die Logistik in Nordrhein-Westfalen mit vielen großen Investitionen ihre Bedeutung weiter ausgebaut.

Die Landesregierung habe längst den Stellenwert der Logistikwirtschaft erkannt und fördert die Logistikbranche durch das Cluster. Unser LogistikCluster NRW habe es sich zur Aufgabe gemacht, alle Kräfte in der Logistikwirtschaft in NRW zu bündeln und NRW zum Logistikstandort Nr.1 in Europa weiter zu entwickeln. Dazu gehöre eine aktive Standortvermarktung und -politik, die Unterstützung der Cluster-Mitglieder vor Ort und nicht zuletzt ihre Vernetzung im Sinne gemeinsamer Anstrengungen zur Verbesserung der Wertschöpfungsströme und der Standortbedingungen.

Dr. Benedikt Hüffer, Präsident der IHK Nord Westfalen zu Münster, bestätigte in seiner Begrüßungsrede als Gastgeber der Veranstaltung, dass die Logistik unstreitig zu einem entscheidenden Wettbewerbsfaktor in der Industrie, aber auch im Handel geworden ist. Eine zuverlässige und effiziente Steuerung der logistischen Prozessketten sei unabdingbar für den reibungslosen Versand von Gütern und Produkten und ebenso für die Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen. Dr. Hüffer machte deutlich, dass die IHK Nord Westfalen sich gemeinsam mit den anderen Industrie- und Handelskammern in NRW seit jeher für eine Verbesserung der Leistungsfähigkeit der Verkehrsinfrastruktur in Nordrhein-Westfalen einsetze und machte dies an Projekten wie dem von den IHKen und Verbänden vorangetriebenen durchgängig sechsstreifigen Ausbau der A 1 zwischen Lotte/Osnabrück und dem Kamener Kreuz fest. Er betonte, dass die IHK Nord Westfalen sich mit Nachdruck für einen starken Industrie- und Logistikstandort NRW und damit zu einer leistungsfähigen Infrastruktur bekenne.

Den Hauptvortrag hielt Dr. Klaus Engel, Vorsitzender des Vorstandes Evonik Industries AG zu den Perspektiven und Handlungsbedarfen des Industrie- und Logistikstandortes NRW. Mit einem eingängigen Bild beschrieb er den Zustand der Infrastruktur: „Wenn wir in meiner Kindheit Verwandte in Ostdeutschland besucht haben, wurde ich vom Rattern der Straßen immer wach. Das Geräusch von damals ist zurückgekehrt.“

Für ihn als Vertreter der chemischen Industrie sei der Erhalt einer gut ausgebauten und funktionierenden Infrastruktur geradezu eine Zukunftsfrage und gegenwärtig existentiell. 2012 habe die chemische Industrie in Deutschland gut 250 Millionen Tonnen Chemikalien in Deutschland transportiert – davon mehr als 55 % über die Straße. Als Hersteller seien sie ebenso wie ihre Kunden darauf angewiesen, dass diese Transporte einwandfrei und problemlos laufen würden. „Wir alle sind auf eine funktionierende Logistik angewiesen – ohne eine moderne Infrastruktur gerät das industrielle Zentrum Deutschlands in Gefahr“, brachte Dr. Engel es auf den Punkt. Allerdings seien sichere und zuverlässige Transportwege in Deutschland – einem hochentwickelten Industrieland – aktuell nicht mehr selbstverständlich. „Unser Verkehrsnetz hat Risse bekommen. Gerade Nordrhein-Westfalen als Transitland bekommt dies besonders zu spüren - Infrastrukturell lebt unsere Region seit vielen Jahren aus der Substanz.“ Ein Mahnmal dafür seien die seit 2013 nur eingeschränkt nutzbaren und für den Schwerlastverkehr gesperrten Rhein-Brücken. Nordrhein-Westfalen sei neben Hamburg das bedeutendste Logistik-Drehkreuz in Deutschland und einer der zentralen Logistikstandorte in Europa. Um diesen Stellenwert zu halten, sei eine höhere Investition in die Infrastruktur notwendig. Als wichtige Projekte nannte er den Ausbau des „Eisernen Rheins“, der Betuwe-Linie sowie den Ausbau der Verkehrsanbindungen an deutsche Seehäfen wie den Jade-Weser-Port in Wilhelmshaven über den 40 % der Exporte laufen. „Was wir brauchen, ist ein schlüssiges Gesamtkonzept für den Ausbau und die Sanierung unserer Infrastruktur, das Bund, Länder und Gemeinden einbezieht – keinen Flickenteppich“, forderte Dr. Engel. In diesem Zusammenhang begrüßte er die Initiative der drei NRW-Minister Duin, Groschek und Walter-Borjans sehr, nach einem landesweiten Infrastrukturgipfel, der im Oktober 2014 stattgefunden hat, diesen Dialog auf Bundesebene im März dieses Jahres fortzuführen. Dr. Engel verdeutlichte, dass die Chemie auch Lösungen für einen effizienten Transport böte. So könnten durch Additive, „Grüne Reifen“, Leichtbaumaterialien und neue Bremsleitungen ganz konkret Kraftstoffe gespart und Emissionen reduziert werden.

