Über Logistik.NEWS NRW

Mitten in der Karnevalszeit senden wir Ihnen die neusten Nachrichten aus dem LogistikCluster NRW. Wieder liegt ein Monat mit vielen Aktivitäten im LogistikCluster NRW hinter uns. Mehr zu unseren Aktivitäten im Februar finden Sie unter der entsprechenden Rubrik des Newsletters. Auch in diesem Monat finden Sie in den Logistik.NEWS NRW wieder unsere „Guten Nachricht des Monats“. Thema des Monats ist diesmal unsere gemeinsam mit dem VVWL NRW e.V. erarbeitete Stellungnahme zum derzeit in Bearbeitung befindlichen Landesentwicklungsplan. Zwischenzeitlich hat das LogistikCluster NRW fast 250 Mitglieder. Wenn Sie Interesse an einer Mitarbeit im Cluster haben, wenden Sie sich einfach an Herrn Peter Abelmann unter p.abelmann@sci.de. Wir versorgen Sie dann mit weiteren Informationen.

Der Newsletter „Logistik.NEWS NRW“ ist für jedermann kostenlos, allerdings erhalten die Mitglieder des Netzwerks weitergehende Informationen zu den einzelnen News. Die Rubrik „News von Mitgliedern des LogistikCluster NRW“ ist für Pressemitteilungen und Nachrichten der Clustermitglieder reserviert. In der Rubrik „Logistik-NEWS aus Nordrhein-Westfalen“ finden Sie die wichtigsten Meldungen zu Unternehmen aus NRW, zu Neuansiedlungen oder zur Verkehrspolitik.

Der nächste reguläre Newsletter erscheint voraussichtlich am 31.März 2014.


Aktivitäten

Am 18.02.2014 fand bei unserem Mitglied Scheren Logistik in Düsseldorf wieder unser ClusterTreff Logistik.NRW statt. Der ClusterTreff ist unsere zentrale Netzwerk-Veranstaltung für unsere Mitglieder und findet im Zwei-Monats Rhythmus statt. Ziel der Veranstaltung ist die Mitglieder miteinander in Kontakt und Diskussion zu bringen.

Neben einer Vorstellung des Unternehmens Scheren Logistik und einem Rundgang durch die beeindruckenden Hallenkomplexe am Rand von Düsseldorf, präsentierten sich auch wieder zwei Unternehmen aus dem Cluster in unseren Zehn-Minuten Vorstellungen den anderen anwesenden Mitgliedern. Die dbh Logistics IT AG sowie das Unternehmen green duck zeigten ihr Leistungsspektrum auf. Anschließend präsentierte die SCI Verkehr GmbH noch einen Fachvortrag zum Thema: Erfolgreiche Prozessoptimierungen im Dialog mit den Arbeitnehmervertretern. Anschließend wurde natürlich noch diskutiert und „genetzwerkt“.  Der ClusterTreff ist für Mitglieder des clustertragenden LOG-IT Club e.V. Wenn Sie Mitglied werden möchten finden Sie HIER weitere Informationen. Der nächste ClusterTreff findet (aufgrund von Ostern) Anfang Mai in Bocholt bei unserem Mitglied Logata statt.

Am 24.02.2014 fand in Dortmund in den Räumen der IHK das 5. BranchenForum HandelsLogistik.NRW statt. Bei dieser Veranstaltung des LogistikClusters NRW und dem Verband Verkehrswirtschaft und Logistik NRW e.V. (VVWL) in Zusammenarbeit mit dem Handelsverband NRW und der IHK zu Dortmund ging es in diesem Jahr um das Thema „Nachhaltigkeit in der Handelslogistik.“

Aus Sicht der IHK zu Dortmund ist Nachhaltigkeit ein Erfolgsrezept. „Nachhaltigkeit rechnet sich! Sowohl auf der Kostenseite als auch beim Wettbewerb um Arbeitskräfte profitieren Unternehmen, die konsequent auf nachhaltige Strategien setzen“, so Stefan Peltzer, IHK-Referatsleiter für Verkehr und Logistik.

