NEWS aus dem Logistikcluster „LogistikLand NRW“

Mit dem Februar-Newsletter beginnt für das LogistikCluster NRW das vierte Jahr des Bestehens. Seit Sommer 2008 informiert Sie unser Newsletter Logistik.NEWS NRW über die aktuellen Geschehnisse im Cluster sowie in der Logistikbranche in Nordrhein-Westfalen.  Ein großer Erfolg waren unsere Veranstaltungen zum Jahresauftakt der Logistikbranche sowie zur Handelslogistik. Lesen Sie dazu mehr in unserer Rubrik „Aktivitäten des Clusters“. Unter der Rubrik „Thema des Monats“ finden Sie in diesem Monat einen Artikel unseres Mitgliedes AEB zu Trends in der Logistik-IT. Wie immer finden Sie auch unsere „Termine“ sowie weiterhin die „Gute Nachricht des Monats“ in unseren Logistik.NEWS NRW.

Der Newsletter „Logistik.NEWS NRW“ ist für jedermann kostenlos, allerdings erhalten die Mitglieder des Netzwerks weitergehende Informationen zu den einzelnen News. Die Rubrik „News von Mitgliedern des Logistikcluster `LogistikLand NRW`“ ist für Pressemitteilungen und Nachrichten der Clustermitglieder reserviert. In der Rubrik „Logistik-NEWS aus Nordrhein-Westfalen“ finden Sie die wichtigsten Meldungen zu Unternehmen aus NRW, zu Neuansiedlungen oder zur Verkehrspolitik.Wenn Sie Interesse an einer Mitarbeit im Cluster haben, wenden Sie sich einfach an Herrn Peter Abelmann unter p.abelmann@sci.de. Wir versorgen Sie dann mit weiteren Informationen.

Der nächste Newsletter erscheint voraussichtlich am 31. März 2011.


Aktivitäten

Im kurzen Monat Februar konnte das Cluster auf zahlreichen Veranstaltungen wieder viele interessierte Unternehmen zusammenbringen. 

Am 31. Januar 2011 fand in den Räumen der IHK Düsseldorf der Jahresauftakt des LogistikClusters NRW statt. Dazu konnte das Cluster unter anderem den NRW-Minister für Wirtschaft, Energie, Bauen, Wohnen und Verkehr Harry K. Voigtsberger begrüßen. Voigtsberger erwartet 2011 für NRW eine stabile Wirtschafts- und Logistikkonjunktur, so seine Kernaussage an diesem Nachmittag. Die Landesregierung erwartet für NRW ein BIP-Wachstum von 2,5 % im Jahr 2011. Im Konjunkturbericht des RWI (Rheinisch-Westfälisches Institut für Wirtschaftsforschung) für die Landesregierung NRW wird für den Sektor Handel, Verkehr und Nachrichtenübermittlung sogar ein solches von 2,9 % erwartet. Lobende Worte fand Minister Harry K. Voigtsberger für die dreijährige erfolgreiche Arbeit des Logistikcluster NRW, getragen vom LOG-IT-Club e. V. und dem Verband Verkehrswirtschaft und Logistik NRW (VVWL) e. V.: „Nach einer von uns in Auftrag gegebenen unabhängigen Evaluation hat das Cluster sehr gute Arbeit geleistet. Ich gebe hier und heute die Zusage, dass es weiter geht und das Land NRW in den nächsten Jahren das Cluster weiter begleitet.“ Der Minister und in der anschließenden Podiumsdiskussion auch sein Ministerialdirigent und Abteilungsleiter Karl-Uwe Bütof hoben hervor, dass Mobilität und Logistik einer von sechs Leitmärkten in NRW ist und somit eine hohe Priorität genießen würde. Bütof hob hervor, dass rund ein Drittel aller internationalen Investitionen in NRW getätigt wurden, was er unter anderem auf die gute Logistik des Landes zurückführte.

 

 

Matthias Löhr, Vorsitzender des Lenkungskreises des Logistikcluster NRW, verwies auf die Jobmotor-Funktion der Logistik für NRW. Dies hätten im Jahr 2010 die Ansiedlungen von TK Maxx in Bergheim oder Amazon in Werne sowie der Gewinn des Spitzenclusters für die Logistikforschung eindrucksvoll belegt. NRW sei dicht davor, wichtigster Logistikstandort in Deutschland und auch Europa zu sein. In einem Ausblick für das Jahr 2011 fasste Löhr auch die IT-Entwicklung ins Auge. Durch verstärkten Einsatz von Cloud-Computing werden die IT-Kosten um bis zu 40 % gesenkt werden können. Als beunruhigend empfand er die aktuelle Beratungssituation in der Logistik: „Es kann doch nicht allen Ernstes von Unternehmensberatern an die Verladerschaft der Rat ausgegeben werden, dass Investitionen von über 10 Millionen Euro nur mit einem Dreijahresvertrag vergolten werden.“ Optimistisch zeigte sich Löhr bei der Wirtschaftsentwicklung: „Der Aufschwung ist da!“

