NEWS aus dem Logistikcluster „LogistikLand NRW“

Über Logistik.NEWS NRW

Mit dem Dezember-Newsletter präsentieren wir Ihnen unsere letzte Informationsschrift in diesem Jahr. Das LogistikCluster NRW hat auch 2011 die hohe Wachstumsdynamik der ersten Jahre halten können – wir konnten 2011 40 neue Mitglieder im Cluster begrüßen. Die bereits in diesem Jahr vorliegenden und angekündigten Neueintritte ins Cluster lassen uns genauso zuversichtlich ins neue Jahr blicken. Wie das kommende Jahr von den Logistikern in NRW eingeschätzt wird, erfahren Sie in unserem Januar-Newsletter, der wieder den NRW.LOGISTIKINDEX enthalten wird. Auch in diesem Monat finden Sie in den Logistik.NEWS NRW wieder unsere „Guten Nachricht des Monats“.

Der Dezember ist traditionell ein etwas ruhigerer Monat, jedoch werden wir dafür im Januar mit unserem Jahresauftakt in Düsseldorf am 23.01.2011 ein besonderes Highlight präsentieren. Wir freuen uns, dass an dieser Veranstaltung auch Minister Voigtsberger  teilnehmen wird. Mehr zu den Aktivitäten des LogistikClusters NRW finden Sie in der gleichnamigen Rubrik des Newsletters. In unserem Bereich „Thema des Monats“ finden Sie im Dezember einen Artikel Risikomanagement in der Logistik.

Der Newsletter „Logistik.NEWS NRW“ ist für jedermann kostenlos, allerdings erhalten die Mitglieder des Netzwerks weitergehende Informationen zu den einzelnen News. Die Rubrik „News von Mitgliedern des Logistikcluster `LogistikLand NRW`“ ist für Pressemitteilungen und Nachrichten der Clustermitglieder reserviert. In der Rubrik „Logistik-NEWS aus Nordrhein-Westfalen“ finden Sie die wichtigsten Meldungen zu Unternehmen aus NRW, zu Neuansiedlungen oder zur Verkehrspolitik.

Wenn Sie Interesse an einer Mitarbeit im Cluster haben, wenden Sie sich einfach an Herrn Peter Abelmann unter p.abelmann@sci.de. Wir versorgen Sie dann mit weiteren Informationen.

Wir wünschen allen Beziehern des Newsletters Logistik.NEWS NRW ein frohes Weihnachtsfest und einen guten Start ins Jahr 2012!

Der nächste Newsletter erscheint voraussichtlich am 31.Januar 2012.


Aktivitäten

Das LogistikCluster NRW unterstützt aktiv den Ideenwettbewerb „Stop oder Go?“ der IHKen in Nordrhein-Westfalen. Mit dieser Aktion werden die innovativsten Ideen gegen den Stau auf den Straßen in NRW gesucht. SIE sind Experte für die Strecken, die Sie jeden Tag nutzen. Deshalb kommt es auf Ihre Ideen an, damit eine Verbesserung der Infrastruktur mit kleinen Maßnahmen zu einer Optimierung des Verkehrsflusses führt.

Wir alle kennen das tagtägliche „Kriechen“ auf unseren Straßen. Und in den meisten Fällen, sind die besonders stauanfälligen Punkte und Knoten auch bekannt. Maßnahmen wie verlängerte Auf- und Abfahrten, geänderte Beschilderung oder eine andere Verkehrsführung können bereits enorme Effekte auf die Stauanfälligkeit haben. Vielleicht haben Sie aber auch eine Lösung aus dem Ausland, die dort funktioniert und auch hier in NRW umgesetzt werden kann.

Genau solche Ideen wie diese suchen die IHKen in NRW. Unterstützen Sie diese Initiative mit Ihrem Wissen und vor allem, lassen Sie Ihre ganz persönlichen Verkehrsexperten, Ihre Fahrer und Mitarbeiter, mitmachen. Die Anzahl der pro Unternehmen eingereichten Ideen ist nach oben offen. Mit etwas Glück gewinnt ein Vorschlag aus Ihrem Unternehmen und Sie sind dabei, wenn Landesverkehrsminister Harry K. Voigtsberger die Preise an die Gewinner überreicht. Einsendeschluss ist der 31.12.2011. Die Ehrung der besten Vorschläge erfolgt voraussichtlich am 12. März 2012 auf der Zeche Zollverein in Essen. Weitere Details finden Sie im Internet unter www.stop-oder-go.de.