„Wir richten uns beim Streben nach Nachhaltigkeit in unseren Geschäftsprozessen von der Bezugsquelle zum „point of sale“ nach 3 Säulen: Ökonomie, Ökologie und Soziales“, so fasste Ansgar Lohmann, bei der KiK Textilien & Non-Food GmbH Manager Environment & Supply Chain, den hohen Stellenwert der Nachhaltigkeit in seinem Unternehmen zusammen. 65 % der Waren der Fa. KiK werden aus Übersee, vernehmlich Asien, bezogen und hier erfolgt der Transport nahezu vollständig per Seeschiff und umfasst rd. 18.000 TEU pro Jahr. Im Nachlauf werden nur 5 % per Lkw ab der Küste nach NRW transportiert. 95% gehen hingegen über Rotterdam und auch Antwerpen, und zwar per Binnenschiff (65%) oder Eisenbahn (30%) insbesondere über den Hinterland-Hub Duisburg, nach Bönen. Bei den Beschaffungen aus Europa spielt allerdings der Lkw noch eine recht große Rolle, hier arbeite man aktuell an Transportalternativen. Grenzen für andere Verkehrsträger-Konzepte sieht Ansgar Lohmann jedoch in der Distributionslogistik, hier finde sich aktuell zur Straße keine Alternative. Bei einer zunehmenden „modischen Ausrichtung“ des Hauses mit stärker wechselnden Kollektionen, seien die Anforderungen aber nicht immer mehr logistisch mit dem zeitaufwendigen Schiffstransport vereinbar. Das brächte auch die (teurere) Luftfracht verstärkt ins Spiel.

„Nachhaltigkeit ist für ein Textilhandelsunternehmen wie dem Münsterländer Textilfilialisten Ernsting`s Family GmbH & Co. KG kein Differenzierungsmerkmal mehr, sondern angesichts der klaren Kundenpräferenzen ein „Hygienefaktor“ und somit essentiell“, brachte Holger Henning, Leiter Logistik bei Ernsting`s Family den praktischen Stellenwert der Nachhaltigkeit auf den Punkt.  Nachhaltigkeit muss sich „rechnen lassen“, dieser ökonomische Ansatz bei dem Thema ist für Holger Henning auch völlig legitim und zielführend. Es gäbe nicht nur im Handel noch genügend Unternehmen, die von ihrem Selbstverständnis her und nicht allein Kunden getrieben verantwortungsvolles unternehmerisches Handeln auch für Umfeld und Gesellschaft ganz nach vorne stellen. Dies gelte auch für das Thema „CSR“ (Corporate Social Responsibility), bei dem man, so Henning, lange die eigenen Waren-Bezugsquellen „nicht auf dem Schirm“ hatte.

Gerhard Kunkel, Betriebsleiter EDEKA Handelsgesellschaft Rhein-Ruhr mbH, schilderte konkrete praktische Maßnahmen seines Hauses zur Steigerung der ökonomischen und ökologischen Nachhaltigkeit. So konnten durch Flotten-Telematik-Lösungen und Fahrertrainings die Verbräuche der 230 Lkw starken Flotte um jeweils 4 L/100 km gesenkt werden. Dabei sind für Gerhard Kunkel Effizienz und Kosten zwar ein wichtiger Antrieb beim Thema „Nachhaltigkeit“, aber es gehe auch um Profilbildung und Kundenorientierung. Er hegt die Hoffnung, dass das Thema bis in zehn Jahren im positiven Sinne abgearbeitet sein wird.

Markus Hendricks, GF Gesellschafter der Hendricks Int. Spedition GmbH & Co. KG, verbindet den Begriff „Nachhaltigkeit“ vor Allem mit dem „langfristigen Wirtschaften“, das eine klassische Eigenschaft des inhabergeführten Mittelstandes sei. Die zunehmende „digitale Logistik“ im Gefolge des Multi-Channel-Vertriebes führe hier zu neuen Herausforderungen: „Der Trend bewirkt zunehmende „Spitzenlasten“, etwa Montags nach den vielen Internet-Bestellungen vom Wochenende“, beschreibt Markus Hendricks die dadurch ansteigenden logistischen Abläufe insbesondere in der „letzten Meile“.