Was passiert 2011 auf den Transport- und Logistikmärkten? – Dr. Hansjörg Rodi, CEO der Schenker Deutschland AG, hat positive konjunkturelle Erwartungen. „Allerdings ist die Branche in Bezug auf die Wertgerüste noch lange nicht wieder auf Vorkrisenniveau“, so Dr. Rodi weiter und sprach damit das Thema Preissituation und auskömmliche Ertragssituation an, wo es seines Erachtens noch Handlungsbedarf gebe. Beim Thema „Grüne Logistik“ dürfe es aufgrund mangelnder Zahlungsbereitschaft nicht bei Lippenbekenntnissen bleiben. Er kritisierte jedoch, dass gerade die gegenüber früher zunehmend kurzen Kontraktlaufzeiten nachhaltige Konzepte kaum zulassen würden. Wie Dr. Rodi bereitet auch Hermann Grewer, Präsident des Bundesverbandes Güterkraftverkehr Logistik und Entsorgung (BGL) e. V., die aktuelle und vor allem die mittel- bis langfristige Entwicklung im Fachkräftebereich Sorgen. Verbesserte Arbeitsbedingungen, aber auch verbesserte Prozessabläufe, insbesondere an den Rampen in Industrie und Handel, seien Kernaufgaben der kommenden Jahre. Hermann Grewer appellierte an die Verladerschaft hier im gemeinsamen Dialog bald nachhaltige Verbesserungen zu erreichen. „Eine Verbesserung der Rampensituation hat schließlich nicht nur Auswirkungen auf die Logistik, sondern sogar auf das Unfallgeschehen auf unseren Straßen“, machte Grewer deutlich. Grüne Logistik zählt für Grewer zu den natürlichen Interessengebieten der Verkehrswirtschaft: „Wenn ein Unternehmen Sicherheit und Wirtschaftlichkeit anstrebt, kommt damit der Umweltschutz automatisch zum Tragen. Jede Emission kostet uns schließlich Geld.“

Andreas Ruthenschröer, Bereichsleiter der MGL Metro Group Logistics GmbH, bezeichnete im Rückblick den Handel als den stabilisierenden Faktor in der Krise. Zwar sei eine zunehmende Sättigung des deutschen Einzelhandelsmarktes zu beobachten, andererseits würden Konsumententrends wie die zunehmende Nachfrage nach Convenience-Produkten und neue Vertriebskanäle wie das Onlinegeschäft den Belieferungsturnus und die Anzahl der Sendungen erhöhen. Daher erwartet Andreas Ruthenschröer einen weiter steigenden Bedarf nach Transportkapazitäten. Dies sei in Einklang zu bringen mit einer weiteren Entwicklung, dem Trend zu einer nachhaltigen Logistik. Als „spannende Zukunftsthemen“ bezeichnete er die Rampensituation und die Frage nach der Belieferung der Innenstädte. Um die Bedürfnisse seiner Kundschaft zu befriedigen, sei der Handel auf gute und effiziente Logistik angewiesen. Dabei sei „Grüne Logistik“ nicht nur gut für die Umwelt, sondern auch gut fürs Portemonnaie.

Kay A. Espey, Geschäftsführender Gesellschafter der Cretschmar Gruppe, kritisierte, dass Umweltthemen in Kundengesprächen immer noch keinen finanziellen Stellenwert erhalten würden. Dennoch zeigte er sich fest davon überzeugt, dass die Verkehrswirtschaft sich diesen Themen stellen muss. „Wenn wir in Zukunft gute Leute rekrutieren wollen, müssen wir Antworten auf Fragen der Nachhaltigkeit finden. Das Umweltbewusstsein der jungen Generation ist mittlerweile ganz groß“, mahnte Espey.

Einen Video-Bericht zum Jahresauftakt der Logistikbranche in NRW finden Sie auch auf unserer Website www.logistik.nrw.de unter der Rubrik ClusterTV. Hier gelangen Sie direkt zum Video.

Zum zweiten Mal fand am 10. Februar 2011 in den Räumen der IHK zu Dortmund das BranchenForum HandelsLogistik.NRW des LogistikClusters NRW in Zusammenarbeit mit dem Handelsverband Nordrhein-Westfalen e. V. und dem VerbandVerkehrswirtschaft und Logistik Nordrhein-Westfalen (VVWL) e. V. statt. Fazit des spannenden Nachmittags war, dass für die Handelslogistik vor allem in den Bereichen Technologie, Grüne Logistik und Kooperation noch wichtige Optimierungspotenziale für die Zukunft bestehen. Die Teilnehmer der Diskussion glauben allerdings nicht an bahnbrechende Innovationssprünge oder „Revolutionen“ in der Handelslogistik innerhalb der kommenden zwei Jahre.

Matthias Löhr, Vorsitzender des Lenkungskreises Logistikcluster NRW, charakterisierte einleitend das BranchenForum HandelsLogistik als offene Jahresveranstaltung des Branchenkreises HandelsLogistik des LogistikClusters NRW. In diesem Branchenkreis, der nur einer von zwischenzeitlich 10 Branchenkreisen zu verschiedensten Themen im Cluster ist, diskutieren seit der Gründung des Clusters Handels- und Logistikunternehmen über die wichtigen Themen ihres Bereiches.

Vor über 60 Entscheidern aus Handel und Logistik beschrieb Oliver Wittig, Supply Chain Manager Deutschland der Henkel AG & Co. KGaA, vor dem Hintergrund der eigenen betrieblichen Erfahrungen eine Reihe von praktischen Möglichkeiten zur Umsetzung von Green Logistics. Bei Henkel stünde das Thema „Nachhaltigkeit“ in der Werteskala ganz oben und sei daher auch Gegenstand von strategischen und operativen Maßnahmen. Sein Fazit: Transportvermeidung sollte auf der Agenda der grünen Logistik ganz oben stehen. Stephan Meyer, Director Business Development der Fiege Stiftung & Co. KG, und Christian von Grone, CIO der Gerry Weber International AG, stellten ihre preisgekrönte Kooperation bei der Einführung einer durchgängigen RFID-Lösung im Hause Gerry Weber vor. An dieser Lösung waren neben Gerry Weber und Fiege noch weitere Firmen beteiligt. Letztlich durchschlagend für den Erfolg des Projekts sei zum einen die Einbeziehung der Warensicherung in die Lösung gewesen. Zum anderen sei von Anfang an die Grundeinstellung gewesen, dass alle beteiligten Partner eine positive ROI-Betrachtung haben sollen. Fazit hier: Eine hohe Komplexität lässt sich nur gemeinsam beherrschen – und es braucht einen „Treiber“ in der Kooperation.