Im Dezember fanden turnusgemäß wieder einige unserer Branchenkreise statt. Mehr zu den Branchenkreisen finden Sie auf unserer Website unter www.logistik.nrw.de. Sie finden hier jeweils eine kurze Beschreibung der Inhalte dieser „Arbeitsebene“ des Clusters sowie Hinweise für eine mögliche Teilnahme sowie einen Ansprechpartner. Soweit Branchenkreise auch weitere Papiere oder Unterlagen erstellt haben, sind diese ebenfalls in diesem Bereich der Website enthalten. Aktiv sind „Logistikimmobilien und Flächen“, „Ernährungswirtschaft“ „Marketing“, „Personal“, „Handel“, „Schifffahrt und Häfen“, „Möbellogistik“, „Speditionssoftware und Telematik“, „Logistik-IT“ und „Grüne Logistik“. Wir streben auch nach wie vor die Gründung von weiteren neuen Kreisen mit anderen NRW-Landesclustern an. Falls Sie Interesse an einer Mitarbeit haben, melden Sie sich einfach unter p.abelmann@sci.de.

Am 23.01.2012 findet nachmittags in Düsseldorf der logistische Jahresauftakt des Logistikclusters NRW statt. Dieses Jahr steht der Jahresauftakt unter dem Thema: NRW: Logistik Co-Modal! Wir freuen uns zu dieser Veranstaltung unter anderem Wirtschafts- und Verkehrsminister Harry K Voigtsberger, Herman Grewer als Vorsitzender des BGL sowie Dr. Hansjörg Rodi, Vorsitzender des Vorstandes Schenker Deutschland AG begrüßen zu können. Da die Raumkapazitäten begrenzt sind, melden Sie sich bitte schnellstmöglich an weitere Infos zur Veranstaltung und Anmeldung finden Sie HIER.

Die IHK Köln und das LogistikCluster NRW laden am 2. Februar 2012, 14:00 bis 16:00 Uhr, ein zu einem „Round Table Logistik China“. Im Mittelpunkt der Gesprächsrunde stehen Erfahrungen und Fragen zum Logistikmarkt China, zu der „Messe Transport Logistik China“, die vom 5.-7. Juni 2012 wieder in Shanghai stattfindet sowie zum durch NRW.INVEST, NRW.INTERNATIONAL und dem Cluster geplanten Rahmenprogramm. Wie schon in den Vorjahren ist eine deutsche Gemeinschaftsbeteiligung und ein Info-Service-Center des Landes Nordrhein-Westfalen im Rahmen der Messe vorgesehen. Ansprechpartner für den Round-Table oder auch die Messepräsentation ist Frau Gudrun Grosse von der IHK Köln, die Sie unter gudrun.grosse@koeln.ihk.de erreichen können.

Am 13.02.2012 findet außerdem wieder unser Branchenforum Handelslogistik in Zusammenarbeit mit der IHK Dortmund in Dortmund statt. Bitte merken Sie sich diesen Termin schon einmal vor, eine Anmeldung ist bereits unter der Angabe des Stichwortes „Handelslogistik“ unter smania@vvwl.de möglich. Den Flyer der Veranstaltung finden Sie HIER.

Sie wollen kurzfristig über unsere Veranstaltungen informiert werden und dabei sein? Werden Sie Mitglied im LogistikCluster NRW. [mehr...]


Neue Mitglieder im Netzwerk

Zum 1.1.2012 erwarten wir einige neue Mitglieder in den Reihen des LogistikClusters NRW bzw. dem clustertragenden LOG-IT Club e.V. Bereits heute möchten wir Ihnen das erste neue Mitglied im Cluster vorstellen.

Der Aufbau unserer Community bleibt auch für das Jahr 2012 ein wichtiges Ziel der Aktivitäten im LogistikCluster NRW.

Das erste neue Mitglied für das Jahr 2012 ist die RAG Montan Immobilien GmbH aus Essen. Wie schon im Firmennahmen ersichtlich beschäftigt sich das Unternehmen vor allem mit Immobilien und Flächen.

Wir freuen uns sehr über dieses neue Mitglied, das wiederum unser Cluster in interessanten Bereichen verstärken und erweitern wird. Weitere Informationen zu den im Cluster direkt organisierten Unternehmen finden Sie auch im Menüpunkt „Vorstellung der Mitglieder“ auf unserer Website.