Mit der dritten Dimension der Nachhaltigkeit, dem Erfolgsfaktor Mensch und Soziales in der Handelslogistik, befasste sich Sabine Schult-Kündgen, Leiterin des Bereichs Personalmanagement Vertrieb und Logistik der Galeria Kaufhof GmbH. Die sich demografisch bedingt ändernden Bedürfnisse und Erwartungen der Kunden des Hauses, die Folgen daraus für das Handelssortiment und für die Sicherung der Personalbasis bestimmten und bestimmen die getroffenen personalpolitischen Weichenstellungen der Galeria Kaufhof GmbH.  Sabine Schult-Kündgen beschrieb ein überzeugendes Tableau an Maßnahmen zur Steigerung der Arbeitsplatzattraktivität und Deckung des Bedarfs an Mitarbeitern, zur Mitarbeiterbindung und –Führung, zum Gesundheitsmanagement und zur Berücksichtigung der Vielfalt. Der Erfolg: 84 % der Azubis in der Logistik werden bislang übernommen, betriebliche Vereinbarungen und bedarfsorientierte Qualifizierungen mit dem Fokus auf die relevanten Kernfelder erhöhen die Mitarbeiterbindung und -zufriedenheit.

Andre Theilmeier-Aldehoff, Geschäftsführer der mittelständischen Spedition Frankenfeld GmbH, setzt bei der Sicherung der Mitarbeiterbasis auf die klassischen Tugenden des Mittelstandes. „Unser Ansatz ist, immer sehr nah an den Mitarbeitern zu sein, sehr verlässlich und fair zu sein und für eine transparente, aber auch zielorientierte Kommunikationskultur im Unternehmen zu sorgen“, so Andre Theilmeier-Aldehoff. Er sieht dabei das einzelne Unternehmen in Bezug auf Imagebildung und PR vor Ort gefragt, aber angesichts der begrenzten eigenen Ressourcen sei die professionelle Unterstützung durch Verbände oder ähnliche Institutionen hierbei erforderlich, wie das Bespiel FahrerFinder des Bildungswerkes BVWL des Verbandes Verkehrswirtschaft und Logistik Nordrhein-Westfalen e.V. (VVWL) zeige.

Rainer Gallus, Geschäftsführer des Handelsverbandes Nordrhein-Westfalen e.V., sieht eine wichtige Rolle seines Verbandes in der Sensibilisierung und Unterstützung der eigenen Mitgliedsunternehmen und auch des Umfeldes für das Thema „personelle Nachhaltigkeit“. So sei das Ausbildungsengagement in kleineren Handelsbetrieben groß, die Ressourcen für eine nachhaltige Personalentwicklungsstrategie fehlten im Tagesgeschäft aber oftmals. Die Qualifizierung der Mitarbeiter, gerade auch derjenigen in Teilzeit oder in geringfügiger Beschäftigung, stelle hierbei einen wichtigen Baustein dar. Neue Weiterbildungsinstrumente ermöglichen dabei ein arbeitsplatznahes Lernen bei geringer Ausfallzeit in kompakten Lerneinheiten. Ihre Anwendung  gerade in kleineren und mittleren Einzelhandelsfirmen testet der Handelsverband aktuell im Rahmen von regionalen Pilotprojekten.

Dagegen sieht Sandra Mortsiefer von der Dr. Mortsiefer Management Consulting GmbH das Thema „Nachhaltige Personalentwicklung“ nach ihren Erfahrungen unabhängig von der jeweiligen Unternehmensgröße. Dies hätte das von Mortsiefer zusammen mit Unterstützung des Logistikclusters und des VVWL durchgeführte Projekt „ipl – Intelligentes Personalmanagement in der Logistik“ mit 40 beteiligten Firmen gezeigt. Mit den klassischen „Grundtugenden“ gute Führung, gute firmeninterne Kommunikation und gute Arbeitsorganisation komme man bei der Sicherung und Bindung der Mitarbeiterressourcen schon recht weit, so Sandra Mortsiefer.

