NEWS aus dem Logistikcluster „LogistikLand NRW“


Im März 2013 haben wir unsere Veranstaltungsreihe ClusterTreff Logistik.NRW wiederbelebt. Hier treffen sich die Mitglieder des LogistikClusters NRW um zu „netzwerken“. Mehr zu dieser Veranstaltung erfahren Sie in unserer Rubrik Aktivitäten. In unserem „Thema des Monats“ finden Sie im März unser, gemeinsam mit vielen anderen Organisationen und Verbänden, erarbeitetes Positionspapier „Infrastruktur und Standortqualität“, das am 18. März 2013 in Düsseldorf vorgestellt wurde. Auch in diesem Monat finden Sie in den Logistik.NEWS NRW wieder unsere „Gute Nachricht des Monats“.

Der Newsletter „Logistik.NEWS NRW“ ist für jedermann kostenlos, allerdings erhalten die Mitglieder des Netzwerks weitergehende Informationen zu den einzelnen News. Die Rubrik „News von Mitgliedern des LogistikCluster NRW“ ist für Pressemitteilungen und Nachrichten der Clustermitglieder reserviert. Die Rubrik „Logistik-NEWS aus Nordrhein-Westfalen“ enthält die wichtigsten Meldungen zu Unternehmen aus NRW, zu Neuansiedlungen oder zur Verkehrspolitik.

Auch im März konnten wir wieder neue Mitglieder im clustertragenden Log-IT Club begrüßen. Mehr dazu finden Sie auch in unserer Rubrik „Neue Mitglieder“. Wenn Sie Interesse an einer Mitarbeit im Cluster haben, wenden Sie sich einfach an Herrn Peter Abelmann unter p.abelmann@sci.de. Wir versorgen Sie dann mit weiteren Informationen.

Der nächste Newsletter erscheint voraussichtlich am 29. April 2013.


Aktivitäten


Am 20. März 2013 haben wir nach längerer Pause wieder unsere Veranstaltungsreihe „ClusterTreff Logistik.NRW“ gestartet. Der Clustertreff ist die zentrale Netzwerkveranstaltung des LogistikClusters NRW und soll insbesondere das Netzwerk der Mitglieder stärken. Wir treffen uns dazu in der Regel bei einem Mitgliedsunternehmen und starten vor Ort nach einer Vorstellungsrunde mit einer Besichtigung der logistisch interessanten Örtlichkeiten.

Das weitere Programm beginnt mit zwei Mitgliedern, die sich in kurzen (10-minütigen) Präsentationen den anderen Mitgliedern vorstellen. So können die Clustermitglieder Einblicke in das Business der anderen Mitglieder erhalten. Es folgen dann ein halbstündiger Fachvortrag und anschließend ein Imbiss, mit der Gelegenheit sich noch weiter in lockerer Runde über logistische Themen auszutauschen.

Am 20. März waren wir in der Dachser Niederlassung in Herne zu Gast. Gut 20 Mitglieder des LogistikClusters kamen trotz widriger Wetterverhältnisse zusammen und besichtigten Umschlaghalle und Hochregallager. Dann präsentierte sich das Clustermitglied Goldbeck  in der 10-Minuten-Vorstellung, bevor Axel-Götze Rohen von unserem Mitglied Bargelink unter dem Titel: „eBusiness für Schiff und Schiene“ den Fachvortrag des Abends präsentierte.

Der nächste ClusterTreff findet am 29. Mai 2013 in Hamm am Produktionsstandort von Goldbeck statt. Da der ClusterTreff nur für Mitglieder des Clusters reserviert ist, werden Sie HIER Mitglied.

Im März hat der Fernsehsender Phoenix eine sehenswerte Reportage unter dem Titel „Faszination Logistik“ ausgestrahlt. Das LogistikCluster NRW wurde in diesem Bericht unter anderem zur Zukunft der Logistik befragt. Auch weitere Clustermitglieder wie DUISPORT, DHL oder UPS werden gezeigt. Weitere Sendetermine folgen in den kommenden Wochen. Sie können sich diesen Bericht (ca. 75 Minuten) jedoch auch bei Youtube anschauen. Der entsprechende Link dazu lautet:

http://www.youtube.com/watch?v=WIqPDekmLVE . Viel Spaß beim Anschauen!