Sind Sie schon Mitglied der Community? Ein entsprechendes Anmeldeformular sowie die Satzung des Vereins können Sie hier HIER herunterladen.


Thema des Monats

Risikomanagement in der Logistik

Von: Christian Beßler, Consultant, LOG GmbH, Bonn

Durch weltweite Warenströme und Lieferketten profitieren die modernen Industriegesellschaften von der Globalisierung. Aufgrund der zunehmenden Komplexität globaler Supply Chains bzw. Supply Networks gewinnt insbesondere die Sicherheit von Lieferketten zunehmend an Bedeutung. Ein gutes Risikomanagement in und für die Wertschöpfungskette ist die notwendige Konsequenz.

Heute erschüttert der Ausfall eines Systems nahezu alle Lebens- und Produktionsbereiche und löst Dominoeffekte aus, die in ihrer Komplexität nur sehr schwer beherrschbar sind. Das Hochwasser in Thailand und dessen Einfluss auf die Produktion und Supply Chain ist nur ein Beispiel, das erneut den Logistikverantwortlichen diesen Umstand eindrucksvoll vor Augen geführt hat. Ein ebenfalls eindrucksvolles Beispiel war der Vulkanausbruch des Eyjafjallajökull auf Island 2010, der deutlich machte, wie sehr die Welt einerseits von funktionierenden Transporten abhängt, anderseits diese auch durch den Menschen nicht zu unterbindende Natureinflüsse beeinträchtigt werden kann.

Unternehmen, internationale Organisationen sowie Staaten haben die schwierige Aufgabe, sich auf diverse Bedrohungen einzustellen. Ein effizientes Risikomanagement ist zwingend erforderlich, damit komplexe Prozesse und Systeme auch in Krisensituationen weiter funktionieren. Die Logistik hat aufgrund der Globalisierung immer größere Bedeutung erlangt, die auch in Zukunft noch weiter steigen wird. Denn die Interdependenz von Gesellschaften wird weiter anwachsen. Trends, wie u.a. die Ausweitung globaler Kapital- und Güterbewegungen oder fortschreitende Austausch von Informationen und Wissen, werden sich weiter entwickeln.

Aus der Sicht eines Logistikers bietet die Globalisierung auch zukünftig enormes Entwicklungspotential für die Erschließung neuer Märkte. Sie gehört neben dem Fortschritt von Kommunikations- und Informationstechnologien zu den Triebfedern der Wirtschaft. Heute ist es nichts Ungewöhnliches mehr, wenn ein Produkt in den USA entwickelt, in Asien produziert und in Europa verkauft wird. Ständig muss sich die Logistik anpassen und weiterentwickeln, um stets eine effiziente und kostengünstige Lösung der Aufgaben zu garantieren. Erschwerend kommt hinzu, dass die Logistikdienstleister mit einer Flut von Verordnungen und Vorschriften zu kämpfen haben.

Mittlerweile gibt es über 400 Verordnungen und Vorschriften der USA und der Europäischen Union, die z.B. den transatlantischen Warentransport regeln. Bereits in Kraft ist die Container Security Initiative (CSI), die besagt, dass bei Transporten in die Vereinigten Staaten die Logistikunternehmen dazu angehalten sind, den US-Sicherheitsbehörden 24 Stunden im Voraus zu melden, welche Fracht wohin geliefert werden soll. Dies soll den Transport von gefährlichen Gütern unter bewusst falscher Deklaration erschweren. Dazu gehört beispielsweise auch das „H.R.1-Gesetz“, mit dem die USA ab Oktober 2012 alle Container mit Scannern durchleuchtet wissen wollen. Es liegt allerdings auf der Hand, dass bei über 20 Mio. Containern, die weltweit unterwegs sind, solche Vorgaben die Logistikdienstleister vor große Herausforderungen stellen und damit verbunden auch immense Kosten verursachen. So kalkulierte die EU-Kommission die Anschaffungskosten von geeigneten Röntgen- und Scantechnik mit 430 Mio. Euro jährlich. Die Betriebskosten werden mit 200 Mio. Euro jährlich veranschlagt.

