27.01.2021

Online-Jahresauftakt der Logistikbranche in NRW

Logistik- und Industrieperspektiven – wie kommen wir aus der Krise?

Am 21. Januar begrüßte Frank Oelschläger als Vorsitzender des Steuerungsgremiums des Kompetenznetzes Logistik.NRW und Präsident des LOG-IT Club e.V. gemeinsam mit dem Verband Verkehrswirtschaft und Logistik (VVWL) zum diesjährigen Jahresauftakt des Kompetenznetzes Logistik.NRW rund 60 Teilnehmer aus Wirtschaft und Politik, die sich virtuell zugeschaltet hatten. Am eigentlichen Veranstaltungsort in der Düsseldorfer Geschäftsstelle des VVWL waren pandemiebedingt nur die Vortragenden anwesend.

In seiner Eröffnungsrede betonte Oelschläger die Wichtigkeit, trotz oder gerade wegen der aktuellen Krise weiter intensiv an den Themen Ansiedlungsflächen, Infrastruktur, Fachkräfte und Digitalisierung gearbeitet werden muss. In Bezug auf den Güterverkehr mahnte er ein europaeinheitliches Vorgehen gegen die Pandemie an, um die Grenzen für den Waren- und Güterverkehr offen zu halten und gleichzeitig den Schutz der Gesundheit und die Versorgungssicherheit zu gewährleisten. Ebenso müssten für die weit über 100.000 in deutschen Unternehmen beschäftigten Fahrer aus Mittel- und Osteuropa praktikable Ausnahmen geschaffen werden.

 

Nach der anschließenden Ehrung der LogistiKids des Jahres 2020 durch Prof.Dr. Andreas Pinkwart, Minister für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie des Landes Nordrhein-Westfalen (s. gesonderte Pressemitteilung) hielt dieser einen Impulsvortrag zu den politischen und wirtschaftspolitischen Schwerpunkten der NRW-Landesregierung in 2021. Dabei hob er hervor, dass NRW der Logistiskstandort schlechthin sei. Dies gelte auch für die Entwicklung und Umsetzung der Technologien zur Entwicklung und Umsetzung alternativer Antriebstechnologien und der Digitalisierung von Branche und Industrie. Der Minister nannte u.a. den Digitalhub Logistik und Block-Chain basierte digitale Technologien für den Handelsaustausch.

Minister Pinkwart: „Logistik hat uns gut durch die Pandemie gebracht.“

Insgesamt stelle die Pandemie hohe Anforderungen an die Logistik – z.B. Transport des Impfstoffes Biontech bei -70°. „Das wäre ohne eine gute Logistik nicht darstellbar. Es ist sehr beruhigend, dass wir uns auf Spedition und Logistik verlassen können – Danke schön!“, lobte er die Leistungen der Branche. Das Thema Homeoffice sei richtig und wichtig, könne aber nicht jedes Unternehmen umsetzen und sei auch nicht für jeden Arbeitnehmer geeignet. Dennoch sollte es überall dort, wo es geht, z. B. mit wechselnden Teams, realisiert werden, um wirksam die Pandemie bekämpfen zu können. Auch abseits der Pandemie würde es den Verkehr bereits erheblich entlasten, wenn Arbeitnehmer „nur“ ein bis zwei Tage pro Woche im Homeoffice verbleiben; bereits hiermit ein wichtiger Beitrag zur Erreichung der Klimaziele 2030 geleistet und für die Logistik staufreiere Transporte gewährleistet werden.

Generell dürfe das Zusammenspiel einer erfolgreichen Wirtschaft und einer nachhaltigen Umwelt keine Gegensätze darstellen. Hierzu leiste die Logistik, namentlich das Kompetenznetz und des VVWL mit ihren Unternehmen einen starken Beitrag, z. B. bei der Zurverfügungstellung von großen Flächen zur Umsetzung von Photovoltaik-Projekten. Im Rahmen der Forschung für alternative Antriebe engagiert sich NRW stark für den Bereich Wasserstoff (Wasserstoff-Roadmap). Dieser Kraftstoff sei für alle Verkehrsträger geeignet und insbesondere für große Einheiten und lange Strecken. NRW habe eine enorme Forschungspower und kombiniert mit der Photovoltaik sollte ein echter Durchbruch gelingen, um Logistik noch umweltfreundlicher zu machen.

Rückblickend für 2020 sei die Wirtschaft trotz Pandemie mit einem blauen Auge davongekommen (Einbruch bei „nur“ ca. 5 %). Das lag auch insbesondere daran, dass wegen einer guten Grenzpolitik in NRW internationale Lieferketten sich schnell erholen konnten. Wenn die Politik die Pandemie weiter verantwortungsvoll bekämpfe, könne der Export in 2021 um ca. 10 % wachsen. Jetzt müsse zudem nachhaltig in die Transformation investiert und weiter die Forschung gefördert werden, damit wir im Inland Erfolge wie bei der Impfstoffherstellung generieren können.

 

In Bezug auf den Brexit betonte der Minister, dass NRW weiter mit Großbritannien als traditionell wichtigen Handelspartner zusammenarbeiten werde; viele britische Firmen seien in NRW angesiedelt. Auch aus diesen Gründen habe NRW auf ein Handelsabkommen mit GB gedrängt. Es liege allen daran, die gute Zusammenarbeit fortzusetzen.