 

Staatssekretär Dr. Günter Horzetzky aus dem Ministerium für Wirtschaft, Energie, Bauen, Wohnen und Verkehr des Landes Nordrhein-Westfalen, betonte die Offenheit der neuen Landesregierung für die Unternehmensbelange in Logistik und Handel. NRW setze sehr stark auf einen offenen Dialog mit allen gesellschaftlichen Gruppen. Gleichzeitig schnitt er jedoch auch die Problemfelder der Handelslogistik an, wie z. B. die Ausweitung von Umweltzonen in Innenstädten. Er erwarte von den angesprochenen Branchen in einigen Bereichen auch neue kreative Lösungen. Als Herausforderungen für Handel, Logistik und Politik nannte der Staatssekretär den demographischen Wandel mit seinen Auswirkungen auf die jeweiligen Einzelhandelsstandorte, den wachsenden Internet-Handel, die Ausweisung von Einzelhandelsflächen in Randlagen und innerstädtische Leerstände.

Reinhard Schulz, Hauptgeschäftsführer der IHK zu Dortmund, sprach sich mit Nachdruck gegen die geplante großflächige, ganze Stadtflächen beinhaltende Umweltzone im Ruhrgebiet aus und wies auf die Bedeutung leistungsfähiger Infrastrukturen für Handel und Logistik hin. Dr. Christoph Kösters, Hauptgeschäftsführer des clustertragenden Verbandes Verkehrswirtschaft und Logistik Nordrhein-Westfalen (VVWL) e. V., kritisierte in diesem Zusammenhang die seit Kurzem aufkommenden Wünsche aus einzelnen Regierungspräsidien und von einigen Ruhrgebietsstädten nach einem terminlichen Vorziehen der „Zone Grün“ auf den 01. Januar 2012. Dies sei für viele betroffene Dienstleister aus transportlogistischen Teilmärkten wie Verteilerverkehre, Baustellen- und Entsorgungsverkehre oder den Umzugsverkehr nicht darstellbar.

In einer Diskussionsrunde vertieften die Vortragenden, Dr. Michael Krings, Geschäftsführer der Douglas Logistik GmbH und Gerhard Kunkel aus der Betriebsleitung der EDEKA Handelsgesellschaft Rhein-Ruhr mbH die Themen Kooperation, Technologie, Grüne Logistik und volatile Märkte weiter. Dr. Michael Krings betonte als zentrale Trends der nächsten Zeit die Dynamisierung von Prozessen, den Multi-Channel-Vertrieb und Lösungen für die Adaption der (anhaltenden) Validitäten der Nachfrage. Gerhard Kunkel verwies zusätzlich auf die Herausforderung „Fachkräftemangel“ in Handel und Logistik. Alle Teilnehmer waren sich darüber einig, dass es eine ständige Weiterentwicklung der Handelslogistik geben wird, diese aber eher evolutionär als revolutionär sein wird.

Neben den eigenen Veranstaltungen war das Cluster auch auf der Messe LogiMAT in Stuttgart, die vom 8. bis 10. Februar 2011 stattfand, mit einem eigenen Messestand vertreten. Die LogiMAT ist eine der wichtigsten Messen für Materialflusstechnik. Ziel der Präsentation war es, das Netzwerk sowie den Standort NRW in Stuttgart vorzustellen. Eine große Anzahl an Mitglieder aus dem Cluster sowie viele interessierte Fachbesucher besuchten den kleinen aber feinen NRW-Stand, der in exponierter Lage an einem Fachforum in Halle 5 lag.

Im Februar waren auch wieder einige unserer Branchenkreise aktiv. Mehr zu den Branchenkreisen finden Sie auf unserer Website unter www.logistik.nrw.de. Sie finden hier jeweils eine kurze Beschreibung der Inhalte dieser „Arbeitsebene“ des Clusters sowie Hinweise für eine mögliche Teilnahme sowie einen Ansprechpartner. Soweit Branchenkreise auch weitere Papiere oder Unterlagen erstellt haben, sind diese ebenfalls in dem neuen Bereich der Website enthalten. Aktiv sind „Logistikimmobilien und Flächen“, „Ernährungswirtschaft“ „Marketing“, „Personal“, „Handel“, „Schifffahrt und Häfen“, „Möbellogistik“, „Speditionssoftware und Telematik“, „Logistik-IT“ und „Grüne Logistik“. Wir streben auch nach wie vor die Gründung von weiteren neuen Kreisen mit anderen NRW-Landesclustern an. Falls Sie Interesse an einer Mitarbeit haben, melden Sie sich einfach unter p.abelmann@sci.de.

Von 16. bis 17. März 2011 findet in Duisburg in der Mercatorhalle das 12. Logistics Forum Duisburg statt. Das Logistics Forum ist die größte Logistikveranstaltung in NRW und das LogistikCluster ist wie schon in den vergangenen Jahren mit einem Stand auf der Begleitausstellung vertreten. Das diesjährige 12. Logistics Forum steht unter dem Motto: Lieferketten optimieren – Exzellenz in Transport, Umschlag und Lagerung. Mehr zum Logistics Forum Duisburg erfahren Sie unter www.bvl.de/lfd/Information-und-Programm/12-Logistics-Forum-Duisburg

Am 21. März 2011 findet in Düsseldorf die Jahrestagung ExzellenzNRW statt. Auf dieser Jahrestagung, die politisch hochrangig begleitet wird, treffen sich alle 16 Landescluster zum Austausch. Das LogistikCluster NRW gestaltet gemeinsam mit dem IKT-Cluster eine Fachsequenz im Rahmen dieser Tagung zum Thema: Cloud Computing in der Logistik. Alle Clustermitglieder werden noch offiziell vom veranstaltenden Clustersekretariat eingeladen, sobald das komplette Programm feststeht, werden wir diese an dieser Stelle veröffentlichen.