Das Risikomanagement in Wertschöpfungsketten ist eine sehr umfangreiche Aufgabe. Nur der ganzheitliche Ansatz schafft die notwendige vollständige Transparenz über Bedrohung und Chance im und für das Unternehmen und damit die Entscheidungsgrundlagen über den Umgang damit. Ein aktives Risikomanagement trägt maßgeblich zur Sicherung des Unternehmenserfolges bei. Es muss allerdings beachtet werden, dass Risikomanagement eine Hauptaufgabe darstellt, die nicht nebenbei erledigt werden kann.

Häufig wird das Risikomanagement von Unternehmen aufgrund von Kostenaspekten nicht weiter betrachtet. Die Implementierung erfolgt in vielen Fällen erst aufgrund eines bereits erfolgten Schadenfalles, wie z.B. eine öffentliche Rückrufaktion mit existenzbedrohenden Auswirkungen für das Unternehmen. Das Risikomanagement sollte als integraler Bestandteil des Supply Chain Management betrachtet werden. Das Supply Chain Management wird dann durch das Risikomanagement optimiert. Bei der Bewältigung der Implementierung eines Risikomanagementsystems kommt es vor allem auf die Methodik und die Erfahrung der hiermit beauftragten Experten an. Beauftragte Mitarbeiter aus dem eigenen Unternehmen haben oftmals nicht das nötige Know-how und sehr oft auch nicht die nötige Zeit um sich um eine umfassende Risikoabschätzung zu kümmern.

Die wichtigsten Risikofelder in Supply Chains sind mangelnde Transparenz und fehlende Zuverlässigkeit. In vielen Unternehmen sind die Lieferanten oft nicht ausreichend in die Supply Chain integriert oder es fehlen zuverlässige Methoden, den Warenfluss zu kontrollieren. Aufgrund fehlender Reserven, Puffer und Sicherheitsbeständen kommt es dann schnell zu instabilen Lieferketten. Ein Risikomanagement umfasst allerdings nicht nur Supply Chains, sondern sollte gerade in der Intralogistik konsequent angewendet werden. Nachfolgend wird auf ein Risikomanagement am Beispiel der Gefährdungsbeurteilung eingegangen:

Risiken => Gefährdungsbeurteilung => Maßnahmen => Risikoreduzierung => Risikomanagement
Im Arbeitsschutz als Teil des betrieblichen Managements wird direkt vom Gesetzgeber u.a. im Arbeitsschutzgesetz und der Betriebssicherheitsverordnung den Verantwortlichen, die Notwendigkeit einer Risikoanalyse und die Bewertung im Rahmen einer Gefährdungsbeurteilung zwingend vorgeschrieben. Die Gefährdungsbeurteilung umfasst als zentrales Element des betrieblichen Arbeitsschutzes die systematische Beurteilung der für die Beschäftigten mit Ihrer Arbeit verbundenen Gefährdungen und Belastungen und bildet damit eine wesentliche Grundlage für die Ableitung zielgerichteter Arbeitsschutzmaßnahmen. Sie ist die erste Stufe des Risikomanagementverfahrens, durch das dem Arbeitgeber und Arbeitnehmer die notwendigen Maßnahmen zu einer risikoreduzierten Tätigkeit, nahe gelegt werden.

Der Arbeitgeber kann die Gefährdungsbeurteilung selbst durchführen oder andere fachkundige Personen, z.B. Führungskräfte, Fachkräfte für Arbeitssicherheit oder Betriebsärzte, damit beauftragen, wobei die Verantwortung für die Durchführung der Gefährdungsbeurteilung und die Umsetzung der Ergebnisse beim Arbeitgeber verbleibt.
Somit trägt die rechtskonforme Durchführung der Gefährdungsbeurteilung und die Umsetzung der notwendigen Maßnahmen zu einer Reduzierung der direkten Risiken von Gefahren und indirekt zur Vermeidung des Tatbestandes der „Groben Fahrlässigkeit“, einem ernsthaften Risiko für den Unternehmer, bei.

Weitere Informationen und Hilfestellungen zu diesem Thema erhalten Sie beim Clustermitglied der LOG GmbH in Bonn. Den Ansprechpartner erreichen Sie per E-Mail unter christian.bessler@LOGmbh.de.

Sie möchten an den Aktivitäten des Cluster partizipieren? Hier können Sie Mitglied werden. [mehr...]


Termine

18. Januar 2012

LOG-IT Stammtisch

23. Januar 2012

Logistischer Jahresauftakt, Düsseldorf [mehr...]