Anschließend diskutierte Minister Pinkwart unter der Moderation von Dr. Christoph Kösters, Manager Kompetenznetz Logistik.NRW / Hauptgeschäftsführer VVWL e.V. gemeinsam mit Frank Oelschläger, Horst Kottmeyer (Vorsitzender VVWL NRW e.V. / Aufsichtsratsvorsitzender BGL e.V.), Joachim Brendel (Federführer Verkehr Die Industrie- und Handelskammern in Nordrhein-Westfalen (IHK NRW)) und Peter Abelmann (Manager Kompetenznetz Logistik.NRW / Geschäftsführer LOG-IT Club e.V.) über Wege aus der Krise.

Beim Thema Digitalisierung wies Frank Oelschläger auf den Aspekt sich verändernder Geschäftsmodelle hin. Joachim Brendel sah die digitalen Plattformen und ihre Technologien und Effekte als eine Herausforderung für mittelständische Handels- und Logistikunternehmen und richtete an den Minister die Forderung, in der Pandemie verstärkt dem Einzelhandel zu helfen.

 

Kottmeyer betonte in Bezug auf die Herausforderungen bei der Dekarbonisierung, dass die Logistik sich ihrer Verantwortung durchaus bewusst sei, aber hinsichtlich der Investitionen in den Fuhrpark Planungssicherheit bräuchten. Wichtig sei auch die Forschung – den technologischen Vorsprung in Deutschland dürfe z. B. bei alternativen Antrieben nicht verloren werden. So sei es bedenklich, wenn erste Wasserstoff-Nutzfahrzeuge nicht aus Deutschland, sondern aus Ost-Asien kämen. Eine erfolgreiche Dekarbonisierung sei davon abhängig, wie schnell und zu welchen Kosten neue Technologie komme; ebenfalls sei eine angemessene Förderkulisse notwendig. Derzeit sei Wasserstoff auf 100 km noch dreimal so teuer wie Diesel. Dem pflichtete Brendel bei und ergänzte, es liege nicht am Willen der Unternehmen, eher am Mangel der Technologie; das sei der Ansatzpunkt und hier sei Politik und Forschung gefordert. Es müsse sich noch einiges bewegen.

 

Logistikindex – Stimmungsbild verhalten optimistisch

Nach den im Jahresauftakt vorgestellten Zahlen des NRW-Logistikindexes aus seiner Befragung zum Jahreswechsel rechnen 68% der Befragten aus der Logistikbranche mit einer günstigeren Geschäftsentwicklung, 80% erwarten steigende Preise, 87% auch steigende Kosten, nicht zuletzt wegen der CO2-Besteuerung. Insgesamt bewerteten die Befragten die Perspektiven als verhalten optimistisch. Generell schloss sich Frank Oelschläger dieser Prognose an, gab allerdings zu bedenken, dass dies stark abhängig von der weiteren Entwicklung der Pandemie sei. Zudem sei wichtig, sich von China zu lösen (Stichwort: Seidenstraße) und sich auf eigene Stärken zu besinnen; die Wirtschaft Deutschlands sei stark genug, um die Krise zu meistern. Kottmeyer gab dabei zu bedenken, dass die Zahlen vom Logistikindex aus einer Periode vor Weihnachten stammen, als noch keine Virusvarianzen im Umlauf waren. Insgesamt sei mit einer höheren Arbeitslosenzahl zu rechnen. Mit Brendel teilte er die Hoffnung, dass sich die Handelsbeziehungen mit den USA unter der Führung des neuen Präsidenten wieder verbessern würden, allerdings ging Brendel davon aus, dass Präsident Biden die Außenpolitik nach dem Motto: „Buy American“ ausrichten werde. Hinsichtlich des Brexits berichtete der auf Großbritannien-Verkehre spezialisierte Unternehmer Kottmeyer, dass seit Januar völliges Chaos herrsche und noch keine Fahrt ohne Probleme beendet werden konnte. Hieran seien ein Übermaß an Bürokratie und die neuen Zollvorschriften Schuld. Denn Großbritannien sein nun mit allen Konsequenzen ein EU-Drittland. Insbesondere kleinere und mittelständische Unternehmen nicht zuletzt in Großbritannien seien nicht genug vorbereitet, genauso wenig wie die englische Administration, deren Abläufe nicht oder nur unzureichend digitalisiert wären.

In seinem Schlusswort betonte Dr. Kösters, dass Minister Pinkwart große Affinität zur Branche dargestellt habe und dankt für die lobenden Worte des Ministers zur Rolle der Logistik in der Pandemie. Das klare Bekenntnis des Ministers zum Logistikstandort NRW sei hervorzuheben. Die Branche wiederum bekenne sich in aller Konsequenz zum Infektions- und Hygieneschutz. Wichtig sei in der aktuellen Pandemie-Situation aber, die Freiheit des Warenverkehrs und der damit Beschäftigten im Sinne der „EU-Green-Lanes“ zu sichern bzw. wiederherzustellen.