Einig waren sich alle Referenten, dass die „Nachhaltigkeit“ in ihren drei Facetten Ökonomie, Ökologie und Soziales/Personal auch noch in zehn Jahren Handel und Logistik beschäftigen wird und alles Andere als ein „Mode- oder Beraterthema“, sondern heute und morgen ein Thema der praktischen Geschäftsprozesse ist.

 

Vom 25.-27. Februar 2014 fand in Stuttgart wieder die LogiMat statt. Diese in den letzten Jahren stark gewachsene und zunehmend auch internationale Fachmesse mit einem Schwerpunkt auf der Intralogistik ist seit einigen Jahren für das LogistikCluster NRW das erste Messehighlight im Logistikjahr. Bis heute ist Nordrhein-Westfalen damit das einzige Bundesland neben dem Ausrichter Baden-Württemberg, das sich mit seinem Cluster in Stuttgart präsentiert. Mit unserer neu erstellten Messewand, die die Logos aller unserer Mitglieder zeigt und den Prospekten der Mitglieder boten wir wieder allen, die keinen eigenen Stand gebucht hatten, einen Ankerpunkt auf der Messe. Der rege Besuch auf unserem Stand zeigte wieder einmal, dass wir mit diesem Konzept richtig lagen.

Natürlich repräsentierten wir auch wieder unseren Standort, das LogistikLand NRW auf der Messe – auch in Zusammenarbeit mit unserem Partner NRW.INVEST. Viele neue Kontakte führen sicherlich in den nächsten Wochen dazu, dass unser Netzwerk an Mitgliedern im LogistikCluster NRW weiter wächst.

Im Februar liefen auch wieder unsere Branchenkreise. Mehr zu den Branchenkreisen finden Sie auf unserer Website unter www.logit-club.de. Sie sehen hier jeweils eine kurze Beschreibung der Inhalte dieser „Arbeitsebene“ des Clusters sowie Hinweise für eine mögliche Teilnahme und einen Ansprechpartner. Soweit Branchenkreise auch weitere Papiere oder Unterlagen erstellt haben, sind diese ebenfalls hier enthalten. Aktiv sind „Logistikimmobilien und Flächen“, „Ernährungswirtschaft“, „Marketing“, „Personal“, „Handel“, „Schifffahrt und Häfen“, „Möbellogistik“, „Speditionssoftware und Telematik“, „Logistik-IT“, „Grüne Logistik“ und „ChemieLogistik.NRW“. Derzeit laufen die Vorbereitungen zu einem neuen BranchenKreis Geschäftsfeldentwicklung Logistik.NRW. Wenn Sie dazu mehr Informationen haben möchten, melden Sie sich einfach unter p.abelmann@sci.de. Wir streben auch nach wie vor die Gründung von weiteren neuen Kreisen mit anderen NRW-Landesclustern oder Partnern an.

Am 12.03.2014 findet in Hürth-Knapsack im Feierabendhaus der InfraServ GmbH & Co. Knapsack KG gemeinsam mit der ChemCologne und der Regionalgruppe Rheinland der BVL das zwischenzeitlich 3. BranchenForum Chemielogistik.NRW statt. Thema in diesem Jahr: „Sichere Ladung und Transport in der ChemieLogistik“. Mehr zu diesem Forum finden Sie HIER!

Am 26.03.2014 findet in Dülmen gemeinsam mit der IHK Nord-Westfalen und der Wirtschaftsförderung Kreis Coesfeld das BranchenForum Lebensmittellogistik.NRW statt. Unter dem Titel: „Schneller, besser, günstiger durch optimierte Logistikprozesse“ wagen wir einen Einblick in konkrete Verbessrungsprozesse in der Lebensmittellogistik.