01. Februar 2012

Lernwerkstatt, von 10:00 bis 17:00 Uhr in der IHK zu Köln [mehr...]

02. Februar 2012

Round Table Logistik China

13. Februar 2012

Branchenforum Handelslogistik, in Dortmund [

mehr

„Gute Nachrichten“ von Mitgliedern des LogistikClusters NRW

DPD und Köster GmbH feiern Spatenstich für modernes DPD Paketumschlagszentrum in Erftstadt

Bielefeld/ Erftstadt. Am 03.11.2011 fand der symbolische Spatenstich für ein neues, leistungsstarkes DPD Paketumschlagszentrum in Erftstadt statt. Die Köster GmbH, die das Depot bis zum Herbst 2012 schlüsselfertig realisiert, feierte gemeinsam mit der DPD den offiziellen Baubeginn. Im neuen Umschlagszentrum sollen zukünftig 18.000 Pakete pro Stunde sortiert werden.

„In puncto Leistungsfähigkeit und Technik wird es alle anderen unserer 75 Depots übertreffen“, so DPD Regional-Geschäftsführer Armin Margardt. Und auch im europäischen Netzwerk spiele das neue Zentrum eine entscheidende Rolle. Nach Angaben von DPD wird das neue Depot in Erftstadt das modernste und leistungsstärkste Paketumschlagszentrum im gesamten Netzwerk des Paket- und Expressdienstleister DPD. Das Investitionsvolumen beträgt insgesamt 42 Millionen Euro.

Realisiert wird das Umschlagszentrum in nur elf Monaten Bauzeit. Im Herbst 2012 will DPD vom ehemaligen Standort Frechen in das neue Depot umziehen. Die neue Niederlassung hat eine Größenordnung von ungefähr elf Fußballfeldern, was die Bedeutung des Knotenpunktes widerspiegelt: Allein die Umschlagshalle ist 13.000 m² groß und verfügt über 320 Zustelltore. Dazu kommt ein 2.800 m² großes Bürogebäude. 300 Mitarbeiter und bis zu 350 Zusteller werden am neuen Standort ihre Tätigkeit aufnehmen.

Eine hochmoderne Förderanlage mit zwei jeweils 400 Meter langen Sortierbändern ist das Herzstück des neuen DPD Umschlagszentrums. Die Pakete sollen mit einer Geschwindigkeit von 2,5 Metern pro Sekunde über die Bänder laufen. In der vollautomatisierten Anlage werden alle Sendungen gewogen, gescannt und vermessen und anschließend zu ihrem jeweiligen Beladeort geschleust. Darüber hinaus soll das neue DPD Depot über eine Photovoltaikanlage verfügen, die emissionsfrei Energie liefert.


NEWS von Mitgliedern des LogistikCluster NRW

Ausgezeichnete Personalarbeit

Dortmund. Die w3logistics AG legte schon immer großen Wert auf vorbildliche Personalarbeit. Nun wurde das Unternehmen von der Initiative „New Deals“ ausgezeichnet. Vor gut 130 Teilnehmern wurde das „Dortmunder Personalmanagement Prädikat 2011“ im ThyssenKrupp Info-Center Dortmund von Frau Jutta Reiter, Vorsitzende der DGB-Region Dortmund-Hellweg, und RA Thomas Schäfer vom Einzelhandelsverband Westfalen-Münsterland e. V. den 14 ausgezeichneten Firmen verliehen. Die w3logistics AG überzeugte die Jury insbesondere durch umfangreiche Weiterbildung, flache Hierarchie, hohe Transparenz und Kommunikationsdichte über die aktuellen Entwicklungen im Unternehmen, sowie flexible Arbeitszeitgestaltung mit Vertrauensarbeitszeit.

Bargelink-Flotte ist vier Millionen Tonnen groß

Xanten. Um eine Millionen Tonnen ist die Bargelink-Flotte innerhalb nur eines Jahres gewachsen. Nach Erreichen der drei-Millionen-Marke im November 2010 meldet der Internetmarktplatz für die europäische Binnenschifffahrt am 15. Dezember das Erreichen der Vier-Millionen-Tonnen-Grenze. "Heute hat sich Schiff Nummer 2.150 registriert. Mit MS "Anda" von Eigner Jacob Verdonk ist unser 2001 gestartete Internetmarktplatz auf über vier Millionen Tonnen Transportkapazität gewachsen", freut sich Bargelink-Geschäftsführer Axel Götze-Rohen.

