13.08.2019

NetzwerkForum Industrie 4.0 & Logistik - Data Analytics in der Logistik

Am 08. August 2019 haben die startport GmbH als Schirmherr und das Kompetenznetz Logistik.NRW als Veranstalter gemeinsam das 8. NetzwerkForum Industrie 4.0 & Logistik in Duisburg durchgeführt. Die 2017 gegründete startport GmbH, als Teil von duisport, war in diesem Jahr Ausrichter der Veranstaltung zum Thema „Data Analytics in der Logistik“. Rund 30 Teilnehmer folgten der gemeinschaftlichen Einladung in die modernen Räumlichkeiten im Duisburger Innenhafen in der Werhahnmühle und diskutierten über die Nutzung von Daten in der Logistik.

Im Rahmen dieser Veranstaltung nutzten drei Startups aus dem AcceleratorProgramm von startport die Möglichkeit ihre neuen innovativen Lösungsansätze vorzustellen. Als Einstieg gab es einen Fachvortrag zur Einordnung von Data Analytics und zum Abschluss einen Praxisvortrag, in dem Data Analytics und die Nutzung von künstlicher Intelligenz in einer Lageroptimierung erfolgreich umgesetzt wurden.
Fachvortrag der Universität Duisburg-Essen zum Thema „Data Analytics – Überblick und Einordnung“
Referent: Prof. Dr. Jochen Gönsch, Lehrstuhl für BWL, insbesondere Service Operations Mercator School of Management; Vorstandsmitglied des Zentrums für Logistik und Verkehr (ZLV)

„Mit Big Data ist es wie mit Sex im Teenager-Alter: Jeder spricht darüber. Keiner weiß wirklich, wie es geht. Alle denken, dass die anderen es tun, also behauptet jeder, dass er es auch tut.“ Dank Herrn Prof. Dr. Jochen Gönsch konnten die Teilnehmer einen ersten Einblick erhalten, was genau Data Analytics ist. Bei seinem Vortrag ging es vor allem darum Data Analytics richtig einzuordnen, denn dies ist nicht immer sehr eindeutig. Eine seiner Thesen war, dass Datenanalyse und das Verständnis dazu eine wesentliche Rolle in unserem zukünftigen Handel spielen werden. Ein besonderes Augenmerk richtete er dabei auf die richtige Kommunikation von Data Analytics. Zusammengefasst ist Data Analytics ein Prozess der Transformation von Daten in Handlungen durch Analyse und Einsicht im Kontext der organisatorischen Entscheidungsfindung und Problemlösung.

Startup Pitch I Tracks GmbH
Referent: Jakob Muus, Founder, CEO


Das erste pitchende Unternehmen, dass sich zum Ziel gesetzt hat, die Logistikbranche zu verändern ist das von Jakob Muus im Jahr 2018 gegründete Startup Tracks. Tracks hat sich zum Ziel gesetzt hat, den LKW-Fahrbetrieb sicherer, sauberer, effizienter und fairer zu machen. Mit Tracks können LKWs einfacher und kostengünstiger digital miteinander verkuppelt werden, so dass mehrere Fahrzeuge in sehr geringem Abstand hintereinanderfahren können. Obwohl die technologischen Herausforderungen von Platooning längst gelöst sind, gab es bis jetzt noch keine Platooning-Technologien auf dem europäischen Markt. Tracks will diesen Zustand ändern.

Startup Pitch II innoSEP GmbH
Referent: Kerim Galal, Founder, CEO


Spannend ging es weiter mit dem nächsten Start-Up. 2016 gegründet, bietet innoSEP die Möglichkeit, Maschinen miteinander sprechen zu lassen. Dabei können die Maschinen mit individualisierbaren Datenanalyse-Methoden für Vorhersagen benutzt werden, um Ausfälle zu vermeiden und Wartungsintervalle zu optimieren. Sie lernen aus ihren Betriebsdaten und würden ihre „Erfahrungen“ aus tatsächlich aufgetretenen Belastungen im Prozess für Prognosen nutzen. Es entsteht eine „fühlende“ Maschine, die weiß, wann ein Defekt droht.