Am 27.03.2014 findet in Aachen das 2. Wirtschaftsforum Flandern / NRW statt. Neben dem Thema Bioökonomie spielt dabei in diesem Jahr Logistik eine führende Rolle in der Veranstaltung. Das LogistikCluster NRW ist Partner der Veranstaltung und würde sich über eine rege Teilnahme unserer Mitglieder freuen. Nutzen Sie die Möglichkeiten mit Logistikern und Unternehmen aus Flandern in Kontakt zu kommen. Inhaltlich fokussieren wir uns auf die Auswirkungen von Industrie 4.0 auf die logistischen Prozesse. Im Laufe der kommenden Tage ist die Anmeldung zu dieser Veranstaltung über folgende Website möglich: http://www.mi-benelux-nrw.de

Sie wollen kurzfristig über unsere Veranstaltungen informiert werden und dabei sein? Werden Sie Mitglied im LogistikCluster NRW. HIER


Neue Mitglieder im Netzwerk

Im kurzen Karnevalsmonat Februar konnten wir zwar noch kein neues Unternehmen als Mitglied im LogistikCluster NRW aufnehmen – haben aber insbesondere auf der Messe LogiMat einige interessante Kontakte knüpfen können. Wir gehen davon aus, dass sich daraus in den kommenden Wochen noch einige neue Mitgliedschaften ergeben werden.

Falls Sie noch nicht Mitglied in diesem Netzwerk sein sollten, lohnt sich der Eintritt besonders zum Jahresanfang. Dann haben Sie am meisten von Ihrem Mitgliedsbeitrag, der für Unternehmen bei 400 Euro und für Institutionen und Wirtschaftsförderer bei 2000 Euro liegt. Übrigens erhalten unsere Mitglieder bei unserem Partner, dem Effizienzcluster Logistik e.V. einen Nachlass auf den Mitgliedsbeitrag in Höhe von 400 Euro.

Gerne versorgen wir Sie mit weiteren Informationen zu einer Mitgliedschaft, schon heute haben wir fast 250 direkte Mitglieder im Netzwerk. Ein entsprechendes Anmeldeformular sowie die Satzung des Vereins können Sie hier HIER herunterladen.


Thema des Monats

Landesentwicklungsplanung NRW:

LogistikCluster und VVWL NRW e.V. vertreten die Interessen der Logistikbranche.

Die Staatskanzlei Nordrhein-Westfalen erarbeitet derzeit den neuen Landesentwicklungsplan NRW (LEP). Bis zum 28.02.2014 waren Institutionen, Verbände und Intermediäre dazu aufgerufen sich zu dem ersten Entwurf des Planes zu äußern. Für die weitere Branchenentwicklung der Logistik in unserem Land enthält der LEP einige wichtige Festsetzungen. So wird im LEP insbesondere der weitere Umgang mit Siedlungs- und Gewerbeflächenentwicklung und damit auch eine wichtige Rahmenbedingung für die Logistik festgelegt.

Der VVWL NRW e.V. sowie das LogistikCluster NRW haben daher beschlossen sich ebenfalls mit einer fachlichen Stellungnahme zu Wort zu melden. Diese soll andere Stellungnahmen der Wirtschaft wie z.B. die der IHKen NRW ergänzen und fachlich unterstützen. LogistikCluster NRW und VVWL NRW e.V. begrüßen im Grundsatz die Zusammenführung von Landesentwicklungsprogramm (LEPro) und Landesentwicklungsplan (LEP) in einem neuen LEP-Entwurf, sowie auch dessen vorgesehenen Inhalt.