Hellmann übernimmt CO2-neutrale Transporte für AWA Couvert

Seit Anfang Dezember liefert Hellmann Worldwide Logistics die Sendungen von AWA Couvert CO2-neutral aus. Das gab das Logistik-Unternehmen heute in einer Pressemitteilung bekannt. Der Alfelder Briefumschlagproduzent macht damit einen wichtigen Schritt in Richtung Umweltschutz.

duisport kooperiert mit Abu Dhabi Ports Company

Duisburg/ Abu Dhabi. Die Duisburger Hafen AG und die Abu Dhabi Ports Company planen eine Kooperation für die Entwicklung des Hafens Abu Dhabi. Anlässlich einer hochrangigen Delegationsreise am 12. Dezember nach Abu Dhabi unterzeichneten Erich Staake, Vorstandsvorsitzender der Duisburger Hafen AG, und Capt. Mohamed Juma Al-Shamisi, Vice President Ports Unit der Abu Dhabi Ports Company (ADPC) dazu ein Memorandum of Understanding. Eckpunkte der Zusammenarbeit wurden bereits festgelegt: duisport soll sowohl das Hafenmanagement in Abu Dhabi optimieren als auch die Infrastrukturanbindungen entwickeln. Der Hafen Abu Dhabi ist einer der wichtigsten Häfen in dieser sich rasant entwickelnden arabischen Region.

Rheinhäfen Duisburg, Neuss-Düsseldorf und Köln investieren in Terminals

Köln/ Duisburg/ Neuss. Die drei großen Umschlagplätze in Duisburg, Neuss-Düsseldorf und Köln bereiten sich auf starkes Wachstum des Containerverkehrs vor. Wachstumstreiber ist die Entwicklung der Seehäfen an der Rheinmündung. Bis 2025 wird mit einer Verdopplung der Containermengen gerechnet. Deshalb investieren die Häfen und Güterverkehr Köln AG (HGK), Neuss-Düsseldorfer Häfen GmbH & Co.KG (ND Häfen) und die Duisburger Hafen AG in den Ausbau Ihrer Hafeninfrastruktur. Die HGK errichtet ein neues Container-Terminal im Industriepark Nord. Rheinabwärts planen die ND-Häfen einen Containerumschlagplatz in Krefeld und in Duisburg wurde der Bau eines KV-Umschlagbahnhofes beschlossen.

100-jähriges Jubiläum der Industriebahn Zons-Nievenheim

Köln/ Dormagen. Am 29. November 2011 feierte die Industriebahn Zons-Nievenheim (IZN) ihr 100-jähriges Bestehen. In der Region Köln ist die IZN seit 100 Jahren das Rückgrat des Güterverkehrs. Seit 2005 ist die Häfen und Güterverkehr Köln AG Betreiber der IZN und setzt dort auch eigene Dieselloks ein. Die Bahn befördert mehr als 40 000 Wagen im Jahr, das sind rund 1 Mio. t.

Deutsche Post DHL steigt in den Lebensmittelversand ein

Köln/ Berlin. Im Rahmen eines neuen E-Commerce Projekts kooperiert die Deutsche Post DHL mit dem Online-Supermarkt „All you need“ mit Sitz in Berlin. Im Shopping-Portal des Berliner Unternehmens werden Konsumgüter des täglichen Bedarfs angeboten wie Nahrungsmittel, Körperpflegeprodukte oder Reinigungsmittel. Die DHL ist ab 2012 als Fullfillment-Dienstleister, für die Logistik verantwortlich, von der Lagerung über die Kommissionierung bis hin zur Anlieferung an der Haustür.

477 neue Azubis bei Dachser im Jahr 2011

Rheine. Deutschlandweit haben 477 Nachwuchskräfte im Jahr 2011 ihre Ausbildung bei Dachser begonnen. Dachser verfügt über eine konstant hohe Ausbildungsquote von rund zehn Prozent. Das Familienunternehmen bildet Nachwuchskräfte an 78 Standorten selbst aus und legt Wert auf eine qualifizierte Berufsvorbereitung. Angeboten werden Ausbildungsmöglichkeiten vom Berufskraftfahrer über duale Bachelor-Studiengänge bis hin zu verschiedenen kaufmännischen, gewerblichen und technischen Berufen.