Im März liefen auch erneut einige unserer Branchenkreise. Mehr zu den Branchenkreisen finden Sie auf unserer Website unter www.logit-club.de. Sie sehen hier jeweils eine kurze Beschreibung der Inhalte dieser „Arbeitsebene“ des Clusters sowie Hinweise für eine mögliche Teilnahme und einen Ansprechpartner. Soweit Branchenkreise auch weitere Papiere oder Unterlagen erstellt haben, sind diese ebenfalls hier enthalten. Aktiv sind „Logistikimmobilien und Flächen“, „Ernährungswirtschaft“, „Marketing“, „Personal“, „Handel“, „Schifffahrt und Häfen“, „Möbellogistik“, „Speditionssoftware und Telematik“, „Logistik-IT“, „Grüne Logistik“ und „ChemieLogistik.NRW“. Wenn Sie dazu mehr Informationen haben möchten, melden Sie sich einfach unter p.abelmann@sci.de. Wir streben auch nach wie vor die Gründung von weiteren neuen Kreisen mit anderen NRW-Landesclustern Partnern an.

Logistik macht's möglich – das ist das diesjährige Motto des diesjährigen „Tag der Logistik“. Um die Vielfalt der Aufgaben in diesem wichtigen Wirtschaftsbereich anschaulich darzustellen, werden am 18. April 2013 wieder Unternehmen aus Industrie, Handel und Dienstleistung allen Interessierten kostenlos Einblick in ihre Betriebe gewähren. Logistik-Institute öffnen ihre Pforten und stellen Forschungsprojekte vor und Bildungsinstitute präsentieren ihre Angebote zur Logistik. Das LogistikCluster NRW unterstützt die Aktivitäten der Bundesvereinigung Logistik zur Imagebildung in unserer Branche und hat unter anderem zwischenzeitlich auf der Website www.logit-club.de einen Bereich für die Veranstaltungen zum Tag der Logistik in NRW freigeschaltet. Sie erreichen diese Seiten unter folgendem Link.

Am 16. April 2013 findet in den Westfalenhallen Dortmund (Kongresszentrum) unser gemeinsam mit dem VVWL ausgerichtetes BranchenForum Stahl.NRW unter dem Titel „Stahl und Logistik 2013 – Wohin geht die Reise?“ statt. Zum 13. Mal diskutieren Stahllogistiker und -Transporteure aus NRW mit führenden Vertretern der Stahlproduktion und -Verarbeitung sowie dem Stahlhandel über wichtige Trends und strategische Themen der Stahllogistik. Im Mittelpunkt stehen die Entwicklung von Volkswirtschaft und Stahlmärkten und den Herausforderungen für die Stahlindustrie in 2013Plus sowie die Themen Effizienz, Green Logistics und Schwerlastverkehr. Das vollständige Programm und die Anmeldemöglichkeit finden Sie HIER

Am 23. April 2013 findet in Leverkusen in Zusammenarbeit mit der BVL-Regionalgruppe Rheinland und Chem-Cologne unser nächstes BranchenForum ChemieLogistik statt. Hier wird unter anderem unser BranchenKreis ChemieLogistik.NRW seine Ergebnisse vorstellen. Das vollständige Programm und die Anmeldemöglichkeit finden Sie HIER.

Sie wollen kurzfristig über unsere Veranstaltungen informiert werden und dabei sein? Werden Sie Mitglied im LogistikCluster NRW. [mehr...]


Neue Mitglieder im Netzwerk


Auch im März 2013 konnten wir wieder neue Mitglieder im Cluster und damit im LOG-IT Club e. V. begrüßen. Der Aufbau unserer Community läuft damit ohne Pause weiter. Nutzen auch Sie die Chance und seien auch Sie in dem dynamischsten Logistik-Netzwerk in Deutschland dabei.

Das erste neue Mitglied der Woche ist die Barth + Co. Spedition GmbH & Co. KG mit ihrer Niederlassung in Dormagen. Das Unternehmen ist vor allem im internationalen Lkw-Verkehr mit Schwerpunkt Osteuropa sowie der Logistik tätig.

Nach kurzer Pause im Cluster ist die Wanne-Herner Eisenbahn und Hafen GmbH wieder mit dabei. Das Unternehmen ist tätig in den Bereichen Schienengüterverkehr, Container-Terminal, Kombinierter Verkehr und trimodaler Umschlag.

Wir freuen uns sehr über diese neuen Mitglieder, die unser Cluster in interessanten Bereichen verstärken und erweitern. Wir steuern damit auf die Mitgliederzahl von 220 zu und hoffen auf weiteres Wachstum in den kommenden Wochen. Weitere Informationen zu den im Cluster direkt organisierten Unternehmen finden Sie auch unter dem Menüpunkt „Vorstellung der Mitglieder“ auf unserer Website.

Sind Sie schon Mitglied der Community? Ein entsprechendes Anmeldeformular sowie die Satzung des Vereins können Sie hier HIER herunterladen.