Neben exzellent ausgebildeten Fachkräften und Wissenschaftlern sei die Akzeptanz in der Bevölkerung ein wichtiger Erfolgsfaktor für industrielle Fertigung und gut ausgebaute Infrastruktur. Dazu müsse man die Bürgerinnen und Bürger bei der Diskussion über große Investitionsvorhaben mitnehmen und von Beginn an offen und transparent kommunizieren. Zum anderen müsse aufgezeigt werden, dass auch jeder einzelne Betroffene entweder durch gesamtwirtschaftlichen Wohlstand profitiere oder sogar durch individuelle Beteiligung beispielsweise in Bürgerbeteiligungsmodellen partizipiere. Dr. Engel zeigte sich überzeugt: „Wenn es uns gelingt, die Stärken beider Branchen noch besser miteinander zu kombinieren, werden wir hier in der Region eine gute Zukunft haben. Und davon profitiert dann schlussendlich die gesamte Industrie.“

Peter Abelmann, Clustermanager Logistik NRW, stellte den aktuellen NRW.Logistikindex vor. Im vierten Quartal lag das Klima in NRW wieder über den Werten des Bundes. Dabei bewerten die Unternehmen die Lage im vergangenen Monat und die derzeitige Lage deutlich besser ?. Das liegt jedoch vor allem an der immer eher verhaltenen „Logistiksaison“ zum Jahresbeginn. Die Einschätzungen zum gerade begonnenen Jahr 2015 sind dagegen sehr positiv und hoffen auf eine günstigere oder zumindest gleichbleibende Logistik-Konjunktur. Es rechnen nur wenige Unternehmen in NRW und im Bund mit einer negativen Geschäftsentwicklung. Den erwarteten Kostensteigerungen von bis zu 5 % hoffen die Befragten mit entsprechenden Preisanpassungen entgegenwirken zu können. Trotz der Personaldefizite, die in der Logistikbranche signifikant zugenommen haben, hoffen die Unternehmen eine weiterhin stabile Beschäftigungsentwicklung sicherstellen zu können. Die Defizite zeigen sich vor allem beim Fahrpersonal, aber auch bei Disponenten und Niederlassungsleitern würde der Personalmangel deutlich spürbar.

Insgesamt zeigt sich jedoch die große Unsicherheit der Logistiker insbesondere im Auslandsgeschäft in einem signifikanten Rückgang bei den Auslandsinvestitionen.

In einer Diskussion „Podium und Publikum“ ging es um die Perspektiven, Trends und Herausforderungen des Transport- und Logistikmarktes in 2015. Unter der Moderation von VVWL-Hauptgeschäftsführer und Clustermanager Dr. Christoph Kösters diskutierten Holger Henning, Leiter Logistik Ernsting`s family GmbH & Co. KG, Kai Herbst, Leiter Region West Schenker Deutschland AG, Matthias Löhr, Geschäftsführender Gesellschafter der LB GmbH, Dr. Franz Merath, Leiter Business Line Logistik, Evonik Industries AG, und Michael Viefers, Mitglied des Vorstandes der Rhenus SE & Co. KG.

Matthias Löhr ging von einer positiven Renditeentwicklung aus. So würden durch die Dieselpreise und andere Synergieeffekte aus der „Industrie 4.0“ wieder bessere Margen erzielbar, sofern mögliche Einsparungen nicht direkt an den Kunden weitergegeben werden müssten. Besondere Effizienzsteigerungen seien durch neue Wege in der Logistik möglich, wenn beispielsweise Ladungsträger elektronisch mit der Ware „verheiratet“ werden könnten. Wichtig sei ihm dabei, dass man Mitarbeiter, die sich mit modernsten Anwendungen und Apps privat ganz selbstverständlich befassen würden, nicht beruflich in eine Zwangsjacke eng vorgeschriebener und altmodischer EDV-Abläufe sperren dürfe. In seinem Unternehmen sei die klassische IT durch Prozessmanager ersetzt, die die IT lediglich als Werkzeug mit Cloudcomputing nutzten. 