Startup Pitch III Heuremo
Referent: Sven Spiekermann, Co-Founder, CEO


Mit der automatischen Disposition von Heuremo transportieren weniger LKWs mehr Arti-kel. Heuremo hat die Disposition für Speditionen von Grund auf neu gedacht. Die voll automatische Touren- und Beladungsplanung schafft neuen Freiraum für Speditionen und sorgt für weniger Leerkilometer und eine höhere Auslastung zugleich. Durch die Bereitstellung der Cloud-Software 24/7 sind Speditionen nun unabhängig von Arbeitszeiten und können kurzfristig freie Kapazitäten über lukrative Spot-Markt Angebote füllen.

Simon Hegele Gesellschaft für Logistik und Service mbH/ Heureka Business Solutions zum Thema „Lageroptimierung durch Künstliche Intelligenz“
Referenten: Bernhard Vogt, Key Account Manager, Richard Lessau, Geschaftsführer


Zum Abschluss hielten Herr Vogt und Herr Lessau einen Vortrag, wie Künstliche Intelligenz und Data Analytics in der Praxis schon funktionieren. An ihrem größten Standort nahe Frankfurt/Main, in dem Simon Hegele hochspezialisierte Logistiklösungen mit dem Schwerpunkt Ersatzteillogistik anbietet, haben sie in Zusammenarbeit mit der Heureka und deren Lager-Optimierungs-Software LOS ihre same-day-delivery-Konzepte, kleiner wer-dende Losgrößen und eine steigende Artikelvielfalt wirtschaftlich und effizient abgewickelt.
Heureka optimiert und steuert mit ihrer Software „LOS: Lager-Optimierungs-System“ Materialflüsse in der Produktion und Logistik mittels künstlicher Intelligenz. Die Losgröße 1, eine steigende Artikelvielfalt und schwankende Auftragsstrukturen werden intelligent und wirtschaftlich abgewickelt. Dabei wird eine Schnittstelle zu jedem beliebigen WMS realisiert.

Die anschließende Podiumsdiskussion, moderiert von Peter Abelmann vom Kompetenznetz Logistik.NRW, diente der umfassenden Beantwortung von Fragen hinsichtlich aller gehaltenen Vorträge. Dabei ging es vor allem um die Frage, ob Data Analytics und Künstliche Intelligenz in der Logistik überhaupt in dieser Form realisierbar sind. Immerhin war Data Analytics und KI lange kein Thema in der Logistikbranche, aber seit ein paar Jahren kommen immer mehr Startups auf dem Markt mit allen möglichen Optimierungssoftwares. Es waren sich alle einig, dass über kurz oder lang vor allem der Mittelstand auf externe Dienstleister wie die o.g. Startups angewiesen sein wird. Gleichzeitig ist auch das Personal für solche Themen wichtig, wie Mathematiker oder Data Scientist. Auch da ist noch einiges an Potenzial vorhanden, denn es gibt immer noch zu wenige Studenten, die sich auf dieses Fachgebiet spezialisieren.

 „Das NetzwerkForum Industrie 4.0 und Logistik bietet für die Startups des startport-Accelerators die Möglichkeit, ihre Innovationen für die Logistik und Supply Chain einem Fachpublikum vorzustellen und sich mit dem Netzwerk des LOG-IT Club zu vernetzen“, so Johannes Franke, Prokurist von startport.


Über die startport GmbH

Die startport GmbH wurde im Oktober 2017 gegründet. Sie ist eine hundertprozentige Tochtergesellschaft der Duisburger Hafen AG (duisport) mit Sitz in der historischen Wehrhahnmühle im Duisburger Innenhafen. startport bietet Logistik-Startups den Raum und die Unterstützung, um ihre Ideen einfacher zu realisieren und schneller zu einem erfolgreichen Geschäftsmodell zu entwickeln. Gemeinsam mit Exklusiv- und Netzwerkpartnern bietet startport Gründern darüber hinaus das Knowhow und das Umfeld, um ihre Ziele zu verwirklichen. Logistik-Startups bewerben sich über die startport-Website für einen Platz im startport-Programm. Nach Auswahl durch eine Jury und Aufnahme in das Programm nutzen die Startups die Infrastruktur und die Workshop-Angebote von startport, die durch unsere Netzwerk- und Workshop-Partner angeboten werden.