Thema des Monats


Verkehrsinfrastruktur verschleißt zunehmend
NRW-Wirtschaft sieht Standort Nordrhein- Westfalen in Gefahr


Mit dem Positionspapier „Infrastruktur und Standortqualität“ richten das LogistikCluster NRW, die Industrie- und Handelskammern und Handwerksorganisationen,
unternehmer nrw sowie zahlreiche nordrheinwestfälische Branchenverbände der Bauwirtschaft, der Verkehrs- und Logistikwirtschaft, der Häfen und des Handels einen gemeinsamen dringenden Appell an die Politik auf Bundes- und Landesebene, den dramatisch wachsenden Investitionsstau aufzulösen, bevor der Wirtschaftsstandort NRW nachhaltig Schaden zu nehmen droht.

Die verkehrliche Erreichbarkeit, die Qualität der Verkehrswege und die Vernetzung der Verkehrssysteme gehörten zu den am häufigsten unterschätzten Größen für Wachstum und Beschäftigung. Brendel: „Wir fordern die Bundesregierung auf, anzuerkennen, dass nirgendwo in Deutschland die Verkehrsbelastungen und damit auch der Investitionsbedarf so hoch ist, wie in Nordrhein-Westfalen.“ Dies müsse sich zukünftig in einem deutlich erhöhten NRW-Anteil an den Investitionsmitteln des Bundes für Straße, Schiene und Wasserstraße widerspiegeln. „Die zunehmenden Schwachstellen der Verkehrsinfrastruktur entwickeln sich immer mehr zu einem grundsätzlichen Problem für den Wirtschaftsstandort Nordrhein-Westfalen. So kann und darf es nicht weitergehen.“

Thomas Harten, Vorsitzender des Arbeitskreises Planung und Umwelt des Westdeutschen Handwerkskammertages erklärte, „dass die Straßen die Schlagader darstellen, welche die Handwerkswirtschaft am Laufen hält.“ Staus verteuerten die handwerklichen Leistungen, wodurch die Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen sinke. Die gute und schnelle Erreichbarkeit sowohl der Arbeits- und Betriebsstätte als auch des Kunden müsse kalkulierbar sein. Denn, so Harten: „In den Fahrzeugen sitzen gut ausgebildete Fachkräfte, die durch Verkehrsbehinderungen ihre Arbeitskraft nicht dort einsetzen können, wo sie gebraucht wird – auf Baustellen, in Werkstätten, im Geschäftslokal oder bei den Kunden zu Hause.“

Die prognostizierten Zuwächse im Personen- und insbesondere im Güterverkehr
aber auch die Erschließung von neuen wirtschaftlichen Potenzialen bedürften des punktuellen Ausbaus der Verkehrsinfrastruktur. Schließlich sei das Handwerk aufgrund seiner vielfältigen und individuellen Leistungen maßgeblich auf den Ausbau der Verkehrswege angewiesen.

Als Vertreterin der Bauindustrie wies Frau Prof. Beate Wiemann, Hauptgeschäftsführerin des Bauindustrieverbandes NRW e. V. auf die im Jahr 2012 rückläufigen Auftragseingänge im Straßenbau um –5,0 % hin. Diese Entwicklung zeige, wie restriktiv die aktuelle Straßenbaupolitik sei. Gleichzeitig erinnere sie an die im Januar dieses Jahres vorgestellten Kürzungsbeschlüsse der Landesregierung, wonach der Einzelplan Bauen, Wohnen und Verkehr mit –15,5 % die größten Abstriche hinnehmen musste. Hier werde die Haushaltskonsolidierung auf dem Rücken der Baubranche ausgetragen.

Zwar sei der Handlungsbedarf unbestritten; als Dreh- und Angelpunkt habe sich jedoch die Finanzierung erwiesen. Da die öffentliche Hand auf absehbare Zeit nicht in der Lage sein werde, ihre Investitionshaushalte bedarfsgerecht auszugestalten, müssten neue Finanzierungsalternativen entwickelt werden. Hierzu gehörten auch mittelstandsfreundliche Modelle im Rahmen öffentlich-privater Partnerschaften.

Zu den drängendsten Problemen gehöre insbesondere die Brückensanierung. Mit 375 potenziellen Schadensbrücken liege Nordrhein-Westfalen weit vor allen anderen Bundesländern. Wiemann: „Eine Mammutaufgabe und Herausforderung für Auftraggeber und öffentliche Hand, die qualifiziertes Personal auf beiden Seiten erfordert. Hier ist die Bauindustrie aufs Beste gerüstet.“ Wichtig sei auch die Aufstockung der Planungskapazitäten, denn was nützen alle Gelder, wenn die Planung hinterher hinkt.