Am 23. März 2011 wird in Herten unter dem Motto „Elektro+Wasserstoff = Logistik der Zukunft?“ das Thema Elektromobilität und deren Einsatz in der Logistik unter dem Dach der „Grünen Logistik“ betrachtet. Die Themen Nachhaltigkeit und Grüne Logistik haben in den vergangenen Jahren einen hohen Stellenwert in der Logistikbranche bekommen. Programm und Anmeldung finden Sie im Anhang dieser Mitgliedermail und unter www.last-mile-logistik.de. Veranstalter ist das last mile logistik netzwerk; das LogistikCluster NRW unterstützt diese Veranstaltung als Partner.

Am 23. Mai 2011 findet von 10 bis 18 Uhr in der Rheinterrasse Düsseldorf die vom Ministerium für Wirtschaft, Energie, Bauen, Wohnen und Verkehr organisierte Mobilitätskonferenz NRW statt. Mobilität zu organisieren ist eine Kompetenz, die wir dringend brauchen, um den wachsenden Ansprüchen von Menschen und Wirtschaft gerecht zu werden. Eine Kompetenz allerdings auch, der manchmal allzu enge Grenzen gesetzt sind. Bei schlechtem Wetter, Pannen und Unfällen, bei notwendigen Erneuerungen und beim Ausbau unserer Verkehrswege machen wir immer wieder die Erfahrung, dass leistungsfähige Straßen, Schienenwege und Wasserstraßen nicht immer leistungsfähig genug sind. Neubau und Ausbau allein lösen dieses Dilemma nicht. Neue Konzepte zur Verbesserung der Auslastung unserer Verkehrswege sind erfolgversprechender.

Sie wollen kurzfristig über unsere Veranstaltungen informiert werden und dabei sein? Werden Sie Mitglied im LogistikCluster NRW. [mehr...]


Neue Mitglieder im Netzwerk

Auch im Februar haben wir wieder drei neue Mitglieder im LogistikCluster NRW bzw. dem clustertragenden LOG-IT Club e. V. begrüßen dürfen. Damit geht der Aufbau unserer Community auch weiterhin ungebremst weiter.

Container-Hinterlandverkehr ist das Fachgebiet des neuen Mitgliedes Contargo GmbH & Co. KG aus Duisburg – wir freuen uns, dass damit ein aktives Mitglied des Branchenkreises HafenSchifffahrtLogistik neu in den Club eingetreten ist.

Aus dem Bereich der Luft- und Seefracht sowie der Logistik kommt das Unternehmen Senator International Spedition GmbH, dass wir ebenfalls herzlich im Cluster begrüßen. 

Mit der Deutschen Post DHL und ihrem Unternehmensbereich Brief ist nun einer der wichtigsten Player des Logistikmarktes in NRW ebenfalls neu im Cluster.

Wir freuen uns sehr über diese neuen Mitglieder, die wiederum unser Cluster an interessanten Bereichen verstärken und erweitern. Weitere Informationen zu den im Cluster direkt organisierten Unternehmen finden Sie auch im Menüpunkt „Vorstellung der Mitglieder“ auf unserer Website.

Sind Sie schon Mitglied der Community? Ein entsprechendes Anmeldeformular sowie die Satzung des Vereins können Sie hier HIER herunterladen.


Thema des Monats

Vier Trends in der Logistik-IT.
AEB ist neu im LOG-IT Club. Aber nicht neu im Geschäft mit der Logistik-IT. Doch weil selbst 32 Jahre in unserer schnelllebigen Welt kein Wert an sich sind, zum Einstand kein Blick zurück, sondern einige Blicke nach vorn: Welche Trends sind im Kommen in der Logistik-IT? Und welche bleiben?

Trend 1: Das Heil in der Cloud suchen? Nicht ausschließlich.
Glaubt man den Buzzword-Gurus, dann sieht die IT-Zukunft nicht rosig aus – sondern blau. Blau wie „Azur“ – so heißt die „Cloud“ bei Microsoft. Und, wird es so kommen? Ja. Und Nein. Und nochmal Ja.
Auf ganz lange Sicht kann man sich das schon denken, eine IT-Welt komplett „im Orbit“. Aber nicht mehr in dieser Dekade. Nicht für Unternehmen. Und noch weniger für Supply-Chain-Firmen.
Bitte nicht falsch verstehen: Cloud ist Klasse! Und es gibt schon gute Beispiele für die Leistungsfähigkeit dieser Art der Softwarenutzung: „Rateshopping“ von Transportkosten, Zollabwicklung, Supply Chain Visibility. Aber all diese Services müssen integriert werden in einen Prozess, in ein bestehendes System, z. B. ein ERP. Diese Systeme sind längst keine Stand-alone-Lösungen mehr, sondern „Systemlandschaften“; gewachsene Strukturen, die man nicht „einfach mal so austauscht“. Hier gilt eisern die IT-Regel Nummer 1: „Never touch a running system.“
Deshalb aber ist die Cloud doch ein wichtiger Trend, denn bei diesen Systemlandschaften ist es umso entscheidender, auf einen Baukasten von Lösungen setzen zu können und somit abhängig von Prioritäten und aktuellem Bedarf diese Services zu integrieren oder auch abzuschalten. Um freilich wirklich in dieser Art und Weise zu funktionieren, wird SCM-Software noch viel stärker standardisiert werden müssen.