Coldstore expandiert mit w3logistics

Dortmund/ Hamm. Die Coldstore Hamm GmbH hat eine neue Sortieranlage in Betrieb genommen, gesteuert vom bewährten Lagerverwaltungssystem w3/max von w3logistics aus Dortmund. Das System steuert in der neuen Sortieranlage den gesamten Abpackvorgang, sodass eine lückenlose Rückverfolgbarkeit der Waren gewährleistet ist und ein zusätzlicher Wiegevorgang entfallen kann.

Hammer setzt auf „Green Logistics“

Im Rahmen des Umweltprogramms „Green Logistics“ optimiert der Transport- und Logistikdienstleister Hammer GmbH & Co. KG seine logistischen Prozesse im Hinblick auf ökologische Nachhaltigkeit. Dazu investiert Hammer seit Sommer 2011 in den sukzessiven Austausch des kompletten LKW-Fuhrparks. Zusätzlich wurde am 06. Dezember eine neue Photovoltaikanlage in Aachen in Betrieb genommen, deren Technologie unter anderem auch für die Energieversorgung der Ortungssysteme in Fahrzeugen genutzt wird. Für das Umweltprogramm sind Investitionen in Höhe von fast zehn Millionen Euro geplant. Ziele sind die Senkung des Energieverbrauchs, die Reduzierung von Schadstoffemissionen sowie der Einsatz alternativer Energien.

LEHNKERING-Tochter ALS erweitert ihren Standort im Duisburger Hafen

Duisburg. Die LEHNKERING-Tochter ALS (Allgemeine Land- und Seespedition GmbH) baut ihre Stahlumschlagsaktivitäten am Duisburger Hafen aus. Im Rahmen der langjährigen Zusammenarbeit mit dem international tätigen Stahlhändler Stemcor entstehen 23.650 qm neue Lagerkapazitäten. Ziel ist, in Duisburg einen Stahlhub für Importmengen zu etablieren. „Der Hafen Duisburg ist als der größte Binnenhafen Europas eine zentrale Drehscheibe für Güterströme aller Art. Im Zuge einer nachhaltigen Unternehmensentwicklung ist die Erweiterung des Standortes ein wichtiger Meilenstein für LEHNKERING“, so Cees van Gent, CEO der LEHNKERING Gruppe. LEHNKERING und ALS betreiben damit auf insgesamt rund 82.000 qm den Umschlag für Chemie- und Stahlprodukte im Duisburger Parallelhafen.

Logistikportale von LOGworld boomen

Düsseldorf. Die auf die Logistikbranche zugeschnittenen eCommerce-Angebote des Düsseldorfer Portaldienstleisters Logvocatus Gesellschaft für Logistik und eCommerce mbH zeigen im Jahr 2011 eine deutlich steigende Nachfrage. Düsseldorfer Portaldienstleisters Logvocatus Gesellschaft für Logistik und eCommerce mbH zeigen im Jahr 2011 eine deutlich steigende Nachfrage. Unter der Dachmarke LOGworld betreibt das Unternehmen lösungsorientierte elektronische Plattformen sowie Mehrwertdienstleistungen für die Logistikbranche.

Spatenstich für neues GREIWING Logistikzentrum in Leipheim

Greven/ Leipheim. Die GREIWING logistics for you GmbH feierte am 14. Dezember 2011 den Baubeginn seines neuen Logistikzentrums am bayrischen Standort Leipheim. Um seine bundesweite Präsenz auszubauen, errichtet der Silo-Logistiker auf einem ehemaligen Fliegerhorstgelände in der Nähe von Ulm neben einem Verwaltungsgebäude zwei Logistikhallen für Food und Non-Food, eine Hochsiloanlage, eine Werkstatt sowie eine Reinigungsanlage für Siloauflieger. Die Bauarbeiten sollen bis zum Sommer 2012 abgeschlossen sein.


Logistik-NEWS aus Nordrhein-Westfalen

Um mehr zu erfahren melden Sie sich bitte an.