Holger Henning erwartete, dass Mobilcommerce als Fortentwicklung des e-Commerce die Distribution schneller und kleinteiliger machen würde. Neben einer höheren Anforderung würde dies aber auch Wachstum im Fashion-Bereich für die Logistik bedeuten. Henning sah ebenfalls die IT im Fokus, schließlich würde der Kunde mit seinen Erwartungen und Ideen das Geschäft antreiben. Als Dienstleister könne man sich nur bemühen, damit Schritt zu halten.

Dr. Franz Merath prognostizierte einen höheren Aufwand in der Supply-Chain. So würde sich laut einer Studie des VCI die Weltproduktion in der Chemie bis 2030 verdreifachen. Deutschland würde zwar nicht so stark wachsen wie China oder USA, würde aber vom Export profitieren. Dabei sei die chemische Industrie stark von der Infrastruktur und einer guten Vernetzung der Verkehrsträger abhängig. Beim Datenaustausch sei jedoch noch weitere Entwicklung nötig um eine kontinuierliche Überwachung der gesamten Lieferkette gewährleisten zu können. Bei der Imagebildung und Personalgewinnung sei ihm wichtig, dass die Unternehmen in die Schulen gingen, Menschen in die Unternehmen holen und Ausbildungs- und Duale Studienplätze anbieten würden. Bei der Lagerung von Gefahrstoffen sei es zunehmend schwierig, Dienstleister mit freien Kapazitäten zu finden, weswegen Evonik selbst bauen würde.

Kai Herbst machte deutlich, dass die Logistik einen funktionierenden Wettbewerb brauche, der sich nicht nur auf wenige große Anbieter beschränken würde. Nicht nur die Warenvolatilität mache die Planung schwer, auch die Spielarten der Preisgestaltung würden sich schneller entwickeln. So sei jetzt eine Flatrate wieder in der Diskussion, obwohl sich die Fuelsurcharge gerade erst durchgesetzt und für eine große Transparenz gesorgt hätte. Wichtig sei für ihn, Ausbildung und Nachwuchsförderung im Auge zu behalten, um dem drohenden Personalmangel entgegenzuwirken. Dabei sei es schon jetzt ein Problem, Fahrer zu bekommen.

Michael Viefers sah durch ein steigendes Aufkommen maritimer Verkehre, nicht zuletzt auch durch größere Schiffe, die Intermodalen Verkehre vor einer großen Herausforderung. Er betonte, dass Rhenus mit Bahn und Binnenschiff am Markt präsent seien und davon profitieren würden, große Volumina auch im Hinterlandverkehr bewegen zu können.

Ebenfalls in Münster wurden, im Rahmen des traditionellen Jahresauftakts des LogistikClusters NRW von Dr. Günther Horzetzky, Staatssekretär im Wirtschaftsministerium NRW die Sieger im Wettbewerb LogistiKids 2014 ausgezeichnet.

Der Wettbewerb „LogistiKids“ erlebte im Jahr 2013 seine Premiere – im Bezirk der IHK Mittleres Ruhrgebiet. Nach dieser erfolgreichen Testphase wurde der Wettbewerb 2014 erstmals für das gesamte Ruhrgebiet ausgelobt – unter Schirmherrschaft von NRW-Wirtschaftsminister Garrelt Duin. Idee hinter dem Wettbewerb: Kindern bereits in ganz jungen Jahren auf spielerische Weise die positiven Seiten der Logistik nahezubringen.

Die Logistik hat nämlich nicht nur ein Imageproblem, sondern steht perspektivisch auch vor einem massiven Fachkräfteproblem: Bis zum Jahr 2030 werden vermutlich 250.000 Berufskraftfahrer aus dem aktiven Berufsleben ausscheiden. Der Wettbewerb sollte also nicht nur das Image der Branche verbessern, er könnte auch dafür sorgen, dass sich bereits Kinder für ein Thema begeistern, das sie später mal zu ihrem Beruf machen könnten.

41 Anmeldungen aus dem gesamten Ruhrgebiet gingen zum „LogistiKids“-Wettbewerb, der von April bis Oktober 2014 lief, ein. Die Vorschulgruppen mussten die Frage beantworten: „Woher kommen die Eier

Am 21.01.2015 fand wieder unser Log-IT Stammtisch im Rahmen der Reihe “3rd Wednesday“ in Dortmund im ePort Dortmund statt. Wie immer trafen sich unsere Mitglieder dort an einem mit unserem Wimpel geschmückten Stehtisch. Das Team des ePort hatte ein tolles Programm organisiert. Der Fachvortrag wurde von Prälat Dr. Peter Klasvogt, Direktor des Sozialinstituts Kommende Dortmund zum Thema "Ethik und Führungsverantwortung" gehalten.