Dr. Christoph Kösters, Hauptgeschäftsführer des Verbandes Verkehrswirtschaft und Logistik NRW e. V. und Clustermanager Logistik.NRW bringt es auf den Punkt: „Die Verkehrsinfrastruktur bildet das Nervensystem unseres Landes. Ohne Verkehrsnetze gibt es keine Mobilität und keinen Wohlstand.“ Güterverkehr und Logistik seien das Rückgrat der modernen arbeitsteiligen Wirtschaft. Innerhalb Deutschlands sei NRW der führende Logistikstandort und dies solle auch so bleiben. Werde der Güterverkehr erschwert, weil die Verkehrsinfrastruktur marode oder voller Engpässe ist, tangiert dies nicht nur die Produktion und ihre Arbeitsplätze sowie die internationale Wettbewerbsfähigkeit, sondern auch den Güterverkehrssektor. Dieser Zusammenhang sei im Übrigen elementar für eine bessere Akzeptanz der Gütermobilität in Politik und Öffentlichkeit.

Bei der Frage der Finanzierung der notwendigen Investitionen in die Verkehrswege, so Kösters – werde immer wieder reflexartig eine stärkere Belastung des Güterverkehrs gefordert. Schließlich sei dieser der Verursacher. Vergessen werde hierbei, dass der Straßenverkehr und insbesondere auch der Güterverkehr bereits enorme Summen zahlen
würden, die jedoch nicht zweckgebunden größtenteils in andere Ausgabenbereiche fließen. Von den Einnahmen aus dem Straßenverkehr von jährlich ca. 55. Mrd. Euro fließen letztlich nur 18 % wieder zurück in die Bundesverkehrswege. Hier müsse endlich eine andere politische Prioritätensetzung erfolgen. Notwendig sei zudem eine echte „Co-Modalität“, d. h. Effizienzsteigerungen und eine bessere Vernetzung aller Verkehrsträger. Hierzu gehörten auch Konzepte wie der Lang-Lkw.

Friedrich Weege, Vorsitzender der Häfen NRW hob hervor, dass auch Häfen und Wasserstraßen Teil der Verkehrsinfrastruktur seien: „Erst im Zusammenspiel aller Verkehrsträger liegt das besondere Potenzial.“ Hier müsse die Wasserstraße ihre spezifischen Vorteile ausspielen, wie Umweltfreundlichkeit oder große Ladevolumina. Obwohl die Wasserstraße noch über freie Kapazitäten verfüge, würden diese jedoch immer wieder durch Engstellen neutralisiert. Der Zugang zum System über die Hafenstandorte sei zwar jederzeit gegeben, die Befahrbarkeit und die zukünftige Dimensionierung des Systems mit Blick auf die Entwicklung der Schiffsgrößen dagegen seien unklar. Bedarf gebe es durch die Vernetzung mit den ZARA (Seehäfen Zeebrügge, Antwerpen, Rotterdam und Amsterdam). Gleichwohl sei offen, in welchem Maß Brückenanhebungen umgesetzt und kurzfristig angepasst werden könnten. Bis dahin bestehe ein systemischer Engpass.

Die ca. 130 Häfen an Rhein und Kanälen des westdeutschen Wasserstraßennetzes, so Weege, definieren das System Wasserstraße in NRW. Mit rund 125 Mio. Tonnen Schiffsumschlag werde die Hälfte des gesamten deutschen Binnenschiffsumschlages in NRW abgewickelt. Dies dokumentiere die Bedeutung Nordrhein-Westfalens auch im Bereich der Wasserstraßen.

Das gesamte Positionspapier finden Sie HIER.

Wollen Sie an den zukünftigen Aktivitäten des Clusters teilhaben? Ein entsprechendes Anmeldeformular sowie die Satzung des Trägervereins können Sie hier HIER herunterladen.


Termine


16. April 2013
BranchenForum Stahl.NRW unter dem Titel „Stahl und Logistik 2013 – Wohin geht die Reise?“
10:00 Uhr, Westfalenhallen Dortmund (Kongresszentrum)