Reisholzer Hafen soll Logistik-Drehkreuz werden

Düsseldorf. Stadtverwaltung, Industrie- und Handelskammer, Unternehmen und Verbände haben einen umfassenden Masterplan zur Unterstützung der hiesigen Industrie erarbeitet. [mehr]

Neues Transportkonzept bei 3M entlastet Umwelt und Verkehr

Neuss. Der Multi-Technologiekonzern 3M hat ein europaweites Projekt für LKW-Transporte gestartet, mit dem jährlich 3.600 Tonnen CO2 eingespart werden können. [mehr]

Der Countdown läuft: DB Schenker Logistics befördert erste Yachten zur boot 2012

Düsseldorf/ Frankfurt am Main. Am 13. Dezember transportierte DB Schenker Logistics die ersten Yachten für die Wassersport-Messe „boot 2012“ nach Düsseldorf. [mehr]

Staatssekretär Ferlemann und Verkehrsminister Voigtsberger: Knoten für den Weiterbau der A 52 in Gladbeck ist durchschlagen

Gladbeck. Bund, Land und die Stadt Gladbeck haben sich nach intensiven Gesprächen auf eine Kompromisslösung für den Ausbau der Autobahn A 52 in Gladbeck geeinigt. [mehr]


Quellenverzeichnis

 

Aero International    

Berufs Kraftfahrer Zeitung   

Der Fernfahrer    

Deutsche Verkehrszeitung   

dhf-magazine     

Euro Cargo     

Fischers Gütertransport Nachrichten 

Fracht + Materialfluss   

Frachtdienst     

Gefahrgut Profi    

Güterverkehr     

Handelsblatt     

Ident      

Internationales Verkehrswesen  

Internet Securities Businesswire  

Internationale Transport Zeitschrift  

Schifffahrt und Technik   

KFZ-Anzeiger     

KEP-aktuell     

Logistik für Unternehmen   

Logistik Heute     

Logistik Inside     

Maschinenmarkt    

RFID-Forum     

Trans Aktuell     

Verkehrs Rundschau    

Verkehrsblatt 


Impressum

LOGISTIK.NEWS NRW wird vom LOG-IT Club e.V. erstellt und herausgegeben. Bei Fragen oder Anregungen stehen wir Ihnen jederzeit gerne zur Verfügung.

Weitere Informationen erhalten Sie von den unten genannten Partnern oder im Internet unter www.logistik.nrw.de

LOG-IT-Club e.V

Geschäftsstelle

Peter Abelmann

Vor den Siebenburgen 2

50676 Köln

Tel.: 0221 - 931 78-11

Fax: 0221 - 931 78-78

E-Mail: p.abelmann@sci.de 

Internet: www.sci.de

 

Verband Verkehrswirtschaft und Logistik Nordrhein-Westfalen e.V. (VVWL)

Dr. Christoph Kösters

Hauptgeschäftsführer

Tel.: 0251 - 6061-410

Fax: 0251 - 6061-414

E-Mail: verband@vvwl.de

Internet: www.vvwl-transport.de


Verantwortlich für LOGISTIK.NEWS NRW:

LOG-IT Club e.V.

Geschäftsstelle

Mallinckrodtstraße 320

44147 Dortmund 

Tel.: 0231 - 5417-193

Fax: 0231 - 5417-387

Aktiv unterstützt wird das Logistikcluster von der Europäischen Union und der Landesregierung NRW.

Alle Angaben bzw. Aussagen sind sorgfältig recherchiert, für die Richtigkeit wird jedoch keine Gewähr übernommen. Gültig sind ausschließlich die Aussagen der vollständigen Artikel der vorstehend angegebenen Quellen.

Die Vervielfältigung von Informationen oder Daten, insbesondere die Verwendung von Texten oder Textteilen, bedarf der vorherigen Zustimmung des Logistikcluster NRW.

Herausgegeben am 22.12.2011

Die nächsten LOGISTIK.NEWS NRW werden voraussichtlich am 31.01.2012 erscheinen.

Gerne veröffentlichen wir die Pressemitteilungen unserer Mitglieder. Falls Sie eine entsprechende Meldung haben, können Sie sich direkt an uns wenden. Auch interessante Fachartikel aus Ihrem Hause können wir in der Rubrik „Thema des Monats“ unterbringen.

 

Login
Benutzername
Passwort

Förderung

Zeil2NRW Webseite

Partner

vorankommen NRW Bündnis für Mobilität

Effizienz Cluster Logistik Ruhr

www.allianz-pro-industrie.nrw.de

www.logistik-initiativen.de

www.nrwinvest.com



Wettbewerb

nrw-logistikstandort-des-jahres-2010