Im Januar starteten auch wieder unsere Branchenkreise. Mehr zu den Branchenkreisen erfahren Sie auf unserer Website , wo Sie jeweils eine kurze Beschreibung der Inhalte dieser „Arbeitsebene“ des Clusters sowie Hinweise für eine mögliche Teilnahme und einen Ansprechpartner finden. Soweit Branchenkreise weitere Papiere oder Unterlagen erstellt haben, sind diese ebenfalls hier enthalten. Aktiv sind „Logistikimmobilien und Flächen“, „Ernährungswirtschaft“, „Marketing“, „Personal“, „Handel“, „Schifffahrt und Häfen“, „Möbellogistik“, „Speditionssoftware und Telematik“, „Logistik-IT“, „Grüne Logistik“ und „ChemieLogistik.NRW“. Wenn Sie dazu mehr Informationen haben möchten, melden Sie sich einfach unter p.abelmann@sci.de. Wir streben auch nach wie vor die Gründung von weiteren neuen Kreisen mit anderen NRW-Landesclustern oder Partnern an.

SAVE THE DATES:

Vom 10.-12. Februar 2015 findet in Stuttgart wieder die Messe LogiMAT statt. Das LogistikCluster NRW ist wie in den vergangenen Jahren wieder mit einem eigenen Stand auf dieser Veranstaltung präsent. Sie finden uns in diesem Jahr in Halle 5, Stand 5C51. Wir freuen uns auf Ihren Besuch an unserem Stand!

Am 23. Februar 2015 findet in Hamm zum sechsten Mal das BranchenForum HandelsLogistik NRW statt. Die Veranstaltung findet dieses Mal auch in Zusammenarbeit mit dem Ministerium für Wirtschaft, Mittelstand, Energie, Industrie und Handwerk des Landes Nordrhein-Westfalen statt. Oberthema des Forums ist: Handelslogistik, Handel und E-Commerce – Chancen und Risiken. Veranstaltungsort ist auf Einladung der Wirtschaftsförderungsgesellschaft Hamm mbH das "Heinrich-von-Kleist-Forum" in Hamm, unserem Logistikstandort des Jahres 2014. [

mehr

Neue Mitglieder im Netzwerk

Auch im Januar 2015 konnten wieder neue Mitglieder in das LogistikCluster NRW und damit in den LOG-IT Club e. V. aufgenommen werden. Der Aufbau unserer Community läuft damit auch im neuen Jahr ohne Pause weiter. Nutzen Sie die Chance und seien auch Sie in dem dynamischsten Logistik-Netzwerk in Deutschland dabei. Nachfolgend stellen wir Ihnen die drei neuen Mitglieder unseres Netzwerkes vor:

Bei dem ersten neuen Mitglied handelt es sich um die Modulon GmbH aus Geldern. Das Unternehmen bietet Webbasierte, automatisierte Lohn- und Spesenberechnung für LKW-Fahrer aus Telematikdaten und den Daten des digitalen Tachografen an sowie die Erstellung von betriebswirtschaftlichen Analysen aus Telematikdaten nach Kundenvorgaben.

Das zweite neue Mitglied ist SAT Germany GmbH. Das Unternehmen Ist Transportdienstleister mit einem Fokus auf kombinierter See und Luftfracht.

Das letzte im Januar eingetretene Unternehmen ist das Handelsunternehmen Ernstings Family aus Coesfeld.

Falls Sie noch nicht Mitglied in diesem Netzwerk sein sollten, melden Sie sich kurzfristig an. Der Mitgliedsbeitrag liegt für Unternehmen bei 400 Euro, für Institutionen und Wirtschaftsförderer bei 2000 Euro. Übrigens erhalten unsere Mitglieder bei unserem Partner, dem Effizienzcluster Logistik e.V., einen Nachlass auf den Mitgliedsbeitrag in Höhe von 400 Euro.

Gerne versorgen wir Sie mit weiteren Informationen zu einer Mitgliedschaft, ein entsprechendes Anmeldeformular sowie die Satzung des Vereins können Sie hier HIER herunterladen.

Thema des Monats

NRW hofft auf ein gutes Logistikjahr 2015

Zum Jahreswechsel bewegt sich der Indikatorwert des NRW.LOGISTIKINDEX zwar noch im positiven Bereich, jedoch ist das Geschäftsklima weiter gesunken. Diese Entwicklung basiert eher auf einer vorsichtigen Einschätzung der kommenden drei Monate als auf einer Einschätzung der derzeitigen Lage oder der Bewertung des letzten Monats. So berichten im vierten Quartal 2014 im Saldo stets mehr Unternehmen von einer Verbesserung als von einer Verschlechterung der Geschäftslage im Verlauf der letzten Monate. Allerdings scheinen insbesondere die vielen Unsicherheiten in der Weltwirtschaft derzeit den Optimismus zu dämpfen. Festzuhalten bleibt aber, dass die NRW-Kurve weiterhin über der Bundeskurve rangiert.