Mehr

„Gute Nachrichten“ von Mitgliedern des LogistikClusters NRW

Die Dortmunder Hafen AG schließt erfolgreiches Wirtschaftsjahr 2012 ab

Dortmund. Die Dortmunder Hafen AG schließt das Wirtschaftsjahr 2012 mit einem Gewinn von rund 1,2 Mio. Euro ab. Im Laufe des Jahres konnte darüber hinaus an die Stadt Dortmund ein Betrag von 4,5 Mio. Euro aus der Tätigkeit als treuhänderische Verwalterin der Hafengrundstücke überwiesen werden. Die Quote der vermarkteten Grundstücke liegt bei 96 %. Das Gesamtvolumen der im Jahr 2012 im Dortmunder Hafen mit Schiff und Eisenbahn umgeschlagenen bzw. transportierten Güter lag bei 5,21 Mio. Tonnen. Wobei der Schiffsgüter- und Containerumschlag 2,36 Mio. Tonnen ausmachte und die Eisenbahntransporte im Hafenbereich bei insgesamt 2,85 Mio. Tonnen lagen. „Wichtige Einflussgrößen waren die Eissperre im Februar 2012 sowie die vierwöchige Schleusensperrung im Herbst des vergangenen Jahres. Dies ist die Ursache des leicht zurückgegangenen Schiffsgüterumschlages. Da eine Schleusensperrung im Frühjahr 2013 wieder bevorsteht, werden mit der Wasser- und Schifffahrtsdirektion Duisburg-Meiderich intensive Gespräche geführt, um negative Auswirkungen zukünftig so gering wie möglich zu halten“, kommentierte Hafenchef Büscher.
Umschlagstärkstes Gut war 2012 erneut mit Abstand der Container, dessen Umschlag mit 846.000 Tonnen (179.000 Container) allein 36 % des Schiffsgüter- und Containerumschlages von 2,36 Mio. Tonnen ausmachte. Danach folgten mit 487.000 Tonnen die Mineralöle sowie auf Rang 3 mit 481.000 Tonnen die Baustoffe. Container, Mineralöle und Baustoffe decken allein fast 80 % des Umschlages ab.

Ein in 2012 erstelltes Potenzial-Gutachten des Fraunhofer Instituts für Materialfluss und Logistik (Dortmund) bescheinigt dem Hafen ausdrücklich einen hohen Status als Universalhafen. Im Auftrag der Bundesregierung stellt aktuell die Planco Consulting GmbH in ihrem „Gutachten zur Erhöhung der Wettbewerbsfähigkeit der Binnenhäfen“ den hohen Standard des Dortmunder Hafens fest.
Mit seinem Leistungsportfolio und seinen herausragenden Anbindungen an das europäische Verkehrssystem hat der Hafen einen hohen logistischen Stellenwert für die internationale Wirtschaft. Der Dortmunder Hafen ist laut Gutachten einer von bundesweit sieben Binnenhäfen, die sich für Hinterlandverkehre der Seehäfen empfehlen und in die Kategorie A eingestuft wurden.

Abschließend wurden die wichtigsten Ergebnisse eines aktuellen Gutachtens des Instituts für Verkehrswissenschaft an der Universität Münster thematisiert. Die Studie „Die regionalwirtschaftlichen Effekte des Dortmunder Hafens“ wurde durch die Dortmunder Hafen AG beauftragt und bestätigt den hohen wirtschaftlichen Stellenwert des Dortmunder Hafens für das östliche Ruhrgebiet. Durch den Dortmunder Hafen werden rund 8.000 direkt und indirekt vom Hafen abhängige Arbeitsplätze gesichert. Das dabei erzielte Einkommen beläuft sich auf 237 Mio. Euro. „Diese Arbeitnehmer erwirtschaften eine Wertschöpfung von 450 Mio. Euro.“, erläutert Hafenvorstand Büscher die aktuellen Zahlen. Und ergänzt: „Fasst man die aktuellen Ergebnisse und Fakten zusammen, können wir sehr optimistisch in die Zukunft schauen.“


NEWS von Mitgliedern des LogistikCluster NRW


Region Düsseldorf, Mönchengladbach und Niederrhein größter NRW Teilmarkt
Düsseldorf. Den größten Zuwachs unter allen drei Teilmärkten in Nordrhein-Westfalen erzielte im Jahr 2012 die Region Düsseldorf, Mönchengladbach und Niederrhein. Dort wurden im vergangenen Jahr mit 360.000 m² rund 71 % Lager- und Logistikfläche mehr umgesetzt als im Vorjahr 2011 (210.000 m²). Diese Zahlen nennt das Maklerberatungsunternehmen Realogis. Zu Buche schlugen zahlreiche Abschlüsse im Größensegment zwischen 3.000 und 10.000 m² sowie die beiden Mega-Deals des Logistikers DSV mit 80.000 m² in Krefeld und des Onlineversandhändlers Zalando mit 77.000 m² in Mönchengladbach. Auffällig war vor allem das vierte Quartal, welches mit zahlreichen größeren Vermietungen für den hohen Umsatzzuwachs verantwortlich war. Aktuell sind in diesem Teilmarkt keine größeren Logistikhallen mehr verfügbar, beobachtet Realogis. Ein erster spekulativer Neubau wird derzeit in Krefeld realisiert.