Trend 2: SCM plus X: Wie Logistik-IT mehr macht als Logistik-IT bisher macht.
Bleiben wir kurz bei den Beispielen: Carrier-Management, Zollabwicklung, Visibility. Oder Exportkontrolle, Lieferantenerklärungen... Jeder Punkt belegt einen weiteren Trend, dessen Verwirklichung schon viel näher ist (die Beispiele haben im aktuellen „SCM-Hypecycle“ von Gartner das „Tal der Desillusionierung“ schon durchschritten). Der Trend: SCM-Anwendungen werden immer „mächtiger“ – im doppelten Wortsinn. Zoll? Durch ATLAS und seine Brüder in aller Welt ist es möglich, zumindest die Ausfuhr als „Begleitrauschen“ zum logistischen Kernprozess zu automatisieren. Oder Visibility: Das intelligente Sammeln und Konsolidieren von Tracking-Events aus vielen Systemen von Partnern, Kunden, Lieferanten und Behörden bietet einen Mehrwert weit über reine Logistikaufgaben hinaus. Die Logistik-IT ist in den vergangenen Jahren zu einem „Ermöglicher“ von echter Prozessinnovation geworden. Dieser Trend bleibt.

Trend 3: Visibility! Jetzt endlich in der Breite benutzbar.
Beim Thema Supply Chain Visibility noch von Trend zu sprechen, klingt wie ein Treppenwitz. Leider nicht zum Lachen. Denn obwohl die Idee sehr weit verbreitet ist – umgesetzt wird sie noch selten. AEB macht genau das bei mehreren Unternehmen. Die Quintessenz dabei ist immer: Die Zeit ist reif, die Systeme sind reif und die Datenbasis ist inzwischen auch vorhanden, um Transparenz in die logistischen Prozesse zu bekommen, sie „proaktiv“ zu überwachen und so endlich den Paradigmenwechsel hinzukriegen vom hektischen Troubleshooting zum Ressourcen schonenden Management der Ausnahmen. Also, ob Sie Trends mögen oder nicht, dieser hier lohnt sich. Springen Sie auf.

Trend 4: B2B-Software. Jetzt neu mit dem großen C.
C steht hier für „Consumer“. Und es geht um Social Media: Twitter, Facebook und Co. werden auch die Logistik verändern. Sie sind schon dabei. Wie? So:
Wer drückt bei Business-Software schon den „Gefällt-mir“-Button?
Gute Business-Software wird man in Zukunft auch „oberflächlich“ erkennen. Die Mitarbeiter von morgen, sind die Digital Natives von heute. Und die werden sich mit Standard-Business-Software nicht mehr zufrieden geben. Dabei geht es weniger um bunte Farben (siehe das fast monochrome Facebook), sondern um eine der jeweiligen Aufgabe angemessene Bedienerführung. Das ist die Aufgabe von guter Logistik-IT. Falls Sie hierzu noch ein Buzzword brauchen: „Consumer Grade User Experience“.
Facebook und Logistik haben mehr gemeinsam als an eine Pinnwand passt.
Schon der wichtigste Begriff aus Facebook klingt SCM-Ohren doch sehr vertraut: Das „Statusupdate“. Noch vertrauter wird das alles, wenn wir beobachten, dass Twitternutzer sich heute schon die Events der KEPs direkt in ihrer „Timeline“ anzeigen lassen. Erste Internetshops bieten diese Funktion schon an. Und intelligente Spediteure und Verlader mit jungen Zielgruppen können hier punkten und diesen oder ähnliche Services aktiv anbieten. Viele weitere Ideen sind denkbar: Supportaccounts für die schnelle Reaktion auf Anfragen, Reporting-Tweets für KPIs, oder Monitoring-Tweets für bestimmte wichtige Prozesse. Oder die „Human Supply Chain“, die aus Twitterern „Out-Of-Stock“-Agenten macht. Was es damit auf sich hat? Dazu gern mehr im direkten Kontakt.

Und auch zu allem anderen gern mehr im direkten Kontakt. AEB freut sich auf die Mitarbeit im LOG-IT Club. Und auf Ihre Kontaktaufnahme:

Roland  Eichbaum
AEB GmbH 
Opmünder Weg 50
59494 Soest 
roland.eichbaum@aeb.de


Termine

09. März 2011

Marketingclub last mile logistik / Frühstart-Logistik www.last-mile-logistik.de oder [mehr...]

09.März 2011

Branchenkreis Personal www.Logistik.NRW.de
14 – 18 Uhr e-port Dortmund, Mallinckrodtstr. 320, 44127 Dortmund

16.–17 März 2011

Logistics Forum Duisburg [mehr...]

21. März 2011

Jahrestagung ExzellenzNRW [mehr...]

23. März 2011

„Grüne Logistik“ unter dem Motto „Elektro+Wasserstoff = Logistik der Zukunft?“ in Herten. [mehr...

14. April 2011

Tag der Logistik

10. - 13. Mai 2011

transport logistic München [mehr...]

23. Mai 2011

Mobilitätskonferenz NRW


„Gute Nachrichten“ von Mitgliedern des LogistikClusters NRW

Neues Logistikzentrum von Amazon in Rheinberg

Rheinberg. Der US-amerikanische Onlinehändler Amazon plant im niederrheinischen Rheinberg ein rund 110.000 Quadratmeter großes Logistikzentrum. Bis Herbst 2011 soll das Zentrum fertig gestellt sein, in den kommenden drei Jahren sollen rund 1.000 langfristige Arbeitsplätze entstehen. „Die Entscheidung von Amazon für einen weiteren Standort in Nordrhein-Westfalen zeigt, wie bedeutend unser Land als Logistikstandort ist. Hier fließt ein beachtliches Investment in die Region“, sagte NRW-Wirtschaftsminister Harry K. Voigtsberger am Montag (28. Februar) in Rheinberg. „Amazon hat sich als einer der weltweit führenden Online-Händler etabliert. Ich begrüße den Plan von Amazon, ein neues Logistikzentrum in Nordrhein-Westfalen zu eröffnen. Das hervorragende Mitarbeiterpotenzial im Einzugsgebiet und die gute Infrastruktur des Landes haben das Unternehmen überzeugt, das Zentrum in NRW zu errichten“, so Voigtsberger.