Langfristig blicken die Unternehmen in NRW positiv auf das Jahr 2015 und hoffen auf eine günstigere oder zumindest gleichbleibende Logistik-Konjunktur. Es rechnen nur wenige Unternehmen in NRW und im Bund mit einer negativen Geschäftsentwicklung. Damit ist die Vorausschau auf das laufende Jahr deutlich positiver als das derzeitige Klima.

Den erwarteten Kostensteigerungen von bis zu 5 % hoffen die Befragten mit entsprechenden Preisanpassungen entgegenwirken zu können. Es bleibt jedoch abzuwarten, ob die nun anstehenden Jahresgespräche dazu genutzt werden können, um die Preise tatsächlich anzuheben.

Trotz der Personaldefizite, die in der Logistikbranche signifikant zugenommen haben, hoffen die Unternehmen eine weiterhin stabile Beschäftigungsentwicklung sicherstellen zu können.

Mit dem NRW.LOGISTIKINDEX beobachtet das LogistikCluster NRW ständig die Logistik-Branchenentwicklung in Nordrhein-Westfalen. Der NRW.LOGISTIKINDEX ist ein quartalsweise ermittelter Indikator, der die brancheninterne Wirtschaftslage und -zukunft zeigt. Es werden nicht nur kurzfristige, konjunkturell bedingte Erwartungen abgefragt, vielmehr verfolgt dieser Index darüber hinaus das Ziel, langfristige, wachstumsbedingte Tendenzen insbesondere für das Land Nordrhein-Westfalen aufzudecken. Der Index soll den im Cluster organisierten Unternehmen helfen, ihre Lage im Wettbewerb realistisch einzuschätzen. Er dient außerdem dazu, den Mitgliedern einen Informationsvorsprung zu sichern. Somit ist der NRW.LOGISTIKINDEX ein aktiver Teil einer positiven Clusterentwicklung in Nordrhein-Westfalen.

Der nächste NRW.LOGISTIKINDEX für die Öffentlichkeit erscheint im April 2015.

Die Vollauswertung des NRW.LOGISTIKINDEX sowie eine monatliche Klimakurve erhalten die Mitglieder des LogistikClusters NRW. Hier können Sie Mitglied werden. [mehr...]

Jeden Monat bieten wir an dieser Stelle unseren Mitgliedern die Möglichkeit Fachartikel zu veröffentlichen. Hier können Sie Mitglied werden. [mehr...]

Termine

10.02. - 12.02. 2015

Vom 10.-12. Februar 2015 findet in Stuttgart wieder die Messe logiMAT statt. Das Cluster ist wie in den Vorjahren wieder mit einem eigenen Stand vertreten. Sie finden uns in Halle 5, Stand 5C51.

23.02.2015

Am 23. Februar 2015 findet in Hamm zum sechsten Mal das BranchenForum HandelsLogistik NRW statt. Die Veranstaltung findet dieses Mal auch in Zusammenarbeit mit dem Ministerium für Wirtschaft, Mittelstand, Energie, Industrie und Handwerk des Landes Nordrhein-Westfalen statt. Oberthema des Forums ist: Handelslogistik, Handel und E-Commerce – Chancen und Risiken. Veranstaltungsort ist auf Einladung der Wirtschaftsförderungsgesellschaft Hamm mbH das "Heinrich-von-Kleist-Forum" in Hamm, unserem Logistikstandort des Jahres 2014. Anmeldungen sind bereits per Mail mit Bezug „BF Handelslogistik.NRW“ bei: Sabine Smania, Logistikcluster NRW / VVWL NRW e.V.: Mail: smania@vvwl.de [

mehr

„Gute Nachrichten“ von Mitgliedern des LogistikClusters NRW

Realogis veröffentlicht Marktbericht über den Umsatz von Industrie- und Logistikimmobilien in Nordrhein-Westfalen für 2014