Förderprojekt: Übergreifende Standortentwicklung zur Verbesserung der Infrastruktur, Werkstruktur und Standortproduktivität in NRW
Mülheim an der Ruhr. Übergreifende Standortentwicklung zur Verbesserung der Infrastruktur, Werkstruktur und Standortproduktivität heißt das Förderprojekt, welches das Ministerium für Wirtschaft, Mittelstand und Energie des Landes NRW im Rahmen des Innovationswettbewerbs Logistik.NRW ausgelobt hat. Mit dem Wettbewerb „Logistik.NRW“ zielt die Landesregierung darauf ab, die Stellung der nordrhein-westfälischen Logistikwirtschaft im deutschen und internationalen Vergleich weiter zu verbessern. Im Mittelpunkt steht die Stärkung insbesondere der mittelständischen Unternehmen. Hier sollen vor allem Netzwerke einander ergänzender, in Wertschöpfungsketten verbundener Unternehmen, wissenschaftlicher Einrichtungen und weiterer Akteure gestärkt werden. Gefördert wird das Projekt aus Mitteln des NRW EU-Ziel2-Programms.
Durchgeführt wird das Förderprojekt als Gemeinschafts-Kooperationsprojekt von der VIA Consult GmbH & Co. KG. in Olpe und der agiplan GmbH in Mülheim/Ruhr. Beide Unternehmen arbeiten seit bereits ca. 15 Jahren erfolgreich im Verbund Innovativer Automobilzulieferer zusammen. Projektträger ist die NRW.Bank.

Cretschmar MesseCargo ist Messespediteur der Messen FIBO und FIBO Power
Düsseldorf. Cretschmar MesseCargo ist vom Veranstalter Reed zum offiziellen Messespediteur der Messen FIBO und FIBO Power, welche vom 11. April bis zum 14. April 2013 dieses Jahr erstmalig auf dem Kölner Messegelände stattfinden, ernannt worden.

w3logistics AG erneuert Lagerverwaltungssystem von MC-Bauchemie Müller GmbH & Co. KG
Bottrop. Die MC-Bauchemie Müller GmbH & Co. KG mit Hauptsitz in Bottrop hat Ende Februar 2013 umfangreiche Aktualisierungen ihres Lagerverwaltungssystems und des zugehörigen Datenbank-Servers vorgenommen. Maßgeblich unterstützt wurde sie dabei von der w3logistics AG. Das Dortmunder Softwarehaus konnte hierbei seine breit­gefächerten Kompetenzen unter Beweis stellen. MC-Bauchemie ist einer der führenden internationalen Hersteller bauchemischer Produkte und Techniken. Durch die Vielseitigkeit des Produktportfolios und die weltweiten Aktivitäten bestehen bei dem Bottroper Unternehmen sehr spezielle IT- und Logistik-Anforderungen.

2012 ein gutes Jahr für RAG Montan Immobilien – Vermarktungserfolge setzen sich fort
Essen. Die erfolgreiche Vermarktung ehemaliger Bergbauflächen und Bestandsgebäude hat sich 2012 für die RAG Montan Immobilien fortgesetzt. Rund 2 Mio. m² an Fläche gingen in Nordrhein-Westfalen und im Saarland in die Hände neuer Eigentümer und so in eine neue Nutzung über. Zu den Vermarktungserfolgen gehören sowohl kleine Grundstücke von etwa 330 m² im zweiten Wohnquartier Niederberg in Neukirchen-Vluyn als auch große von rund 310.000 m² Fläche für Deichbaumaßnahmen im Bereich Haltern und Marl. Die größten Flächen konnte die RAG Montan Immobilien 2012 in Oberhausen an die Projektgesellschaft logport Ruhr und in Herten an die Entwicklungsgesellschaft Schlägel & Eisen veräußern.

Yusen Logistics erweitert seinen Standort im Duisburger Hafen
Duisburg. Mit dem Bau eines neuen Logistikzentrums erweitert der global agierende Logistikdienstleister Yusen Logistics seine Logistikflächen im Duisburger Hafen auf rund 70.000 m². Damit zählt Duisburg zu den weltweit wichtigsten Standorten des Unternehmens. Errichtet wird der neue 26.000 m² große Hallenkomplex auf einem der letzten verfügbaren Grundstücke auf dem logport I Gelände.

TNT Express gewinnt Branchenpreis Logistik
TNT Express ist beim Wettbewerb „Deutschlands kundenorientierteste Dienstleister“ mit dem „Branchenpreis Logistik“ ausgezeichnet worden. Der Transportdienstleister überzeugte das Handelsblatt, das Institut für Führung und Personalmanagement der Universität St. Gallen und die Rating-Agentur ServiceRating mit seiner Service- und Dienstleistungsqualität.