Die landeseigene Wirtschaftsförderungsgesellschaft NRW.INVEST betreut Amazon seit Ende 2009. Aufgrund des kontinuierlichen Wachstums des Onlinehändlers auch im deutschen Markt suchte Amazon entlang der Rheinschiene und im westlichen Ruhrgebiet nach einem Standort für ein weiteres Logistikzentrum. NRW.INVEST unterstützte das Unternehmen intensiv bei dessen Suche. Amazon entschied sich für Rheinberg. Auch mit dem neuen Standort wird sichergestellt, dass Amazon-Kunden weltweit schnell und zuverlässig beliefert werden können.

In der 33.000 Einwohner großen Stadt Rheinberg sorgt die Ansiedlung von Amazon für einen beachtlichen wirtschaftlichen Impuls. In den nächsten drei Jahren plant das Unternehmen, bis zu 1.000 langfristige Arbeitsplätze am Standort zu schaffen. „Die Ansiedlung kann für Rheinberg und die Region gar nicht hoch genug eingeschätzt werden. Die Arbeitsmarktstatistik des Kreises Wesel wird sich für die Zukunft betrachtet mit dieser Ansiedlung nachhaltig zum Positiven wenden“, unterstrich Hans-Theo Mennicken, Bürgermeisters der Stadt Rheinberg. „Mein Dank gilt daher allen an der Realisierung dieses Projektes Beteiligten für die schnelle, unkomplizierte und kooperative Zusammenarbeit“.

Für Rheinberg entschied sich der internationale Konzern aufgrund der verkehrsgünstigen Lage des Standortes mit den Anbindungen an die A 57 und A 42, des vorhandenen Mitarbeiterpotenzials im Einzugsgebiet sowie der guten Zusammenarbeit mit der Stadt Rheinberg. Amazon will im Herbst dieses Jahres in das neue Logistik¬zentrum einziehen, um die Weihnachtsgeschenke seiner Kunden 2011 auch aus Rheinberg zu versenden.

„Die Region Niederrhein entwickelt sich seit Jahren zu einem gefragten Standort für Logistiker und Logistikzentren“, erläuterte Petra Wassner, Geschäftsführerin von NRW.INVEST. „Wir sind stolz darauf, dass wir erneut ein bedeutendes Logistikzentrum in Nordrhein-Westfalen ansiedeln konnten.“

Nordrhein-Westfalen hat sich zur Logistikdrehscheibe in Europa ent¬wickelt. Für die Attraktivität und Bedeutung des Standortes sprechen auch die jüngsten internationalen Investitionsprojekte der Firmen Esprit, TK Maxx und Cook Medical, die jeweils arbeitsplatzintensive Verteil¬zentren in Nordrhein-Westfalen errichten. Weitere Infos unter www.nrwinvest.com.

 


NEWS von Mitgliedern des LogistikCluster NRW

Neuss Düsseldorfer Häfen wachsen wieder überdurchschnittlich

Neuss/Düsseldorf. Trotz strengem Winter und Wirtschaftskrise haben die Neuss Düsseldorfer Häfen zweistellige Zuwachsraten in allen Geschäftsbereichen erzielt und so haben sich die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen im Jahresverlauf deutlich verbessert – das nicht nur beim Hafenumschlag, sondern auch bei der Eisenbahn.

Niehler Hafen erholt sich schnell von der Krise

Köln. Mit 507.434 umgeschlagenen Containereinheiten (TEU) im Jahr 2010 konnte zwar das Spitzenjahr 2007 mit 573.000 TEU noch nicht erreicht werden, der Trend geht aber messbar aufwärts. Gegenüber 2009 mit rund 447.000 TEU wuchs der Containerumschlag um 13,5 %. Das meldete die Häfen und Güterverkehr Köln AG (HGK). „Die Krise hat diesen langfristigen Megatrend nur verzögert. Der Bedarf der regional ansässigen Industrie, des Handels und der Verbraucher wird weiter zunehmen.“ so der Vorstandsprecher Dr. Rolf Bender über die fortschreitenden Containerisierung.

Häfen und Güterverkehr Köln ist „Zugelassener Wirtschaftsbeteiligter“

Köln. Die Häfen und Güterverkehr Köln AG (HGK) ist seit Anfang Januar ein „Zugelassener Wirtschaftsbeteiligter“. Das Unternehmen erhielt im Dezember vom Hauptzollamt Köln das Zertifikat AEO-F. Neben dem Eisenbahngüterverkehr profitieren vor allem die Kölner Häfen sowie deren regionale Kunden mit Import- und Export-Sendungen nach Übersee von dem neuen Zollstatus.

Rhenus wickelt Türkeiverkehre ab sofort mit Balnak ab

Holzwickede. Rhenus Freight Logistics und der türkische Logistikdienstleister Balnak arbeiten ab sofort als Kooperationspartner für Direktverkehre zwischen Deutschland, den Niederlanden und der Türkei zusammen. Mit der Partnerschaft stärkt Rhenus seine Präsenz im südosteuropäischen Landverkehr. Die Transportmengen des deutschen Logistikers sollen sich durch die gemeinsamen Türkeiverkehre verdoppeln. Seit 1. Februar 2011 unterhalten die deutschen und niederländischen Rhenus-Niederlassungen Hilden, Duisburg, Nürnberg und Kirchheim (München) sowie Venlo Direktverkehre mit den türkischen Standorten Istanbul, Izmir und Bursa..

Lohnerhöhung für Verkehrswirtschaft in NRW

Münster. Mitarbeiter der Transportbranche erhalten in Nordrhein-Westfalen mehr Lohn. Der Arbeitgeberverband des Verbandes Verkehrswirtschaft und Logistik Nordrhein-Westfalen (VVWL) und die Gewerkschaft Verdi haben sich auf einen neuen Tarifvertrag geeinigt. Nach Angaben des Verbandes steigen am 1. April 2011die Löhne um 3,1 %, zum 1. März 2012 um weitere 1,7 %.