NRW. Im Marktgebiet Nordrhein-Westfalen wurden 2014 nach einer Analyse von Realogis – dem führenden deutschen Beratungsunternehmen für Logistikimmobilien, Industrieimmobilien und Gewerbeparks – von allen Marktteilnehmern insgesamt 878.000 qm Mietfläche in Industrie- und Logistikimmobilien umgesetzt. Nach einem verhaltenen ersten Halbjahr mit 365.000 qm Umsatz wurden in den letzten sechs Monaten deutlich mehr Mietvertragsabschlüsse getätigt. Das Gesamtergebnis bedeutet zwar einen Rückgang von 20% gegenüber dem Vorjahr. Allerdings handelte es sich 2013 mit knapp 1,1 Mio. qm um ein außergewöhnliches Rekordergebnis, zu dem allein 550.000 qm auf Neubauentwicklungen entfielen, die vorrangig durch Großflächen für den E-Commerce- und Handelsbereich geprägt waren. „Im Vergleich zwischen 2013 und 2014 wurden im abgelaufenen Jahr erstens nicht so viele Projektentwicklungen abgeschlossen, zweitens in Köln und Düsseldorf weniger Großverträge ab 30.000 qm unterzeichnet und drittens verringerte sich das Angebot an Bestandsflächen“, benennt Bülent Alemdag, Geschäftsführer der Realogis Immobilien Düsseldorf GmbH, die Hauptgründe für den Umsatzrückgang. „Zudem sind die Laufzeiten für Neubauentwicklungen gesunken. Mittlerweile steigt die Risikobereitschaft der Projektentwickler weiter, bereits schon für einen 5-Jahres-Mietvertrag eine maßgeschneiderte Logistikimmobilie neu zu bauen.“

Laut Bülent Alemdag wird 2015 die Anzahl der Projektentwicklungen von Industrie- und Logistikimmobilien in NRW weiter zunehmen: „Die Realwirtschaft ist gesund, gleichzeitig ist der Druck aufgrund von Knappheit moderner Logistikflächen ab 10.000 qm in den Bestandsimmobilienmärkten hoch, so dass die Nachfrage nur durch Neubauentwicklungen gedeckelt werden kann.“

NEWS von Mitgliedern des LogistikCluster NRW

DPD-Sortierzentrum kostet 50 Mio. EUR

Hamm. Der DPD hat ein rund 95.000 qm großes Grundstück von der Wirtschaftsförderung Hamm erworben. Dort soll bis Ende 2016 für 50 Mio. EUR ein Paketsortierzentrum mit überregionaler Bedeutung entstehen. Im Endausbau werden 600 Personen beim DPD in Hamm beschäftigt sein, darunter bis zu 250 Zustellfahrer. Der Baubeginn ist für Mitte 2015 vorgesehen.

Neue intermodale Direktverbindung zwischen Rostock und Duisburg

Duisburg. Seit dem 12. Januar betreibt der in Frankfurt ansässige „Operateur Kombiverkehr“ eine mit acht Stunden Fahrzeit schnelle Direktverbindung zwischen dem Terminal Duisburg-Ruhrort und dem Seehafen Rostock. Der neue Dienst startet mit drei Rundläufen pro Richtung. Abfahrtstage für die Züge ab Rostock sind Dienstag, Donnerstag und Sonntag, wobei überwiegend Trailer und Container transportiert werden.

Fiege präsentiert positives Ergebnis 2013

Greven. Der Grevener Logistikdienstleister Fiege Logistik Holding Stiftung & Co. KG hat den Konzernjahresabschluss 2013 veröffentlicht. Das um Sonderfaktoren bereinigte Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) wird mit 14,4 Mio. EUR angegeben (2012: 17,2 Mio. EUR). Insgesamt meldet Fiege damit ein positives Ergebnis, wenngleich die Erwartungen nicht erfüllt wurden.

Baubeginn für neues Logistik-Zentrum

Rheinberg. Der Immobilienentwickler Goodman baut zwischen den Hallen des Logistik-Konzerns DHL und den Lkw-Stellplätzen des Total-Autohofs in Rheinberg eine neue Logistikimmobilie. Der Hallenkomplex soll 12.000 qm groß und von der Duisburger Havi-Logistics GmbH bezogen werden. Der Logistikdienstleister wird von Rheinberg aus künftig die Fast-Food-Kette McDonald's, die Fisch-Restaurant-Kette Nordsee und die Vapiano-Restaurants mit Waren beliefern. Das Logistik-Zentrum wird im Wesentlichen aus drei Teilen für Trocken-, Tiefkühl- und Frischelagerung bestehen.

Advantage Delivery - Eine Schnittstelle für alle Transportdienstleister

Dortmund/Bremen/Stuttgart. Mit ihrem Versandsystem präsentiert dbh Logistics IT AG einen weiteren Messefokus auf der LogiMAT in Stuttgart. Drucken und labeln, tracken und tracen - das alles und noch mehr ermöglicht das Versandsystem Advantage Delivery von dbh. Die heutige Versandabwicklung besteht aus einer hohen Anzahl von Prozessschritten, die von mehreren Beteiligten und IT-Systemen durchgeführt wird. Die Herausforderung besteht vor allem darin, alle Beteiligten miteinander zu vernetzen. Mit nur einer Schnittstelle können alle KEP-Dienste und Speditionen angebunden werden. Von einfacher Sendungsdatenübernahme aus Vorsystemen und optionaler Steuerung des Packprozesses über den Druck der richtigen und individuell gestaltbaren (Barcode-)Labels und Dokumente bis zur automatischen Zollanmeldung und Sendungsverfolgung bietet das System einige interessante Features und Funktionen.