Jedoch haben wir an einigen Stellen des Entwurfes konkreten Änderungsbedarf angemeldet. Im Einzelnen äußern wir uns zu den folgenden Inhalten des LEP:

  • Siedlungsraum
  • Wiedernutzung von Brachflächen
  • Neue Bereiche für gewerblich und industrielle Nutzungen
  • Verkehr und technische Infrastruktur
  • Grundsatz Schutz vor Fluglärm und Siedlungsentwicklung
  • Landesbedeutsame Häfen und Wasserstraßen

Ein wesentlicher Grundsatz unserer Stellungnahme ist, dass die Ausweisung von zusätzlichen gewerblichen Flächen insbesondere für die Logistik auch unter Beachtung sparsamer Flächenausweisungen erforderlich ist. Die Nutzung von Brachflächen kann dabei nicht das alleinige Instrumentarium für die Zukunft sein. Auch fordern wir Logistikflächen in der Zukunft viel mehr an den Verkehrsanbindungen als an vorhandene Siedlungsflächen zu orientieren. Im Bereich des Lärmschutzes sprechen wir uns gegen erweiterte Lärmschutzzonen aus, die die Arbeit der Logistikunternehmen deutlich erschweren könnten.

Außerdem erneuerten wir noch einmal unsere Vorbehalte gegen das Konzept Landesbedeutender Häfen und Wasserstraßen.  Für das Logistikcluster NRW und den VVWL NRW e.V. gilt, dass auch Häfen außerhalb dieser Kategorisierung eine wichtige Erschließungs- sowie Versorgungs- und Entsorgungsfunktion für die jeweilige regionale Wirtschaft haben. Zudem haben sämtliche Binnenhäfen für das ganze Wasserstraßensystem eine (mit-) systembildende Funktion. Ein Verlust oder eine Abwertung derartiger regional bedeutsamer Hafenstandorte hätte bedeutende Folgen für die regionalen Wirtschaftsstandorte und somit auch für das Land. Daher ist hier ein NRW-weiter Ansatz ohne den Ausschluss von regional bedeutsamen Hafenstandorten zu verfolgen.

Unsere Stellungnahme wurde in dieser Woche an die Staatskanzlei überstellt und kann bei Interesse bei p.abelmann@sci.de abgefordert werden.


Termine

12. März 2014

Gemeinsam mit dem BVL veranstaltet das LogistikCluster.NRW zum nunmehr dritten mal das BranchenForum ChemieLogistik.NRW. Thema des Forums ist diesmal „Sichere Ladung und Transporte in der Chemielogistik“.

[mehr

„Gute Nachrichten“ von Mitgliedern des LogistikClusters NRW

7.000 weitere Quadratmeter für Logistik-Services

Gelsenkirchen. Am 17. Februar erfolgte der erste Spatenstich für einen weiteren Ausbau des LOXX Logistikzentrums in Gelsenkirchen. Die bestehenden Büro- und Hallenflächen des Logistikzentrums werden um eine 7.000 Quadratmeter große Halle erweitert, in der Logistik-Services abgewickelt werden sollen, die im Rahmen von kontraktlogistischen Kooperationen (dem sog. Fulfillment) mit Kunden vereinbart worden sind. Zusätzlich wird auch Raum für weitere 850 Quadratmeter Bürofläche geschaffen, von denen 510 qm sofort ausgebaut werden und weitere 340 qm zunächst als Reserve im Rohbau verbleiben. Auch die Anzahl der Verladetore erhöht sich von 66 auf 93. Mit der Fertigstellung wird Ende September dieses Jahres gerechnet.

Die neue Logistikhalle erfüllt energetische Anforderungen auf höchstem Niveau. So wird die Wärmedämmung dem neuesten Stand der Technik entsprechen. Darüber hinaus beabsichtigt das Unternehmen Regenwasser von weiteren 15.850 Quadratmetern Hof- und Dachfläche in die Emscher einzuleiten, um zu der naturnahen Umgestaltung des Ruhrgebiets-Flusses beizutragen.


