NetzwerkForum „Logistikimmobilien und –flächen NRW“

Neuss. Am 29.11.2018 führten das Kompetenznetz Logistik.NRW und die Standort Niederrhein GmbH in der Pegelbar am Neusser Hafen das NetzwerkForum LogistikImmobilien und -Flächen des Kompetenznetz Logistik.NRW durch. Experten für Flächenrevitalisierung sowie ökologisches Bauen stellten aktuelle Entwicklungen vor. Wichtigster Punkt war jedoch die Vorstellung der Essener Erklärung zum Flächenmangel in NRW sowie die anschließende Diskussion. Ergebnis der Diskussion war, dass das Kompetenznetz Logistik.NRW mit seinen Partnern weiterhin an diesem Thema arbeiten wird.

Knapp 40 Teilnehmerinnen und Teilnehmer konnten Bertram Gaiser, Geschäftsführer der Standort Niederrhein GmbH, und Peter Abelmann, Manager des Kompetenznetz Logistik.NRW, am vergangenen Donnerstag in Neuss zum jährlichen Branchentreff der Experten für LogistikImmobilien und -Flächen in NRW begrüßen. Neben zwei Vorträgen hatte in diesem Jahr vor allem die angespannte Flächensituation in NRW im Rahmen einer lebhaften Diskussion ihren Platz bei der Veranstaltung.

Im ersten Teil  der Veranstaltung ging es vor allem um Ressourcenschonung und ökologisches Bauen in der Logistik. Dr. Roland Arntz vom AAV – Verband für Flächenrecycling und Altlastensanierung stellte einige Beispiel für derzeit laufende Flächenreaktivierungen in NRW vor und erläuterte die Herausforderungen bei solchen Maßnahmen. Sein Fazit: Die Reaktivierung von ehemals genutzten Flächen kann dabei helfen, auch für die Logistik neuen Raum zu schaffen.

Manfred Rauschen vom Öko-Zentrum NRW erläuterte aktuelle Entwicklungen aus dem Bereich des ökologischen Bauens von Logistikzentren. Dabei ging er u.a. auf die Themen Zertifizierung nach DGNB (Deutsche Gesellschaft für nachhaltiges Bauen), die Vorteile einer Dachbegrünung und den Lebenszyklus von Gebäuden ein. In der anschließenden Diskussion mit dem Publikum wurden noch einzelne Themen vertieft – man war sich aber einig, dass ein großer Teil der heute neu gebauten Logistikimmobilien einem hohen Standard entsprechen – jedoch weitere technische Maßnahmen zur Ressourcenschonung möglich sind.

Nach einer Pause für das Netzwerken der Teilnehmer stellte Peter Abelmann die vom Netzwerk LogistikImmobilien und –Flächen ausgearbeitete „Essener Erklärung“ zum Flächenmangel in NRW vor. Anschließend diskutierten unter anderem Michael Kordus, NRW.Invest GmbH, Norbert Redemann, Norbert Redemann KG Spedition, Rainer Weiß, EAW Kreis Wesel, Michael Bison, Stadtmarketing- und Wirtschaftsförderungsgesellschaft Dormagen mbH und Frank Soppa, GARBE Industrial Real Estate GmbH, über die aktuellen Probleme bei den Flächen in NRW.

Die Diskussion, in die auch sehr schnell die anwesenden Teilnehmer einbezogen wurden, warf einige Probleme auf. So ist die tatsächliche Nutzbarkeit von vielen Flächen aufgrund von schwierigen Rahmenbedingungen (Nutzerkonflikte, Lärm, Verkehrsanbindung, Eigentumsverhältnisse) immer wieder problematisch einzuschätzen. Die Essener Erklärung wurde von allen Teilnehmern unterstützt, da sie alle problematischen Bereiche adressiert. Darüber hinaus wurde noch angeregt, dem Land entgangene Ansiedlungsprojekte zu sammeln, um den Forderungen der Branche mehr Nachdruck zu verleihen.

Login
Benutzername
Passwort

Förderung

Zeil2NRW Webseite

Partner

vorankommen NRW Bündnis für Mobilität

Effizienz Cluster Logistik Ruhr

www.allianz-pro-industrie.nrw.de

www.logistik-initiativen.de

www.nrwinvest.com



Wettbewerb

nrw-logistikstandort-des-jahres-2010