Deutsche Post DHL mit erfolgreichem Engagement im weltweiten Datenschutz

Bonn. Der Bundesbeauftragte für den Datenschutz und die Informationsfreiheit hat die von der Deutschen Post DHL formulierte „Deutsche Post DHL Privacy Policy“ gebilligt. Damit darf die Deutsche Post DHL personenbezogene Daten nach Maßgabe ihrer Privacy Policy ins Ausland übermitteln, ohne dafür im Einzelfall eine Genehmigung einzuholen. Die Deutsche Post DHL ist damit das erste deutsche Unternehmen, dessen verbindliche unternehmensweite Datenschutzregelung (Binding Corporate Rules) nach einem umfassenden Konsultationsverfahren zwischen den Datenschutzbehörden der Europäischen Union anerkannt wurde.

Duisport stoppt Projekt Rheinpreußenhafen

Duisburg. Die Duisburger Hafen AG will die Entwicklung des Homberger Rheinpreußenhafens sowie die beabsichtigte Errichtung eines Containerterminals nicht weiter verfolgen. Das entschied der duisport-Vorstand in der letzten Januar-Woche, wie das Unternehmen am 27. Januar 2011 berichtete. Grund für diese Entscheidung sei die wirtschaftlich nicht kalkulierbare Altlastensituation.

TÜV hat keine Probleme mit Lang-Lkw

Köln. Der Technische Überwachungsverein (TÜV) hat den sogenannten Gigalinern, Lastwagen in Überlänge, ein hervorragendes Prüfzeugnis ausgestellt. Im Abschlussbericht zum Modellversuch in Nordrhein-Westfalen heißt es, die Gigaliner könnten „technisch sicher und verkehrstechnisch gefahrlos betrieben werden“. Auf den 1,7 Mio. zurückgelegten Kilometern sei es weder zu Unfällen noch zu ernsthaften Gefährdungen anderer Verkehrsteilnehmer gekommen. Auch mit Kurven und kleineren Straßen seien die Gigaliner problemlos zurechtgekommen.

Geodis Wilson nimmt Röntgen-Frachtscanner in Betrieb

Duisburg/Hamburg. Hamburg. Geodis Wilson, ein Frachtmanagement-Anbieter der SNCF Geodis Gruppe, führt in Deutschland ab sofort Sicherheitsscans für Luftfrachtsendungen im eigenen Hause durch. Damit reagiert das Unternehmen auf gestiegene internationale Sicherheitsanforderungen, heißt es in einer Presseerklärung. Der Scanner hat eine Tunnelabmessung von 1450 Millimetern Breite und 1800 Millimetern Höhe. Mit ihm lassen sich Packstücke bis zu einem Gewicht von 2.000 Kilogramm und einer Länge von bis zu fünf Meter durchleuchten

DSV fährt für Outokumpu

Willich. Outokumpu, internationaler Hersteller von Edelstahl, hat einen Dreijahresvertrag mit DSV Road abgeschlossen. Der Logistikdienstleister übernimmt seit Jahresbeginn die nationale und internationale Distribution für das Outokumpu Service Center in Willich, teilt DSV mit. Leistungen der Inhouse-Logistik komplettierten das Servicepaket.

INFORM mit den Kernthemen Cloud & Materialverfügbarkeit

Aachen. Der Messeauftritt der INFORM GmbH auf der LogiMAT 2011 setzte den Schwerpunkt auf die Themen Materialverfügbarkeit und Anwendungen in der Cloud. Die Geschäftsbereiche Industrielogistik und Materialwirtschaft präsentierten bewährte und neue Lösungen, die die Materialverfügbarkeit mit intelligenten Optimierungsverfahren für alle Glieder der Supply Chain auf wirtschaftliche Weise sicherstellen.

Über 50 % vermittelter Flächenumsatz 

Düsseldorf. Die Unternehmensgruppe Realogis hat im Jahr 2010 ihr Ergebnis deutlich steigern können. Mit den drei starken Niederlassungen an den Logistik-Hotspots NRW, Großraum München und Großraum Stuttgart sowie einer bundesweit agierenden Vermietungsabteilung hat Realogis im abgelaufenen Jahr insgesamt rund 360.000 m² Logistik- und Industriefläche vermittelt.

Coldstore expandiert mit w3logistics

Dortmund/Hamm. Durch einen Anbau hat die Coldstore Hamm GmbH ihre Lagerkapazitäten für Tiefkühlwaren am Standort Hamm um mehr als ein Drittel erweitert. Mit dabei ist das bewährte Lagerverwaltungssystem w3/max von w3logistics aus Dortmund. Dieses steuert in der neuen Sortieranlage den gesamten Abpackvorgang, sodass eine lückenlose Rückverfolgbarkeit der Waren gewährleistet ist und ein zusätzlicher Wiegevorgang entfallen kann.

NRW fordert von Bund Verzicht auf Bahndividende

Düsseldorf. Der Bund sollte nach Ansicht der nordrhein-westfälischen Landesregierung auf seine Bahn-Gewinnanteile verzichten. Besser sei es, wenn die Deutsche Bahn die jährlich 500 Mio. Euro in Infrastruktur, Personal und Züge investiere, teilte das Verkehrsministerium in Düsseldorf mit. Der Bund solle so lange auf die Dividende verzichten, bis die Bahn auch bei Schnee und Eis, wie beim Wintereinbruch im Dezember 2010, einen weitgehend störungsfreien Betrieb gewährleisten könne.


Logistik-NEWS aus Nordrhein-Westfalen

Um mehr zu erfahren melden Sie sich bitte an.