Schenker beeindruckt in Wanne-Eickel

Wanne-Eickel. Am Standort Wanne-Eckel beschäftigt die DB Schenker Rail AG noch immer über 260 Mitarbeiter, die täglich durchschnittlich 1000 Waggons abfertigen. Zu den Mitarbeitern zählen u.a. Wagenmeister, Rangierpersonal, Triebfahrzeugführer und Verwaltungspersonal wie Disponenten. Damit können Schenker und Wanne-Eckel nach wie vor beeindruckende Zahlen präsentieren. Die wichtigsten Kunden sind Thyssen-Krupp-Stahl in Bochum und Dortmund, der Chemiepark Marl; Wheels in Recklinghausen und Gelsenkirchen, die Quarzsandwerke in Sythen, die Autospedition Helf in Essen-Katernberg, die Häfen in Gelsenkirchen und Wanne und der Containerterminal in Dortmund. Die wichtigsten Warengruppen sind bunt gemischter Stahl, Schrott, Chemieprodukte, Pkw, leere Getränkedosen und Sand.

SRH Hamm vereinbart Kooperation mit Bergkamener Gesamtschule

Hamm/Bergkamen. Die  SRH Hochschule für Logistik und Wirtschaft, Hamm GmbH  und die Willy-Brandt-Gesamtschule Bergkamen haben Ende Januar 2015 einen Kooperationsvertrag unterzeichnet. Dieser Kooperationsvertrag lebt von grundsätzlich gesetzten Zielen beider Parteien zur Förderung der Schüler und Studierenden. Auch geht es darum Schnittstellen zu schaffen, um gemeinsame Projekte anzugehen. Des Weiteren möchte die SRH Schülern der Gesamtschule die Möglichkeit bieten, im Rahmen eines Juniorstudiums Module der Hochschule zu wählen, Prüfungen abzulegen und diese auf ein späteres Studium anerkennen zu lassen. Zudem geht es um die Anerkennung schulischer Leistungen auf ein Studium an der SRH.

Ereignisreiches 2014 für TimoCom: Ziele leicht übertroffen

Erkrath. Die TimoCom Soft- und Hardware GmbH , Anbieter von Europas marktführender Frachtenbörse, bilanzierte einen Jahresumsatz von 54 Mio. EUR und somit ein erfolgreiches Jahr 2014. Mit dem Ergebnis wurden die Erwartungen sogar noch leicht übertroffen. Das Unternehmen mit Sitz in Erkrath bei Düsseldorf vereinfacht mit der Transportbörse TC Truck&Cargo bereits seit 1997 erfolgreich das tägliche Transportgeschäft vieler Disponenten und Auftraggeber in ganz Europa. Über die Plattform des Software-Anbieters wurden im Jahr 2014 insgesamt 58,9 Mio. Fracht- und Laderaumangebote eingestellt, das entspricht einer Steigerung gegenüber 2013 von 7,6 Prozentpunkten beziehungsweise 4,1 Mio. Angeboten. Dabei schätzen die Kunden nicht nur das große Angebot von Fracht und Laderaum, sondern auch die Einführung des mobilen Zugangs, die steigende Anzahl von Telematikanbietern und das stabile Angebot von Langzeitausschreibungen.

Logistik-NEWS aus Nordrhein-Westfalen

Um mehr zu erfahren melden Sie sich bitte an.

Opel trennt sich von Neovia

Bochum. Der Autobauer Opel wird aus strategischen Gründen die Zusammenarbeit mit Neovia im April 2016 beenden.  [mehr]

Start-up will als Same-Day-Zusteller den Markt erobern

Ladbergen. Ein aus Ladbergen im Münsterland stammendes Start-Up will im stark umkämpften Paketmarkt mitmischen. [mehr]

HUETTEMANN übernimmt Logistik- und Speditionsgeschäft von delog

Duisburg. Die HUETTEMANN Gruppe mit Hauptsitz in Duisburg hat mit Wirkung vom 1. Januar 2015 im Rahmen eines Asset-Deals das Kontraktlogistik- und Speditionsgeschäft der delog delsing logistik-spedition GmbH übernommen. [mehr]

Fachhochschule Köln und Ford kooperieren im Studiengang Logistik

Köln. Die Fachhochschule Köln und die Ford-Werke GmbH bauen ihre bereits bestehende Zusammenarbeit in Lehre und Forschung weiter aus und sind künftig offizielle Kooperationspartner. [mehr]

TX Logistik stärkt Vertriebsbereich

Bad Honnef. Mit einer personellen Verstärkung in der Vertriebsleitung und dem neu geschaffenen Geschäftsbereich Business Development hat die TX Logistik AG (TXL) ihre Vertriebsaktivitäten zum Jahresbeginn neu ausgerichtet. [mehr]

dls: Kopernikus II geht an den Start

Krefeld. Seit dem 01.01.2015 bietet dls Land und See Speditionsgesellschaft neben dem erfolgreichen intermodalen Verkehr Krefeld – Warschau – Krefeld (Kopernikus I) nun die Relation Krefeld – Poznan – Krefeld an. [mehr].