NEWS von Mitgliedern des LogistikCluster NRW

Hammer Group beauftragt Goodman

Bedburg. Die Hammer GmbH & Co.KG investiert über 50 Mio. EUR in ein neues Logistikzentrum im rheinischen Bedburg. Für die Entwicklung der rund 103.000 qm großen Immobilie wurde der Immobilienentwickler Goodman beauftragt. Der Spatenstich auf einem rekultivierten, ehemaligen Tagebaugelände ist für April 2014 geplant. Angedacht ist eine flexible Lösung, die in zwei Phasen realisiert werden soll. Zunächst soll bereits Anfang November 2014 der erste Bauabschnitt mit ca. 40.000 qm Lager- und Logistikfläche an Hammer übergeben werden. Die zweite Bauphase mit weiteren ca. 60.000 qm wird im Februar 2015 abgeschlossen. Im vollen Betrieb wird die Hammer Group bis zu 750 Mitarbeiter im Raum Bedburg beschäftigen

Fiege beteiligt sich an AIC Service & Call Center

Köln/Greven. Die Fiege Gruppe beteiligt sich mit 49 % an der Kölner AIC Service & Call Center GmbH. Durch das künftige Gemeinschaftsunternehmen kann der Kontraktlogistiker aus Greven die Services von AIC im Bereich Callcenter und Kundenservice in die hauseigenen Logistiklösungen integrieren. Vor allem für die E-Commerce-Branche will der Dienstleister das Full-Service Konzept weiter verstärken.

Fraunhofer-IML und Agrologistics Support Center (ASC) kooperieren

Dortmund. Das im Januar 2014 gegründete „Agrologistics Support Center“ (ASC) und das Fraunhofer Institut für Materialfluss und Logistik sind offizielle Kooperationspartner. Ziel der Partnerschaft ist die Zusammenarbeit zwischen Unternehmen und angewandter Forschung in NRW sowie der niederländischen Provinz Gelderland zu stärken. Insbesondere soll eine grenzüberschreitende Plattform für den Austausch über neue Entwicklungen in der Food Chain geschaffen werden. Die beiden Regionen sollen strukturell durch eine nachhaltige regionale Kooperation gestärkt werden. Dabei soll jedoch kein neues Netzwerk entstehen, vielmehr soll den bestehenden Netzwerken und Partnern eine weitere Dienstleistung angeboten werden.

In 24 Stunden und weniger von Haus zu Haus aus dem Rhein-Ruhr-Gebiet in die Region


Logistik-NEWS aus Nordrhein-Westfalen

Um mehr zu erfahren melden Sie sich bitte an.

Poljakov leitet DSLV-Kommission Gefahrgutlogistik und Umweltmanagement

Hürth/Bonn. In Bonn haben Anfang Februar die Mitglieder der Kommission Gefahrgutlogistik und Umweltmanagement des Deutschen Speditions- und Logistikverbands (DSLV) Emilia Poljakov zur neuen Vorsitzenden gewählt. [mehr]

Binnenschifffahrt fördern - ein schwieriges Unterfangen

NRW. In der Politik gibt es in Sachen Stärkung der Binnenschifffahrt kein Erkenntnisproblem sondern eher ein Umsetzungsproblem. [mehr]

Neubauprojekt in Köln Ossendorf

Köln. In seinem Neubauprojekt „Log Plaza Colonia“ in Köln Ossendorf hat Alcaro Invest einen ersten langfristigen Mietvertrag über 5.300 qm Logistikfläche geschlossen. [mehr]

Tüv zertifiziert Logistiksoftware von Common Solutions

Bochum. Das Lagerverwaltungssystem (LVS) Storelogix des Bochumer IT-Unternehmens Common erhält das Zertifikat „Geprüfter Dienstleistungsprozess Logistik“. [mehr]

Bathory verstärkt WCL

Düsseldorf. Der Logistikberater Worldwide Consultants in Logistics (WCL) verstärkt sich mit Alexandar Bathory. [mehr]

Talke kauft in Luxemburg zu

Hürth. Die Luxemburger Hammer Logistik AG gehört seit dem Jahreswechsel zur rheinländischen Talke-Gruppe aus Hürth. [mehr]