Dematic erweitert Distributionszentrum von Ostermann

Witten. Das westfälische Einrichtungsunternehmen Ostermann hat die Dematic Unternehmensgruppe mit der Generalunternehmer-Verantwortung für den Ausbau des Distributionszentrums in Witten beauftragt. [mehr]

Konecranes will Demag Cranes nicht mehr übernehmen

Düsseldorf. Der finnische Kranbauer Konecranes will den deutschen Konkurrenten Demag Cranes nicht mehr übernehmen. [mehr]

Intralogistik-Anbieter setzt weltweit auf Webfactory-Software

Beckum. Der weltweit tätige Intralogistik-Anbieter Beumer mit Sitz in Beckum setzt künftig bei Automatisierungsanwendungen der Unternehmensgruppe auf die Kompetenz des Buchener Anbieters von Visualisierungssoftware Webfactory. [mehr]

Stahllogistik mit Wachstumschancen

Duisburg. Für 2011 erwartet der Weltstahlverband einen Anstieg der Stahlnachfrage um 5,3 % auf den Rekordwert von weltweit 1,34 Mrd. Tonnen. [mehr]

Papierrollen-Transporter vermeidet Schäden

Bergisch Gladbach. Der Papierhersteller M-Real Zanders, Bergisch Gladbach, hat von Genkinger-Hubtex einen Papierrollen-Transporter mit hydraulisch verstellbaren Prismengabeln entwickeln lassen. [mehr]

Lekkerland und Westfalen setzen erfolgreiche Zusammenarbeit 

Frechen/Münster. Die Lekkerland Deutschland GmbH & Co. KG konnte erneut die Ausschreibung der Westfalen AG aus Münster gewinnen. [mehr]

Vossloh investiert und verlegt Lager

Werdohl. Das Traditionsunternehmen Vossloh verlegt sein Lager von Werdohl nach Lüdenscheid. Neuer Standort ist ab 1. März 2011 das ehemalige Gebäude von Hoffmeister-Leuchten in der Dönne unweit der Autobahnauffahrt Lüdenscheid-Nord.  [mehr]

Effiziente Logistik macht Agrar-Sektor fit für die Zukunft

Krefeld/Straelen. Rund 90 Teilnehmer hatten sich auf den Weg zum ersten Krefelder Logistikforum gemacht, das die Hochschule Niederrhein gemeinsam mit NLL Netzwerk Lagerei & Logistik im Krefelder Hafen, der IHK Mittlerer Niederrhein, der Wirtschaftsförderung Krefeld sowie der Netzwerkinitiative Agrobusiness Niederrhein veranstaltete. [mehr]

Neuansiedlung in Herten

Herten. Bis zum Jahresende will das Logistikunternehmen Schober an der Hertener Mark ein Distributionszentrum mit Kühllogistik errichten. [mehr]


Quellenverzeichnis

 

Aero International    

Berufs Kraftfahrer Zeitung   

Der Fernfahrer    

Deutsche Verkehrszeitung   

dhf-magazine     

Euro Cargo     

Fischers Gütertransport Nachrichten 

Fracht + Materialfluss   

Frachtdienst     

Gefahrgut Profi    

Güterverkehr     

Handelsblatt     

Ident      

Internationales Verkehrswesen  

Internet Securities Businesswire  

Internationale Transport Zeitschrift  

Schifffahrt und Technik   

KFZ-Anzeiger     

KEP-aktuell     

Logistik für Unternehmen   

Logistik Heute     

Logistik Inside     

Maschinenmarkt    

RFID-Forum     

Trans Aktuell     

Verkehrs Rundschau    

Verkehrsblatt 


Impressum

LOGISTIK.NEWS NRW wird vom LOG-IT Club e.V. erstellt und herausgegeben. Bei Fragen oder Anregungen stehen wir Ihnen jederzeit gerne zur Verfügung.

Weitere Informationen erhalten Sie von den unten genannten Partnern oder im Internet unter www.logistik.nrw.de

LOG-IT-Club e.V

Geschäftsstelle

Christian Beßler

Vor den Siebenburgen 2

50676 Köln

Tel.: 0221 - 931 78-20

Fax: 0221 - 931 78-78

E-Mail: c.bessler@sci.de

Internet: www.sci.de

 

Verband Verkehrswirtschaft und Logistik Nordrhein-Westfalen e.V. (VVWL)

Dr. Christoph Kösters

Hauptgeschäftsführer

Tel.: 0251 - 6061-410

Fax: 0251 - 6061-414

E-Mail: verband@vvwl.de

Internet: www.vvwl-transport.de


Verantwortlich für LOGISTIK.NEWS NRW:

LOG-IT Club e.V.

Geschäftsstelle

Mallinckrodtstraße 320

44147 Dortmund 

Tel.: 0231 - 5417-193

Fax: 0231 - 5417-387

Aktiv unterstützt wird das Logistikcluster von der Europäischen Union und der Landesregierung NRW.

Alle Angaben bzw. Aussagen sind sorgfältig recherchiert, für die Richtigkeit wird jedoch keine Gewähr übernommen. Gültig sind ausschließlich die Aussagen der vollständigen Artikel der vorstehend angegebenen Quellen.

Die Vervielfältigung von Informationen oder Daten, insbesondere die Verwendung von Texten oder Textteilen, bedarf der vorherigen Zustimmung des Logistikcluster NRW.

Herausgegeben am 28.02.2011

Die nächsten LOGISTIK.NEWS NRW werden voraussichtlich am 31.03.2011 erscheinen.

Gerne veröffentlichen wir die Pressemitteilungen unserer Mitglieder. Falls Sie eine entsprechende Meldung haben, können Sie sich direkt an uns wenden. Auch interessante Fachartikel aus Ihrem Hause können wir in der Rubrik „Thema des Monats“ unterbringen.

 

Login
Benutzername
Passwort

Förderung

Zeil2NRW Webseite

Partner

vorankommen NRW Bündnis für Mobilität

Effizienz Cluster Logistik Ruhr

www.allianz-pro-industrie.nrw.de

www.logistik-initiativen.de

www.nrwinvest.com



Wettbewerb

nrw-logistikstandort-des-jahres-2010