NRW zum dritten Mal gemeinsam auf der MIPIM
Düsseldorf. Bereits zum dritten Mal präsentieren sich große Städte, Regionen und Unternehmen aus Nordrhein-Westfalen gemeinsam auf der weltgrößten Messe für Gewerbeimmobilien und Industrieansiedlungen, der MIPIM. Unter Federführung von NRW.INVEST und koordiniert von der Wirtschaftsförderung metropoleruhr stellte sich das Land vom 12. bis zum 15. März 2013 mit ausgewählten Projekten als moderner und attraktiver Standort in Cannes vor. Dabei zeigt sich Nordrhein-Westfalen weiter wettbewerbsfähig: Denn trotz steigender Immobilienpreise und Wohnungsmieten in Deutschland, blieben die Mieten für Gewerbeimmobilien in den meisten Städten Nordrhein-Westfalens stabil. Die Nachfrage nach hochwertigen Immobilien ist insbesondere in den Städten Bonn, Düsseldorf, Essen und Köln ungebrochen.

Logwin-Geschäftsjahr 2012 leicht unter 2011
Langenfeld. Im Geschäftsjahr 2012 erzielte der Logwin-Konzern einen Gesamtumsatz von 1.324,6 Mio. Euro und lag damit leicht unter dem Vorjahr (2011: 1.334,9 Mio. Euro). Das operative Ergebnis (EBITA) vor Bewertungseffekten lag mit 16,2 Mio. Euro um 5,4 Mio. Euro unter dem Vorjahreswert (2011: 21,6 Mio. Euro). Bereits zum Ende des zweiten Quartals 2012 hat eine Werthaltigkeitsüberprüfung („Impairmenttest“) für das Geschäftsfeld Solutions eine Wertminderung von 53,0 Mio. Euro erforderlich gemacht.

Kunststoffaufsatzrahmen von Rotom
Elsdorf. Rotom hat in Zusammenarbeit mit der Firma AVK Plastics in Balk in den Niederlanden einen neuen Kunststoffaufsatzrahmen entwickelt. Das Konzept der Aufsatzrahmen hat sich bereits seit Jahren im Holzbereich bewährt. Leider entsprach die Holzausführung bisher nicht den Anforderungen des HACCP Konzeptes. Durch intensive Entwicklungen ist nun ein Aufsatzrahmen mit den geeigneten Eigenschaften konzipiert worden. Er entspricht den HACCP Anforderungen, ist bedienfreundlich, faltbar und in diversen Abmessungen und Ausführungen erhältlich. Außerdem ist der Rahmen sehr stabil und leicht zu reinigen.

TimoCom und Astre gehen in die Verlängerung
Düsseldorf. Für weitere 18 Monate haben sich der Transport- und Logistikverbund Astre (Association des Transporteurs Européens) und die TimoCom Soft- und Hardware GmbH, Anbieter der in Europa marktführenden Laderaum- und Frachtenbörse TC Truck&Cargo®, bereits im Januar auf eine Fortführung ihrer Zusammenarbeit geeinigt. Der französische Verbund erhofft sich, durch die Kooperation auch in Deutschland weiter geschäftlich Fuß fassen zu können. Das Astre-Netzwerk ist der erste unabhängige Transport- und Logistikverbund Europas und deckt mit seinen Mitgliedern eine Vielzahl an Teil- und Komplettladungen sowie kleineren Sendungen ab.

Umstrukturierungen bei DSV Solutions
Willich. Harald Schefft (46) Geschäftsführer DSV Solutions in Deutschland, übernimmt zum 1. März 2013 neue Aufgaben als Mitglied der Management Group bei DSV Solutions A/S. Als Regional Director wird er künftig neben Deutschland zusätzlich die Logistikaktivitäten der Länder Spanien, Frankreich, Tschechien und der Schweiz verantworten. Zudem wird er Bereiche der Strategie- und Organisationsentwicklung übernehmen. Nach Umstrukturierungen bei der DSV Solutions Gruppe folgt damit ein weiterer deutscher DSV Manager in die Führungsetage. Im vergangenen Jahr übernahm Brian Ejsing, ehemals deutscher Road Chef, den Geschäftsführerposten der Solutions Division.


Logistik-NEWS aus Nordrhein-Westfalen

Um mehr zu erfahren melden Sie sich bitte an.

Krefeld: Gewerbeflächengutachten – Flächen für Logistik und Industrie unverzichtbar

Krefeld. Wie wird sich der Bedarf an Gewerbeflächen in den kommenden Jahren in Krefeld entwickeln? [mehr]

Kik startet eigenen Online-Shop

Bönen. Der Textildiscounter Kik startet Anfang April 2013 einen eigenen Online-Shop.  [mehr]

EffizienzCluster LogistikRuhr wächst weiter: E-Route ergänzt und verdichtet Forschungsspektrum

Mülheim an der Ruhr. Das Interesse von Unternehmen am Einsatz gewerblicher Elektromobilität ist groß. [mehr]

NRW bei niederländischen Niederlassungen spitze

NRW. Niederländische Firmen siedeln sich gerne in NRW an, vor allem am Niederrhein. [mehr]