Club of Logistics warnt vor Industrie- und Logistikfeindlichkeit

Dortmund. Der aus Dortmund stammende Club of Logistics warnt vor Gefahren für Wachstum und Wohlstand durch eine zunehmende Industrie- und Logistikfeindlichkeit in Teilen der Öffentlichkeit und unter politischen Entscheidungsträgern. [mehr]

CargoBike Dortmund – Wettbewerb für eine nachhaltige Logistik

Dortmund. Nicht nur zählt Dortmund zu den wichtigsten Logistikstandorten Deutschlands, Dortmund ist auch im Bereich der Nachhaltigkeit und Klimaschutz präsent. [mehr]


Quellenverzeichnis

 

Aero International    

Berufs Kraftfahrer Zeitung   

Der Fernfahrer    

Deutsche Verkehrszeitung   

dhf-magazine     

Euro Cargo     

Fischers Gütertransport Nachrichten 

Fracht + Materialfluss   

Frachtdienst     

Gefahrgut Profi    

Güterverkehr     

Handelsblatt     

Ident      

Internationales Verkehrswesen  

Internet Securities Businesswire  

Internationale Transport Zeitschrift  

Schifffahrt und Technik   

KFZ-Anzeiger     

KEP-aktuell     

Logistik für Unternehmen   

Logistik Heute     

Logistik Inside     

Maschinenmarkt    

RFID-Forum     

Trans Aktuell     

Verkehrs Rundschau    

Verkehrsblatt 


Impressum

LOGISTIK.NEWS NRW wird vom LOG-IT Club e.V. erstellt und herausgegeben. Bei Fragen oder Anregungen stehen wir Ihnen jederzeit gerne zur Verfügung.

Weitere Informationen erhalten Sie von den unten genannten Partnern oder im Internet unter www.logistik.nrw.de

LOG-IT-Club e.V
Geschäftsstelle
Peter Abelmann
Vor den Siebenburgen 2

50676 Köln

Tel.: 0221 - 931 78-11
Fax: 0221 - 931 78-78

E-Mail: p.abelmann@sci.de
Internet: www.sci.de

 

Verband Verkehrswirtschaft und Logistik Nordrhein-Westfalen e.V. (VVWL)
Dr. Christoph Kösters
Hauptgeschäftsführer

Tel.: 0251 - 6061-410
Fax: 0251 - 6061-414

E-Mail: verband@vvwl.de
Internet: www.vvwl-transport.de


Verantwortlich für LOGISTIK.NEWS NRW:


LOG-IT Club e.V.

Geschäftsstelle
Mallinckrodtstraße 320
44147 Dortmund 

Tel.: 0231 - 5417-193
Fax: 0231 - 5417-387

Aktiv unterstützt wird das Logistikcluster von der Europäischen Union und der Landesregierung NRW.

Alle Angaben bzw. Aussagen sind sorgfältig recherchiert, für die Richtigkeit wird jedoch keine Gewähr übernommen. Gültig sind ausschließlich die Aussagen der vollständigen Artikel der vorstehend angegebenen Quellen.

Die Vervielfältigung von Informationen oder Daten, insbesondere die Verwendung von Texten oder Textteilen, bedarf der vorherigen Zustimmung des Logistikcluster NRW.

Herausgegeben am 28. Februar 2014

Die nächsten LOGISTIK.NEWS NRW werden voraussichtlich am 31. März 2014 erscheinen.

Gerne veröffentlichen wir die Pressemitteilungen unserer Mitglieder. Falls Sie eine entsprechende Meldung haben, können Sie sich direkt an uns wenden. Auch interessante Fachartikel aus Ihrem Hause können wir in der Rubrik „Thema des Monats“ unterbringen.

Login
Benutzername
Passwort

Förderung

Zeil2NRW Webseite

Partner

vorankommen NRW Bündnis für Mobilität

Effizienz Cluster Logistik Ruhr

www.allianz-pro-industrie.nrw.de

www.logistik-initiativen.de

www.nrwinvest.com



Wettbewerb

nrw-logistikstandort-des-jahres-2010