Ratinger Unternehmen übernimmt Güterverkehr

Ratingen/Monheim. Der Eisenbahnverkehr der Monheimer Bahnen wird zum Jahresbeginn 2015 von dem Ratinger Eisenbahnverkehrsunternehmen Railflex GmbH gesichert. [mehr]

Weihnachtspakete: Hermes in Stuttgart und Köln besonders stark

Köln. Die Hermes Logistik Gruppe Deutschland (HLGD) hat im Weihnachtsgeschäft 2014 ersten Prognosen zufolge deutlich mehr Päckchen und Pakete als im Vorjahr transportiert. [mehr]

Quellenverzeichnis

 

Aero International    

Berufs Kraftfahrer Zeitung   

Der Fernfahrer    

Deutsche Verkehrszeitung   

dhf-magazine     

Euro Cargo     

Fischers Gütertransport Nachrichten 

Fracht + Materialfluss   

Frachtdienst     

Gefahrgut Profi    

Güterverkehr     

Handelsblatt     

Ident      

Internationales Verkehrswesen  

Internet Securities Businesswire  

Internationale Transport Zeitschrift  

Schifffahrt und Technik   

KFZ-Anzeiger     

KEP-aktuell     

Logistik für Unternehmen   

Logistik Heute     

Logistik Inside     

Maschinenmarkt    

RFID-Forum     

Trans Aktuell     

Verkehrs Rundschau    

Verkehrsblatt 

Impressum

LOGISTIK.NEWS NRW wird vom LOG-IT Club e.V. erstellt und herausgegeben. Bei Fragen oder Anregungen stehen wir Ihnen jederzeit gerne zur Verfügung.

Weitere Informationen erhalten Sie von den unten genannten Partnern oder im Internet unter www.logistik.nrw.de

LOG-IT-Club e.V
Geschäftsstelle
Peter Abelmann
Vor den Siebenburgen 2

50676 Köln

Tel.: 0221 - 931 78-11
Fax: 0221 - 931 78-78

E-Mail: p.abelmann@sci.de
Internet: www.sci.de

 

Verband Verkehrswirtschaft und Logistik Nordrhein-Westfalen e.V. (VVWL)
Dr. Christoph Kösters
Hauptgeschäftsführer

Tel.: 0251 - 6061-410
Fax: 0251 - 6061-414

E-Mail: verband@vvwl.de
Internet: www.vvwl-transport.de

Verantwortlich für LOGISTIK.NEWS NRW:


LOG-IT Club e.V.

Geschäftsstelle
Mallinckrodtstraße 320
44147 Dortmund 

Tel.: 0231 - 5417-193
Fax: 0231 - 5417-387

Aktiv unterstützt wird das Logistikcluster von der Europäischen Union und der Landesregierung NRW.

Alle Angaben bzw. Aussagen sind sorgfältig recherchiert, für die Richtigkeit wird jedoch keine Gewähr übernommen. Gültig sind ausschließlich die Aussagen der vollständigen Artikel der vorstehend angegebenen Quellen.

Die Vervielfältigung von Informationen oder Daten, insbesondere die Verwendung von Texten oder Textteilen, bedarf der vorherigen Zustimmung des Logistikcluster NRW.

Herausgegeben am 19. Dezember 2014

Die nächsten LOGISTIK.NEWS NRW werden voraussichtlich am 30. Januar 2015 erscheinen.

Gerne veröffentlichen wir die Pressemitteilungen unserer Mitglieder. Falls Sie eine entsprechende Meldung haben, können Sie sich direkt an uns wenden. Auch interessante Fachartikel aus Ihrem Hause können wir in der Rubrik „Thema des Monats“ unterbringen.

Login
Benutzername
Passwort

Förderung

Zeil2NRW Webseite

Partner

vorankommen NRW Bündnis für Mobilität

Effizienz Cluster Logistik Ruhr

www.allianz-pro-industrie.nrw.de

www.logistik-initiativen.de

www.nrwinvest.com



Wettbewerb

nrw-logistikstandort-des-jahres-2010