Hellmann übernimmt Kunze

Bielefeld/Osnabrück. Rückwirkend zum 1. Januar 2013 übernimmt das Logistikunternehmen Hellmann Worldwide Logistics die Spedition Kunze mit allen Tochterunternehmen an den Standorten in Bielefeld, Dresden und Karlsruhe (Karlsdorf) inklusive aller Immobilien. [mehr]

Personalwechsel im europäischen Warenmanagement der Lekkerland Gruppe

Frechen. Zum 1. März 2013 hat Dr. Kerstin van Kerkom (48) die Position des Senior Vice President Corporate Purchasing & Product Management bei der Lekkerland AG & Co. KG übernommen und zeichnet damit für das Warenmanagement auf Ebene der Lekkerland Gruppe verantwortlich. [mehr]

Neue Kombi-Verbindung „Ruhr-Shuttle“

Duisburg. Eine neue Kombi-Verbindung vom Travemünder Skandinavienkai nach Duisburg-Hohenbudberg startet im April 2013. [mehr]

Garry Weber strukturiert Logistik neu

Halle. Der Modekonzern Garry Weber aus Halle (Westfalen) will die Logistik an seinem Firmensitz konzentrieren. [mehr]

Johnson Controls zieht nach Neuss

Neuss. Ab April 2013 bezieht der Automobilzulieferer Johnson Controls neue Büros an der Jagenbergstraße in Neuss. [mehr]


Quellenverzeichnis

 

Aero International    

Berufs Kraftfahrer Zeitung   

Der Fernfahrer    

Deutsche Verkehrszeitung   

dhf-magazine     

Euro Cargo     

Fischers Gütertransport Nachrichten 

Fracht + Materialfluss   

Frachtdienst     

Gefahrgut Profi    

Güterverkehr     

Handelsblatt     

Ident      

Internationales Verkehrswesen  

Internet Securities Businesswire  

Internationale Transport Zeitschrift  

Schifffahrt und Technik   

KFZ-Anzeiger     

KEP-aktuell     

Logistik für Unternehmen   

Logistik Heute     

Logistik Inside     

Maschinenmarkt    

RFID-Forum     

Trans Aktuell     

Verkehrs Rundschau    

Verkehrsblatt 


Impressum

LOGISTIK.NEWS NRW wird vom LOG-IT Club e.V. erstellt und herausgegeben. Bei Fragen oder Anregungen stehen wir Ihnen jederzeit gerne zur Verfügung.

Weitere Informationen erhalten Sie von den unten genannten Partnern oder im Internet unter www.logistik.nrw.de

LOG-IT-Club e.V
Geschäftsstelle
Peter Abelmann
Vor den Siebenburgen 2

50676 Köln

Tel.: 0221 - 931 78-11
Fax: 0221 - 931 78-78

E-Mail: p.abelmann@sci.de
Internet: www.sci.de

 

Verband Verkehrswirtschaft und Logistik Nordrhein-Westfalen e.V. (VVWL)
Dr. Christoph Kösters
Hauptgeschäftsführer

Tel.: 0251 - 6061-410
Fax: 0251 - 6061-414

E-Mail: verband@vvwl.de
Internet: www.vvwl-transport.de


Verantwortlich für LOGISTIK.NEWS NRW:


LOG-IT Club e.V.

Geschäftsstelle
Mallinckrodtstraße 320
44147 Dortmund 

Tel.: 0231 - 5417-193
Fax: 0231 - 5417-387

Aktiv unterstützt wird das Logistikcluster von der Europäischen Union und der Landesregierung NRW.

Alle Angaben bzw. Aussagen sind sorgfältig recherchiert, für die Richtigkeit wird jedoch keine Gewähr übernommen. Gültig sind ausschließlich die Aussagen der vollständigen Artikel der vorstehend angegebenen Quellen.

Die Vervielfältigung von Informationen oder Daten, insbesondere die Verwendung von Texten oder Textteilen, bedarf der vorherigen Zustimmung des Logistikcluster NRW.

Herausgegeben am 28. März 2013

Die nächsten LOGISTIK.NEWS NRW werden voraussichtlich am 29. April 2013 erscheinen.

Gerne veröffentlichen wir die Pressemitteilungen unserer Mitglieder. Falls Sie eine entsprechende Meldung haben, können Sie sich direkt an uns wenden. Auch interessante Fachartikel aus Ihrem Hause können wir in der Rubrik „Thema des Monats“ unterbringen.

Login
Benutzername
Passwort

Förderung

Zeil2NRW Webseite

Partner

vorankommen NRW Bündnis für Mobilität

Effizienz Cluster Logistik Ruhr

www.allianz-pro-industrie.nrw.de

www.logistik-initiativen.de

www.nrwinvest.com



Wettbewerb

nrw-logistikstandort-des-jahres-2010